Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Research
  • Services
  • Enrollment
    • Enrollment
  • Arcadja
  • Search author
  • Login

Max Liebermann

Germany (Berlin 1847 -  Berlin 1935 ) Wikipedia® : Max Liebermann
LIEBERMANN Max Staudenpartie Im Nutzgarten Des Künstlers Am Wannsee

Villa Grisebach
May 31, 2019
Find artworks, auction results, sale prices and pictures of Max Liebermann at auctions worldwide.
Go to the complete price list of works Follow the artist with our email alert
Along with Max Liebermann, our clients also searched for the following authors:
Paul Gauguin, Felix Vallotton, Pierre Bonnard, Pierre-Auguste Renoir, Edgar Degas, Erich Heckel, Kees Van Dongen
Artworks in Arcadja
1913

Some works of Max Liebermann

Extracted between 1,913 works in the catalog of Arcadja
Max Liebermann - Die Bleiche (altmännerhaus In Zandvoort)

Max Liebermann - Die Bleiche (altmännerhaus In Zandvoort)

Original 1892
Estimate:

Price:

Net Price
Lot number: 390
Other WORKS AT AUCTION
Description:
Liebermann, Max. (1847 - 1935 Berlin). Die Bleiche (Altmännerhaus in Zandvoort). 1892. Radierung auf Büttenpapier. 14 x 19,5 cm (28,5 x 39,5 cm). Signiert und von fremder Hand in Graphit mit Werksverzeichnis- und weiteren Angaben versehen. - Im weißen Rand leichte Bräunungen. Früher, kräftiger Abdruck. Schiefler, 25 IV. Etching on laid paper. Signed and declaration about the catalogue of works (Schiefler, 25 IV) and further information by foreign hand in graphite. - Light brownings in white margin. Early, strong print.
Max Liebermann - Old Woman At The Front Door

Max Liebermann - Old Woman At The Front Door

Original 1878
Estimate:

Price:

Lot number: 496
Other WORKS AT AUCTION
Description:
Max Liebermann(Berlin 1847-1935 Berlin) Old woman at the front door, 1878 oil on canvas on cardboard on a wooden panel; unframed; 28 x 17,5 cm signed and dated on the upper right: M. Liebermann 78 Provenance A. Pribil, Berlin (to 1900); Städtisches Museum Halle a. d. Saale, 1900, Inv. Nr. I 160, received as a present from the Museumsverein; given in payment on 8 June 1938 at Gallery Franke, Leipzig; private property, Berlin
Max Liebermann - Kellerharten In Rosenheim

Max Liebermann - Kellerharten In Rosenheim

Original
Estimate:

Price:

Lot number: 1194
Other WORKS AT AUCTION
Description:
Max Liebermann (1847 – Berlin – 1935) „Kellerharten in Rosenheim\“ / „Kindervolksküche\“. 1895/1915 2 Bl.: Kaltnadel bzw. Lithografie, jew. auf Bütten. 17,7 × 22,9 cm (28 × 27 cm) bzw. 23,5 × 28,5 cm (42 × 53,5 cm) ( 7 × 9 in. (11 × 10 ⅝ in.) bzw. 9 ¼ × 11 ¼ in. (16 ½ × 21 ⅛ in.)). Bl. 2: Sign. Schiefler 35 IVb (von b) bzw. 202.– Bl.1: Berlin, Pan, 1. Jahrgang, Heft 1, 1895. Bl. 2: Abz. auß. einer Aufl. v. 50 num. Ex.. Berlin, Verlag Bruno Cassirer, 1915 (mit dem Prägestempel). [3443] HINWEIS: Telefonische Gebote sind für dieses Los nicht möglich. Max Liebermann (1847 – Berlin – 1935) „Kellerharten in Rosenheim\“ / „Kindervolksküche\“. 1895/1915 2 sheets: Drypoint and lithograph, each on laid paper. 17,7 × 22,9 cm (28 × 27 cm) and 23,5 × 28,5 cm (42 × 53,5 cm) ( 7 × 9 in. (11 × 10 ⅝ in.) and 9 ¼ × 11 ¼ in. (16 ½ × 21 ⅛ in.)). Sheet 2: Signed. Schiefler 35 IVb (of b) and 202.– Sheet 1: Berlin, Pan, 1. Volume, issue 1, 1895. Sheet 2: print outside an edition of 50 numbered copies. Berlin, Verlag Bruno Cassirer, 1915 (with the blindstamp). [3443] PLEASE NOTE: Bidding by telephone is not possible for this lot.
Max Liebermann - Staudenpartie Im Nutzgarten Des Künstlers Am Wannsee

Max Liebermann - Staudenpartie Im Nutzgarten Des Künstlers Am Wannsee

Original 1920
Estimate:

Price:

Gross Price
Lot number: 509
Other WORKS AT AUCTION
Description:
Max Liebermann (1847 – Berlin – 1935) „Staudenpartie im Nutzgarten des Künstlers am Wannsee\“. Ende 1920er-Jahre Pastell auf Papier. 23,7 × 30,5 cm ( 9 ⅜ × 12 in.). Unten links signiert: M Liebermann. Auf der Rückpappe ein Etikett der Galerie Weber, Berlin. Das Pastell wird aufgenommen in das Werkverzeichnis der Pastelle, Aquarelle und Gouachen Max Liebermanns von Margreet Nouwen, Berlin.– [3438] Provenienz: Privatsammlung, Schweiz Wir danken Margreet Nouwen, Berlin, für die Bestätigung der Authentizität des Pastells. Max Liebermann (1847 – Berlin – 1935) „Staudenpartie im Nutzgarten des Künstlers am Wannsee\“. End 1920s Pastel on paper. 23,7 × 30,5 cm ( 9 ⅜ × 12 in.). Signed lower left: M Liebermann. On the cardboard backing a label of Galerie Weber, Berlin. The pastel will be included in the catalogue raisonné of pastels, watercolours and gouaches by Max Liebermann by Margreet Nouwen, Berlin.– [3438] Provenienz: Private Collection, Switzerland We would like to thank Margreet Nouwen, Berlin, for confirming the authenticity of the pastel.
Max Liebermann - Nähende Mädchen In Huyzen - Studie Mit Vier Figuren (holländische Näherinnen)

Max Liebermann - Nähende Mädchen In Huyzen - Studie Mit Vier Figuren (holländische Näherinnen)

Original 1890
Estimate:

Price:

Lot number: 256
Other WORKS AT AUCTION
Description:
Max Liebermann Nähende Mädchen in Huyzen - Studie mit vier Figuren (Holländische Näherinnen) Öl auf Karton, alt auf Leinwand montiert. 46, 7 x 61 cm. Gerahmt. Unten links schwarz signiert und datiert 'M Liebermann 90'. - Die Ränder minimal unregelmäßig geschnitten, mit umlaufender Bleistiftmarkierung. Unmittelbar am Oberrand mit schwachem Kratzer, am linken Rand mit zwei kleinen Flecken, vermutlich Werkstattspuren. Eberle 1889/7 Wir danken Matthias Eberle, Berlin, für freundliche Hinweise. Provenienz Stadtrat Max Cassirer, Berlin (1914); Cassirer-Helbing, Berlin (1917); Dr. Viktor Korell, Berlin (rückseitige Etiketten); Privatsammlung Brandenburg Ausstellungen Berlin 1917, Auktion Cassirer-Helbing, Moderne Gemälde - Die Sammlung Albrecht Guttmann und Nachlass eines Berliner Sammlers, 18.5.1917, Nr. 50 mit Abb.; Berlin 1947 (Hauptamt für Kunst), Gedächtnisausstellung Max Liebermann - Zum 100. Geburtstag, Kat. Nr. 18; Berlin 1957 (Bezirksamt Reinickendorf), Alt-Berliner Maler aus Privatbesitz, S. 18; Berlin 1959 (Rathaus Reinickendorf/Rathaus Tempelhof), Max Liebermann. Gemälde, Pastelle, Zeichnungen, Druckgraphik, Kat. Nr. 15 mit Farbabb. ("Holländische Näherinnen"); Berlin 1965 (Kulturring für das Kurkölnische Sauerland in Verbindung mit dem Senator für Wissenschaft und Kunst), Berlin und seine Maler von J.G. Rosenberg bis Max Liebermann. Gemälde und Aquarelle aus Berliner Privatbesitz, Kat. Nr. 37 ("Holländische Näherinnen"), S. 21 mit Farbabb. Literatur Erich Hancke, Max Liebermann. Sein Leben und seine Werke, Berlin 1914, S. 534 o. Nr. (1889 Nr. 7 "Nähende Mädchen - Huyzen"); Die Auktion der Sammlung Guttmann, in: Der Cicerone, Jg. IX, Heft 9/10, Mai 1917, S. 217 f; Erich Hancke, Max Liebermann. Sein Leben und Werk, Berlin 1923, S. 248 ff.; Neue Berliner Illustrierte, Juli 1947 (3. Heft), S. 12 mit Abb.; Katrin Boskamp, Studien zum Frühwerk von Max Liebermann mit einem Verzeichnis der Gemälde und Ölstudien von 1866-1889, Hildesheim/Zürich/New York 1994, Kat. E 84 Menschen bei ihren alltäglichen Tätigkeiten festzuhalten, ist eines der großen Themen Max Liebermanns. Im Gegensatz zu seinen späten Wannsee- und Berliner Tiergartenmotiven widmet er sich in den frühen Jahren, während seiner mehrwöchigen Malaufenthalte in den Niederlanden, der Beobachtung von ländlichen Arbeits- und Produktionsabläufen: So ziehen beispielsweise Spitzenklöpplerinnen, Wäschebleiche, Flachsscheuer oder eine Weberei Liebermanns Blick an sich. Einige Studien zu „Nähenden\“ entstehen schon früh in Brabant zu Beginn der 1880er Jahre, in Amsterdamer Waisenhäusern, resp. Stiften in Amsterdam und südöstlich davon in Huyzen bei Laren (vgl. u.a. Eberle 1881/20 ff.; Eberle 1881/3 ff.; 1882/1; 1883/1; 1886/2 ff). Unsere Studie zeigt vier junge Frauen wie aufgereiht vor einer Hauswand sitzend, mit Ernst vertieft in ihre Näh- und Stickarbeit. Sie steht vermutlich am Beginn einer kleineren Reihe von Näherinnen-Darstellungen aus Huyzen, die nicht in größere Kompositionen umgesetzt wurden, und sich heute u.a. im Besitz der Kunsthalle Bremen und in der Sammlung des Kunstkreises Berlin befinden (vgl. Eberle 1889/8-10). Der zügige Pinselduktus und der wohl absichtlich frei gelassene Bildgrund - das ‚non finito' - unterstreichen die Flüchtigkeit des Augenblicks, die Freude am Detail unscharf belassend. Die delikaten Braun-Blau-Valeurs mit den weißen Akzenten verleihen dem Motiv trotz aller vermuteten Armut eine schlichte Eleganz. Liebermanns zurückhaltend nüchterne, wenig psychologisierende Darstellung zollt den einfachen, arbeitenden Mädchen Würde und Respekt. Max Liebermann Nähende Mädchen in Huyzen - Studie mit vier Figuren (Holländische Näherinnen) Oil on card, old mounting on canvas. 46.7 x 61 cm. Framed. Signed and dated 'M Liebermann 90' in black lower left. - The edges slightly irregularly cut, with circumferential pencil markings. Slight scratch directly in upper margin, two small stains in left margin, presumably studio traces. Eberle 1889/7 We would like to thank Matthias Eberle, Berlin, for kind information. Provenance Stadtrat Max Cassirer, Berlin (1914); Cassirer-Helbing, Berlin (1917); Dr. Viktor Korell, Berlin (labels verso); Private collection, Brandenburg Exhibitions Berlin 1917, Auktion Cassirer-Helbing, Moderne Gemälde - Die Sammlung Albrecht Guttmann und Nachlass eines Berliner Sammlers, 18 May 1917, no. 50 with illus.; Berlin 1947 (Hauptamt für Kunst), Gedächtnisausstellung Max Liebermann - Zum 100. Geburtstag, cat. no. 18; Berlin 1957 (Bezirksamt Reinickendorf), Alt-Berliner Maler aus Privatbesitz, p. 18; Berlin 1959 (Rathaus Reinickendorf/Rathaus Tempelhof), Max Liebermann. Gemälde, Pastelle, Zeichnungen, Druckgraphik, cat. no. 15 with colour illus. ("Holländische Näherinnen"); Berlin 1965 (Kulturring für das Kurkölnische Sauerland in Verbindung mit dem Senator für Wissenschaft und Kunst), Berlin und seine Maler von J.G. Rosenberg bis Max Liebermann. Gemälde und Aquarelle aus Berliner Privatbesitz, cat. no. 37 ("Holländische Näherinnen"), p. 21 with colour illus. Literature Erich Hancke, Max Liebermann. Sein Leben und seine Werke, Berlin 1914, p. 534 without no. (1889 no. 7 "Nähende Mädchen - Huyzen"); Die Auktion der Sammlung Guttmann, in: Der Cicerone, yr. IX, issue 9/10, May 1917, p. 217 f; Erich Hancke, Max Liebermann. Sein Leben und Werk, Berlin 1923, p. 248 ff.; Neue Berliner Illustrierte, July 1947 (3rd issue), p. 12 with illus.; Katrin Boskamp, Studien zum Frühwerk von Max Liebermann mit einem Verzeichnis der Gemälde und Ölstudien von 1866-1889, Hildesheim/Zurich/New York 1994, cat. E 84 Recording people engaged in their daily activities was one of Max Liebermann's major themes. In contrast to his later motifs from Berlin's Wannsee and Tiergarten, in his early years he devoted his attention to observing rural labour and production processes during stays of several weeks spent painting in the Netherlands. Thus, for example, lace braiders, laundry bleaching, flax scutchers or a weaving workshop drew Liebermann's eye. He had already created several studies of \“Nähende\” early on in Brabant, at the beginning of the 1880s, and in Amsterdam orphanages or, alternatively, convents in Amsterdam or to the south-east, in Huizen near Laren (see, e.g. Eberle 1881/20 ff.; Eberle 1881/3 ff.; 1882/1; 1883/1; 1886/2 ff.). Our study shows four young women sitting in front of the wall of a house - almost like beads on a string - earnestly absorbed in their sewing and embroidery. This work probably marks the beginning of a relatively small series from Huizen depicting sewing women; they were not converted into larger compositions and can be found today in the collections of the Kunsthalle Bremen and the Kunstkreis Berlin, for example (see Eberle 1889/8-10). The rapid brushstroke and the canvas ground's being presumably deliberately left exposed - the 'non finito' - underscore the ephemerality of the moment, leaving the delight in detail undefined. The delicate brown and blue values with their white accents lend the motif a simple elegance in spite of the presumed poverty. Liebermann's reservedly austere and largely non-psychological depiction shows the dignity of the simple girls at work and pays respect to them.
Arcadja LogoServices
Subscription
Advertising
Sponsored Auctions
Subscription

Arcadja
Our Product
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr