Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Villa Grisebach

Villa Grisebach
Fasanenstrasse 25 D
10719
Berlin
de
0049.30.885.915.0
0049.30.882.41.45
auktionen@villa-grisebach.de
Besuchen Sie die Webseite !
Fasanenstrasse 25 D, Berlin, DE

Einige von Villa Grisebach zum Verkauf stehenden Werken, ausgewählt aus der Arcadja-Auctions-Datenbank
Ausgewählte Werke

Lesen Sie die Liste der Auktionen von Villa Grisebach, die Arcadja für Sie verfolgt hat!
Versteigerungsliste von Villa Grisebach

-

Einige von Villa Grisebach zum Verkauf stehenden Werken

Reinhold Begas - Badende

Reinhold Begas - Badende

Original
Schätzung:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 201
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Reinhold Begas (1831 – Berlin – 1911) Badende – „Nach dem Bade\“. 1864 / um 1900 Marmor. 45cm (ohne Sockel) ( 17¾in. (ohne Sockel)). Signiert rückseitig in der Plinthe: R. Begas. Simson 37b.– Sockel später hinzugefügt. [3015] Provenienz: Atelier und Sammlung Reinhold Begas, Berlin / Privatsammlung, Berlin (wohl bei der Nachlassauktion 1912 erworben) Literatur und Abbildung: Auktion: Reinhold Begas. Gesamter künstlerischer Nachlass. Berlin, Gebrüder Heilbronn, 26. November 1912, Kat.-Nr. 79, Tafel 9 / Esther Sophia Sünderhauf (Hg.): Begas. Monumente für das Kaiserreich, mit einem Werkverzeichnis von Jutta von Simson. Berlin, 2010, Kat.-Nr. 37b, S. 195 Die „Badende\“ ist Bekenntniswerk schlechthin des im Jahr 1864 noch jungen Berliner Bildhauers Reinhold Begas. Seit der Schlussversteigerung seines künstlerischen Nachlasses am 26. November 1912 war es verschollen. In Rom zunächst als Gipsstatuette entstanden (Simson 37a, S. 193), zeigt das Werk ein anmutiges unbekleidetes Mädchen, das sich in zart gebückter Haltung die rechte Wade mit einem bis zur Erde fallenden Tuch abtrocknet. Vorausgegangen war der Statuette die kaum 10 cm messende Petschaft der „Badenden\“, die Begas in wenigen Exemplaren in Bronze gießen ließ und an seine engsten Künstlerfreunde verschenkte (Simson 36, S. 192f.). Zusammen mit der Gipsstatuette sowie lebensgroßen Fassungen der „Badenden\“ in Gips, Bronze und Marmor (Simson 37c, d, e, S. 194f.) bildet die Komposition des badenden Mädchens das mit guten Gründen wichtigste Beispiel für die von Begas initiierte und propagierte neue Kunstrichtung des Berliner Neubarock, die sich in einem Siegeszug ohnegleichen von klassizistischer Formstrenge verabschiedete, zugunsten einer sinnenhaften, üppigen, lebensvollen Körperlichkeit – hier vor allem für die Darstellung des Weiblichen. Unsere Marmorstatuette der „Badenden\“, die trotz ihrer späteren Ausführung in Marmor der Gipsstatuette von 1864 entspricht, zeigt in ihrer makellosen, kristallin schimmernden Oberfläche alle Feinheiten der lebensgroßen, in der Hamburger Kunsthalle bewahrten marmornen Großfassung (Simson 37d, S. 194f.). In ihrer bezaubernden, anmutsvoll-weiblichen Erscheinung ist die Statuette über alle stilistisch-künstlerische Errungenschaft hinaus auch das Dokument eines intimen ehelichen Glücks. So spricht viel dafür, dass des Bildhauers mädchenhaft junge Frau Margarethe, die er zu Beginn des Jahres 1864 in Berlin geheiratet hatte und anschließend mit auf eine lange Reise nach Rom nahm, dem Ehegatten Modell stand. Zusammen mit den gleichzeitig entstandenen Statuetten der „Phryne\“ (Simson 38, S. 195f.) und des Mädchens mit Spiegel („Bei der Toilette\“, Simson 39, S. 197f.) bildet die „Badende\“ einen Teil der früh geschaffenen Werktrias, die Huldigung an das Wesen und den Körper junger Weiblichkeit ist. Jürgen Klebs, Berlin Reinhold Begas (1831 – Berlin – 1911) Bathers - "Nach dem Bade\“. 1864 / circa 1900 Marble. 45cm (without base) ( 17¾in. (without base)). Signed on the reverse of the plinth: R. Begas. Simson 37b.– Plinth added later. [3015] Provenienz: Studio and collection Reinhold Begas, Berlin / private collection, Berlin (presumably acquired at the 1912 estate sale) Literatur und Abbildung: Auction: Reinhold Begas. Gesamter künstlerischer Nachlass. Berlin, Gebrüder Heilbronn, 26. November 1912, cat. no. 79, plate 9 / Esther Sophia Sünderhauf (ed.): Begas. Monumente für das Kaiserreich, with a catalogue raisonné by Jutta von Simson. Berlin, 2010, cat. no. 37b, p. 195
Heinrich Zille - Am Wannsee

Heinrich Zille - Am Wannsee

Original 1913
Schätzung:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 1
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Heinrich Zille (Radeburg 1858 – 1929 Berlin) „Am Wannsee\“. 1913 Aquarell und Tuschfeder auf Papier. 9 × 13,8 cm ( 3 ½ × 5 ⅜ in.). Unten rechts signiert und datiert: H. Zille. 1913. Unten mittig betitelt: Am Wannsee. [3609] Provenienz: Ehemals Josef von Sternberg, Hollywood (um 1930 erworben, seitdem in Familienbesitz)
Imi Knoebel -  Din Xviii A 1 - A 4

Imi Knoebel - Din Xviii A 1 - A 4

Original 1995
Schätzung:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 701
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Imi Knoebel (Dessau 1940 – lebt in Düsseldorf) DIN XVIII A 1 - A 4. 1995 4-teilig: jeweils Acryl auf Aluminium auf Holz. Jeweils 36,3 × 27 × 8 cm ( 14 ¼ × 10 ⅝ × 3 ⅛ in.). Teil 4 rückseitig mit Acryl über Bleistift signiert und datiert: i Mi 95, sowie jeweils auf Papieretiketten betitelt und bezeichnet: A1. DIN XVIII. Rot 168 bzw. A2. DIN XVIII. Gelb 2 bzw. A 3. DIN XVIII. Weiß 47 bzw. A 4. DIN XVIII. Blau 145. [3149] Provenienz: Unternehmenssammlung, Deutschland
Christian Rohlfs - Stilleben Mit Mokkakännchen

Christian Rohlfs - Stilleben Mit Mokkakännchen

Original 1874
Schätzung:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 300
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Christian Rohlfs (Niendorf 1849 – 1938 Hagen) „Stilleben mit Mokkakännchen\“. Um 1874 Öl auf Leinwand. 16 × 22 cm ( 6 ¼ × 8 ⅝ in.). In der Mitte rechts monogrammiert: CR. Köcke 1.– [3203] Provenienz: Ehemals P(eter?) Lüders, Hamburg, und Privatsammlung, Hamburg Christian Rohlfs (Niendorf 1849 – 1938 Hagen) „Stilleben mit Mokkakännchen\“. Um 1874 Öl auf Leinwand. 16 × 22 cm ( 6 ¼ × 8 ⅝ in.). In der Mitte rechts monogrammiert: CR. Köcke 1.– [3203] Provenienz: Ehemals P(eter?) Lüders, Hamburg, und Privatsammlung, Hamburg
Max Ackermann - Figuren Am Strand

Max Ackermann - Figuren Am Strand

Original 1937
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 1000
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Max Ackermann (Berlin 1887 – 1975 Bad Liebenzell) „Figuren am Strand\“. 1937 Tusche und Kreide auf Velin. 32,5 × 50 cm ( 12 ¾ × 19 ⅝ in.). Unten rechts monogrammiert und datiert: M.A. 37. Darunter mit Bleistift unleserlich bezeichnet. Rückseitig signiert, betitelt und datiert: Max Ackermann Figuren am Strand 1937. [3318]
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr