Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Research
  • Services
  • Enrollment
    • Enrollment
  • Arcadja
  • Search author
  • Login

Galerie Koller

-

Some works sold by Galerie Koller

Franz Von Stuck - Sternschnuppen (franz And Mary Stuck)

Franz Von Stuck - Sternschnuppen (franz And Mary Stuck)

Original
Estimate:
Starting price:

Price:

Gross Price
Lot number: 3201
Other WORKS AT AUCTION
Description:
Description: FRANZ VON STUCK (Tettenweis near Passau 1863 - 1928 Munich) Sternschnuppen (Franz and Mary Stuck). 1912. Oil on panel. Signed lower right: FRANZ VON STUCK. 65 x 58.5 cm. Provenance: Private collection, Switzerland. Literature: - Voss, Heinrich: Franz von Stuck. Werkkatalog der Gemälde, Munich 1973, no. 397/234, p. 299 (with ill. p. 189). - Bierbaum, Ostini: Stuck, Bielefeld 1924, p. 117 (ill.). Even in his early years Franz von Stuck was considered an exceptional talent for his creative ideas. Already during his school days, and later in his studies at the Academy in Munich, he supplied illustrations for magazines and gained his first notoriety outside of Munich through a portfolio of allegorical and emblem designs, as well as his caricatures in the magazine "Fliegende Blätter". Previously committed to paper, Von Stuck tried oil painting for the first time in 1887. At the beginning he devoted himself mainly to portraits and landscapes, later finding his way to his unmistakable, symbolic motifs which characterise him as one of the greatest Symbolist and Art Nouveau painters. His paintings bear witness to a symbolic depth that only few painters are able to convey. Additionally contributing to this are the particular themes Von Stuck chose as subjects for his art. He wished to show the basic truths of human behaviour by depicting archetypes of time-transcending validity and mythological scenes. In Von Stuck's work the mystical and mysterious play a dominant role, to which the viewer is relentlessly exposed. Landscape painting, which he had mainly cultivated at the beginning of his career, was completely abandoned with time and not taken up again until 1917, then remaining only as an element in his art and rarely appearing as an independent motif. “The landscapes of Franz Stuck, with the exception of his pure landscapes, of which he only painted a few, show the landscape ... as a means of stimulating ideas.” (Franz Koeppen, 1902) Thus, Franz von Stuck made use of the landscape by employing it as a means to generate a specific mood. In the course of his career, the artist created various mood pictures using dusk, sunset, thunderstorms, stormy landscapes and, as is also the case in the present work, night landscapes under starry skies. "Sternschnuppen" from 1912 presents a landscape with hills and water, with a star-filled sky, two shooting stars flying above and a couple sitting on a hill. The woman depicted, who is Von Stuck's wife Mary, is completely fixed on the shooting stars, while the man, the artist himself, has only eyes for the woman. The painting bears witness to a supernatural magic and a romance which, above all, is created by the luminous sky in combination with the enamoured couple. Von Stuck's painting "der Abendstern" was also created in the same year. It shows a kissing couple at night, approaching dawn, and is very similar to ours in respect to colour, mood and the couple. It is in any case conceivable that it could be a continuation of our "die Sternschnuppen" or simply concerns the same couple. However, it is certain that the present painting, as well as the subject itself, dealing with wishes, dreams and true love between man and woman, is a special work unique within Von Stuck’s oeuvre. --------------- FRANZ VON STUCK (Tettenweis bei Passau 1863 - 1928 München) Sternschnuppen (Franz und Mary Stuck). 1912. Öl auf Holz. Unten rechts signiert: FRANZ VON STUCK. 65 x 58,5 cm. Provenienz: Privatsammlung Schweiz. Literatur: - Voss, Heinrich: Franz von Stuck. Werkkatalog der Gemälde, München 1973, Nr. 397/234, S. 299 (mit Abb. S. 189). - Bierbaum, Ostini: Stuck, Bielefeld 1924, S. 117 (Abb.). Durch seine kreativen Ideen gilt Franz von Stuck bereits in frühen Jahren als Ausnahmetalent. Schon während seiner Schulzeit und später auch in seinem Studium an der Akademie in München liefert er Illustrationen für Zeitschriften und erlangt erste Bekanntheit ausserhalb von München über ein Mappenwerk, für welches er Allegorie- und Emblementwürfe anfertigt sowie über seine Karikaturen in der Zeitschrift „Fliegende Blätter“. Bisher auf Papier beschränkt, versucht sich von Stuck 1887 das erste Mal in der Ölmalerei. Zu Beginn widmet er sich hauptsächlich dem Porträt und der Landschaft, findet später aber den Weg zu seinen unverkennbaren, symbolträchtigen Motiven, die ihn als einen der grössten Maler des Symbolismus und Jugendstils auszeichnen. Seine Gemälde sind Zeuge einer symbolischen Tiefe, wie sie nur wenige Maler zu vermitteln vermögen. Dazu tragen vor allem die Themen bei, die von Stuck als Sujets seiner Kunst wählt. Er möchte die Grundwahrheiten des menschlichen Verhaltens aufzeigen, indem er Archetypen von überzeitiger Gültigkeit und mythologische Szenen darstellt. Das Mystische und Geheimnisvolle spielt in Stucks Werk eine übergeordnete Rolle, dem der Betrachter schonungslos ausgesetzt wird. Die Landschaftsmalerei, die er hauptsächlich zu Beginn seiner Karriere pflegt, legt er mit der Zeit gänzlich ab und greift sie erst 1917 wieder auf. Sie bleibt jedoch nur ein Element in seiner Kunst und wirkt bloss selten als eigenständiges Motiv. „Die Landschaften eines Franz Stuck zeigen, abgesehen von seinen reinen Landschaften deren er nur wenige gemalt hat, die Landschaft ... als Stimmungsmittel für Ideen.“ (Alfred Koeppen, 1902) Franz von Stuck macht also von der Landschaft Gebrauch, indem er sie als Mittel einsetzt, eine bestimmte Stimmung zu erzeugen. Der Künstler schafft im Laufe seiner Karriere verschiedenen Stimmungsbilder bei Dämmerung, Sonnenuntergang, Gewitter- und Sturmlandschaften und, wie es auch bei dem zur Auktion angebotenen Werk der Fall ist, Nachtlandschaften mit Sternenhimmel. „Sternschnuppen“ von 1912 zeigt eine Landschaft mit Hügel und Wasser, mit einem von Sternen bedeckten Himmel und zwei Sternschnuppen, die über den Himmel fliegen, vorne auf dem Hügel ein sitzendes Paar. Die dargestellte Frau, bei der es sich um von Stucks Ehefrau Mary handelt, ist während des Geschehens vollkommen auf das Highlight, auf die Sternschnuppen fixiert, während der Mann, der Künstler selbst, nur Augen für die Frau hat. Das Gemälde zeugt von einer übernatürlichen Magie und einer Romantik, die vor allem der leuchtende Himmel in Kombination mit dem verliebt scheinenden Paar erzeugt. Im selben Jahr entsteht von Stucks Gemälde „der Abendstern“. Es zeigt ein sich küssendes Paar in der Nacht, fast schon Morgendämmerung, farblich, stimmig und auch auf das Paar bezogen dem unsrigen sehr ähnlich und die Möglichkeit, dass es sich dabei um eine Fortsetzung von unserem Gemälde „die Sternschnuppen“ handeln könnte oder einfach um dasselbe Paar, ist auf jeden Fall denkbar. Gewiss ist jedoch, dass das vorliegende Gemälde thematisch sowie auch vom Sujet her ein spezielles und in Stucks Oeuvre einzigartiges Werk darstellt: Es geht um offene Wünsche, Träume und um die wahre Liebe zwischen Mann und Frau.
Jakob Joseph Zelger - Lake Lauerz

Jakob Joseph Zelger - Lake Lauerz

Original
Estimate:
Starting price:

Price:

Gross Price
Lot number: 3001
Other WORKS AT AUCTION
Description:
Description: ZELGER, JAKOB JOSEPH (Stans 1812 - 1885 Lucerne) Lake Lauerz. Oil on canvas. Signed lower left: J. Zelger. 72.5 x 100 cm. Provenance: Swiss private collection. --------------- ZELGER, JAKOB JOSEPH (Stans 1812 - 1885 Luzern) Lauerzersee. Öl auf Leinwand. Unten links signiert: J. Zelger. 72,5 x 100 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz.
Callum Innes - Exposed (black)

Callum Innes - Exposed (black)

Original 1997
Estimate:
Starting price:

Price:

Gross Price
Lot number: 3401
Other WORKS AT AUCTION
Description:
Description: CALLUM INNES (Edinburgh 1962 - lives and works in Edinburgh) Exposed (black). 1997. Watercolour on firm paper. Signed and dated on the reverse: C Innes 97. 77.5 x 57 cm. Provenance: - Galerie Bob van Orsouw, Zurich. - Purchased from the above in 1997 by the present owner, since then private collection Switzerland. Today Callum Innes, who probably counts among the most well-known artists in Britain, has profoundly and consistently challenged his own abstract painting technique and constantly renews it. He studied at Gray’s School of Art from 1980 to 1984 and at Edinburgh College of Art until 1985. Since the 1990s he has worked in parallel on a dozen different series, which he entitles individually and is still developing, reworking and elaborating to this day. The most comprehensive series is called “Exposed Painting”, which Callum Innes began in 1992. This will probably be the most important and well-known series of his oeuvre: the supports (mostly canvas or paper) are divided geometrically into different and unequal horizontal or vertical zones, which he covers in colour or monochrome. Before the paint has dried, he wipes much of the surface with turpentine. He calls this method “unpaint”, which is a disciplined geometric monochrome painting technique producing uncertain results, since it leaves behind traces of the original colours and new tones, as well as the impression of fluidity. We see in the present work, a dark black for example accompanied by lighter areas, with transparent pigments of blue, violet or green. Each of his works is provided with the prefix “Exposed”, followed by the technical term for the colour which has been used. --------------- CALLUM INNES (Edinburgh 1962 - lebt und arbeitet in Edinburgh) Exposed (black). 1997. Aquarell auf festem Papier. Verso signiert und datiert: C Innes 97. 77,5 x 57 cm. Provenienz: - Galerie Bob van Orsouw, Zürich. - Vom heutigen Besitzer 1997 bei obiger Galerie erworben, seitdem Privatsammlung Schweiz. Callum Innes zählt heute zu den wohl bekanntesten Künstlern Grossbritanniens, der tiefgründig und treu seine entwickelte Technik zur abstrakten Malerei hinterfragt und ständig neu erweitert. Er studiert von 1980 bis 1984 an der Gray’s School of Art sowie bis 1985 am Edinburgh College of Art. Ab den 90er Jahren arbeitet er parallel an einem Dutzend unterschiedlicher Serien, die er einzeln betitelt und bis heute noch entwickelt, überarbeitet und elaboriert. Die umfangreichste Serie nennt sich „Exposed Painting“, welche Callum Innes im Jahr 1992 beginnt. Diese wird wohl die wichtigste und bekannteste Serie seines Oeuvres sein: die Bildträger (hauptsächlich Leinwand oder Papier) teilt er geometrisch in unterschiedliche und ungleiche horizontale oder vertikale Zonen auf, welche er mit Farbe monochrom bedeckt. Bevor die Farbe trocknet, wischt er manche dieser Flächen mit Terpentine ab. Diese Methode nennt er „unpaint“, eine disziplinierte, geometrische Monochrommalerei, die ungewisse Ergebnisse hervorbringt, denn sie hinterlässt Spuren der ursprünglichen Farben, neue Farbtöne sowie den Eindruck der Flüssigkeit. Wir sehen in unserer vorliegenden Arbeit, dass beispielsweise das dunkle Schwarz von helleren Zonen begleitet wird, mit durchsichtigen Pigmenten von blau, violett oder grün. Jedes seiner Werke ist mit dem Präfix „Exposed“ versehen, gefolgt von der technischen Farbe, die verwendet wurde.
Felix Vallotton - Les Fortifs

Felix Vallotton - Les Fortifs

Original 1893
Estimate:
Starting price:

Price:

Gross Price
Lot number: 3601
Other WORKS AT AUCTION
Description:
Description: FÉLIX VALLOTTON (Lausanne 1865 - 1925 Paris) Les Fortifs. 1893. Woodcut. One of only a few impressions. Signed lower right in pencil: fvallotton, as well as monogrammed in the block lower right: FV. Image 6 x 15.3 cm on vélin 16.5 x 25 cm. We thank the Fondation Félix Vallotton, Lausanne, for the scientific advice for the following lots. Catalogue raisonné: Vallotton/Goerg, no. 111 a. „Den knappsten Ausdruck für den grössten Inhalt“ (quote from: Julius Meier-Graefe) At the age of 16, Félix Vallotton moved from his native town of Lausanne to Paris, where he completed his training as a painter at the Julian art academy. In order to pay his way, he did portraits of family acquaintances and initially kept a distance from the active artistic groups in Pont-Aven or the “Nabis” in Paris. He sent many of his works to the salons, who saw to it that he was introduced to publishers; he could therefore have followed the usual path of development. However, perhaps because of his difficult situation and motivated especially by his rigour and his artistic conscientiousness, from 1890 to 1900 he concentrated on his printed works. Towards the turn of the century, Japan occupied a growing cultural and commercial significance in the Western world. Félix Vallotton saw in the Japanese woodcuts a release from the hitherto prevailing dogma of realistic compositions in Western printed art. The influence of Japanese woodcuts confirmed in him his sense of precision, the preference for the two-dimensional, the eschewal of perspective and the absolute concentration on the subject being portrayed. In a similar way to Japanese woodcuts, he works with dark and light blocks. He leaves no room for chance, and cuts regular, sharp and clean lines in the wood. The extremely rare sheet “Les Fortifs” from 1893 is one of the most expressive examples of this, and powerfully combines all the aspects mentioned here. Already in his lifetime Vallotton was a successful and highly regarded artist. His complex character was reflected in his varied and ambitious oeuvre, and fascinated his contemporaries. What is more, he influenced subsequent generations of artists considerably and is part of the most important artistic heritage of Switzerland and France. --------------- FÉLIX VALLOTTON (Lausanne 1865 - 1925 Paris) Les Fortifs. 1893. Holzschnitt. Eines von nur wenigen Exemplaren. Unten rechts mit Bleistift signiert: fvallotton, sowie unten rechts im Block monogrammiert: FV. Darstellung 6 x 15,3 cm auf Vélin 16,5 x 25 cm. Wir danken der Fondation Félix Vallotton, Lausanne, für die wissenschaftliche Unterstützung bei den folgenden Losen. Werkverzeichnis: Vallotton/Goerg, Nr. 111a. „Den knappsten Ausdruck für den grössten Inhalt“. (zit. Julius Meier-Graefe) Im Alter von 16 Jahren zieht Félix Vallotton von seinem Geburtsort Lausanne nach Paris, wo er an der Kunstakademie Julian seine Ausbildung zum Maler abschließt. Um sein Leben zu finanzieren, porträtiert er Bekannte seiner Familie und hält sich zunächst noch fern von den aktiven Künstlergruppen in Pont-Aven oder de n „Nabis“ in Paris. Manche seiner Arbeiten sendet er an die Salons, die für seine Bekanntmachung bei den Verlegern sorgen; er hätte so dem normalen Pfad der Entwicklung folgen können. Von 1890 bis 1900 konzentriert er sich dennoch vollkommen auf sein druckgrafisches Oeuvre, dass er mit Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit entwickelt. Auf die Jahrhundertwende zugehend, erhält Japan eine wachsende kulturelle sowie wirtschaftliche Bedeutung in der westlichen Welt. Félix Vallotton sieht in den japanischen Holzschnitten die Erlösung vom bisherigen Dogma der realistischen Kompositionen in der westlichen Druckgrafik. Der Einfluss der japanischen Holzschnitte bestärkt ihn in seiner Genauigkeit der Darstellung, der Vorliebe für die Flächigkeit, den Verzicht auf Perspektive und der vollkommenen Konzentration auf das Dargestellte. Er lässt dem Zufall keinen Freiraum und schneidet regelmässige, scharfe und saubere Linien in das Holz. Das äusserst seltene Blatt „Les Fortifs“ von 1893 ist eines der ausdrucksstärksten Beispiele dafür und verbindet eindrücklich alle eben genannten Aspekte. Schon zu Lebzeiten ist Vallotton ein erfolgreicher und höchst angesehener Künstler. Sein komplexer Charakter spiegelt sich in seinem vielfältigen und anspruchsvollen Oeuvre wider und hat seine Zeitgenossen fasziniert. Darüber hinaus hat er folgende Künstlergenerationen massgeblich beeinflusst und gehört zum wichtigsten künstlerischen Erbe der Schweiz und Frankreichs.
Christian Staub - The Bachelors Stripped Bare By Their Bride

Christian Staub - The Bachelors Stripped Bare By Their Bride

Type 11 1950
Estimate:
Starting price:

Price:

Gross Price
Lot number: 1678
Other WORKS AT AUCTION
Description:
STAUB, CHRISTIAN (1918-2004). Lot von 3 Original-Photographien: 1. "The Bachelors Stripped Bare by Their Bride, Even", um 1950; 2. Tänzerin Zirkus Nock, 1945; 3. Seattle, 1969. Silbergelatine-Abzüge. Vintages. Je 19 x 19,3 cm bis 25,4 x 20,8 cm. Verso Photographenstempel mit Adresse, handschriftlich betitelt bzw. bezeichnet.
Arcadja LogoServices
Subscription
Advertising
Sponsored Auctions
Subscription

Arcadja
Our Product
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr