Vincent Van Gogh

(18531890 ) - Werke
GOGH van Vincent Portrait Paul Gachet

Kornfeld /16.06.2007
60.328,15
Nicht verbreitet

Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Vincent Van Gogh auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Vincent Van Gogh Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails

 

Auch genannt :

Van Gogh Vincent

 

Kunstwerke bei Arcadja
374

Einige Werke von Vincent Van Gogh

Herausgesucht aus 374 Werken im Arcadja-Katalog
Vincent Van Gogh - Pont De Clichy

Vincent Van Gogh - Pont De Clichy

Original 1887
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 3222
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
*VAN GOGH, VINCENT (Groot-Zundert 1853 – 1890 Auvers-sur-Oise) Pont de Clichy. 1887. Oil on canvas. 55 x 46 cm. We thank the Van Gogh Museum, Amsterdam, for sharing their documentation. Provenance: - Johanna van Gogh-Bonger, Amsterdam. - Galerie Bernheim-Jeune, Paris. - Paul Cassirer, Berlin (1910). - Franz Herbert Hirschland, Harrison NY, USA. - Aquavella Galleries, New York (1970). - Sammlung Gelender, Geneva. - Sotheby's New York, Impressionist & Modern Paintings and Sculpture, Part I, (Sale 5707). May 10, 1988, Lot 9. - Fine Arts Collectors Ltd., New York. - Distinguished private collection, Switzerland. Exhibitions: - Amsterdam 1888 Teersteg. - Paris 1901: Galerie Bernheim Jeune: Vincent van Gogh, March 15-31 1901, No.15. - Amsterdam 1905: Musée Municipal, Amsterdam, July-August 1905, No.85. - Utrecht 1905: Vereinigung voor de Kunst, Vincent van Gogh, September 10- October 1, No. 26. - Rotterdam 1906: Oldenzeel, No. 28. - Paris 1908: Galerie Bernheim Jeune, No. 27. - Munich 1908: Moderne Kunsthandlung, No.22. - Dresden 1908: Emil Richter, No. 22. - Frankfurt 1908: Kunstverein, No. 24. - Zurich 1908: Künstlerhaus, No. 17. - Berlin 1910: Paul Cassirer XIII/III, No. 16. - New York u. a. 1935-36: Museum of Modern Art, Vincent van Gogh, Dezember 1935 - Januar 1936, No. 17 (with ill.). Ebenfalls in Chicago : Art Institute of Chicago; The Museum of Fine Arts, Boston; Museum of Art, Cleveland; Institute of Arts, Detroit; The William Rockhill Nelson Gallery of Art, Kansas City; The Minneapolis Institute of Arts; Pennsylvania Museum of Arts. - New York 1943: Wildenstein, From Paris to the Sea Down the River Seine, 28. Januar - 27. Februar 1943, No. 27. - New York 1944: Wildenstein, The Art and Life of Vincent van Gogh, Oktober - November 1943, No. 17 (with ill. p. 59). - Montreal 1944: Art Association of Montreal, Five Centuries of Dutch Art, 9. März - 9. April 1944, No. 131 (with ill. p. 92). - New York 1955: Wildenstein, Van Gogh, 24. März - 30. April 1955, No. 19 (with ill. p. 37). Literature: - De La Faille, Jacob-Baart. L'Oeuvre de Vincent van Gogh. Catalogue raisonné, 4 Bde., Paris/Brüssel 1928, Vol. 1, No. 303, S. 87 u. Bd. 2, Taf. 88; als "Pont d'Asnières" (with ill.). - De La Faille, Jacob Baart. The Works of Vincent van Gogh. His Paintings and Drawings (mit einem Vorwort und einer Einleitung von Abraham M. Hammacher), Amsterdam 1970, F. 303, p. 150 as "Pont d'Asnières" (with ill.). - Lecaldano, Paolo. L'opera pittorica completa di Van Gogh e i suoi nessi grafici, Mailand 1971, No. 421, p. 117, p. 193 (with ill.). - Hulsker, Jan. The Complete Van Gogh. Paintings, Drawings, Sketches, New York 1977, No. 1323, p. 297 (with ill.). - Feilchenfeldt, Walter. Vincent van Gogh & Paul Cassirer, Berlin. The reception of Van Gogh in Germany from 1901 to 1914, Zwolle 1988. (Cahier Vincent 2), p. 87. - Walther, Ingo F./Metzger, Rainer. Vincent van Gogh - Sämtliche Gemälde, Bd. I., Köln 1989, p. 241 (with ill.). - Hulsker, Jan. The new complete Van Gogh. Paintings, drawings, sketches, Amsterdam & Philadelphia 1996, No. 1323, p. 296-297 (with ill.) - Tempel, Benno. Such absurdity can never deserve the name of Art': impressionism in the Netherlands (Special print from: Van Gogh Museum Journal, 1999,p. 111-129), Ill. 5, p. 119. - Pickvance, Ronald. Van Gogh, Exhib. Cat. Fondation Pierre Gianadda, Martigny, 2000, Cat. No. 37, p. 266f., p. 193 (with ill.). - Rainer Budde/Barbara Schaefer (Ed.), Miracle de la couleur, Exhib. Cat. Wallraf-Richartz-Museum – Fondation Corboud, Cologne, 2001 (Cologne 2001), o. Cat No., p. 410, Plate p. 411. - Stolwijk, Chris / Veenenbos, Han. The account book of Theo van Gogh and Jo van Gogh-Bonger, Amsterdam & Leiden 2002. (Cahier Vincent 8), p. 150, 169. - Lein, Edgar. Vincent van Gogh. DuMont, Cologne 2002, p. 124-125 (with ill.). - Impressionism. Wallraf-Richartz-Museum – Foundation Corboud, Ausst. Kat. Hokkaido Asahikawa Museum of Art/Shizuoka Prefectural Museum of Art/Sogo Museum of Art, Yokohama/Onomichi City Museum of Art/Koriyama City Museum of Art, 2002/2003, Cat. No. 44, p. 104, p. 105 (with ill.). - Schaefer, Barbara (mit einem Beitrag von Götz Czymmek), Französische Malerei des 19. Jahrhunderts II. Die Impressionisten und ihre Nachfolger – Die Bilder der Fondation Corboud (=Bildhefte zur Sammlung, 13), Ed. Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud/Stadt Köln), Cologne 2006, p. 107 (o. Cat. No.) and ill. 68, p. 74. -Schaefer, Iris/von Saint-George, Caroline/Lewerentz, Katja. Impressionismus. Wie das Licht auf die Leinwand kam/Painting Light. The hidden techniques of the Impressionists, Ausst. Kat. Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln/Palazzo Strozzi, Florenz, 2008 (Geneva/Milano 2008), Ill. 110, p. 110 u. Ill. 111, p. 111; - Schaefer, Barbara (Red.), Meister des Impressionismus/Masters of Impressionism. Die Kölner Sammlung/The Cologne Collection – Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, hrsg. v. Andreas Blühm, Ostfildern 2008, p. 292 u. Abb. p. 163. - Feilchenfeldt, Walter. Vincent van Gogh: die Gemälde 1886-1890. Händler, Sammler, Ausstellungen, die frühen Provenienzen, 2. Revised Ed., Wädenswil 2009. (Quellenstudien zur Kunst 3), p. 90. - Schaefer, Iris/von Saint-George, Caroline/Lewerentz, Katja/Widauer, Heinz/Fischer, Gisela. Impressionismus. Wie das Licht auf die Leinwand kam, Ausst. Kat. Albertina, Wien 2009/2010, p. 309 and Ill.. 110, p.110. - Painting Light: The hidden techniques of the Impressionists, Ausst. Kat. Aomori Museum of Art, Aomori 2011, Cat. No. 44. - Charles, Victoria. Vincent van Gogh. New York 2011, p. 72. In bright shades of lemon yellow, azure blue and emerald green Vincent van Gogh composed this beautiful painting, bringing into being a symphony of light and colour. As viewers, we assume the artist's point of view: formally, we sit next to Vincent van Gogh on a stool by the Seine and gaze with him towards the other side of the river. This seemingly everyday view of a landscape becomes, through Vincent van Gogh's execution, a work of art, a testimonial to his masterful painting. Vincent van Gogh was born into the family of a pastor at North Brabant in 1853. On the advice of his uncle he begins in 1869 an apprenticeship with his art firm, an affiliate of Goupil & Co., in The Hague. After several years he transfers to the company's London branch and continues his training. For three years he works alternately in the London and Paris shops until his dissatisfaction with the profession of art dealer costs him his position. During this time his first drawings emerge and the idea of becoming a painter arises within him. He manages to remain in England but with only temporary work as a teacher; then he decides to return to Holland in order to follow the example of his father and study theology. With great enthusiasm he studies from May 1877 to July 1878 at the university in Amsterdam; then the desire for practical experience leads him to a missionary school in Brussels. For some years, he works here and there as a missionary; however, he falls out with the Church over his religious views and is dismissed. He continues to work on his own and lives with the miners at Wasmes. During this time Vincent van Gogh is already drawing and painting a great deal. He is self-taught, basing his drawings and paintings on the traditions of Dutch painting. His models are, next to the Old Masters, the works of Isaac Israels, Anton Mauve and Jean-François Millet. In his paintings a palette of browns prevails; the landscapes and still lifes, as well as the portraits, are marked by an oppressive bleakness. Vincent leaves Wasmes and goes to Nauen to see his father. Beginning in 1885 he attends the academy in Antwerp and decides to become a painter. He paints and works feverishly at this time. At the end of February 1886, he arrives in Paris from Antwerp; for about two years, until early 1888, he will remain here. First, he lives with his brother Theo, who handles avant-garde painters for the Goupil Gallery, Boussod & Valadon. Vincent is quite sociable and in a short time CHF 5 000 000.- / 7 000 000.- € 4 166 670.- / 5 833 330.- * VAN GOGH, VINCENT (Groot-Zundert 1853 - 1890 Auvers-sur-Oise) Pont de Clichy. 1887. Öl auf Leinwand. 55 x 46 cm. Wir danken dem Van Gogh Museum, Amsterdam, für die zur Verfügung gestellten Archivinformationen. Provenienz: - Johanna van Gogh-Bonger, Amsterdam. - Galerie Bernheim-Jeune, Paris. - Paul Cassirer, Berlin (1910). - Franz Herbert Hirschland, Harrison NY, USA. - Aquavella Galleries, New York (1970). - Sammlung Gelender, Genf. - Sotheby's New York, Impressionist and Modern Paintings and Sculpture, Part I, (Sale 5707), 10. Mai 1988, Lot. 9. - Fine Arts Collectors Ltd., New York. - Bedeutende Privatsammlung Schweiz. Ausstellungen: - Amsterdam 1888, Tersteeg. - Paris 1901: Galerie Bernheim Jeune: Vincent van Gogh, 15. - 31. März 1901, Nr. 15. - Amsterdam 1905: Musée Municipal, Amsterdam, Juli-August 1905, Nr. 85. - Utrecht 1905: Vereiniging voor de Kunst, Vincent van Gogh, 10. September - 1. Oktober 1905, Nr. 26. - Rotterdam 1906: Oldenzeel, Nr. 28. - Paris 1908: Galerie Bernheim Jeune, Nr. 27. - München 1908: Moderne Kunsthandlung, Nr. 22. - Dresden 1908: Emil Richter, Nr. 22. - Frankfurt 1908: Kunstverein, Nr. 24. - Zürich 1908: Künstlerhaus, Nr. 17. - Berlin 1908: Paul Cassirer: Liste: 24/85 Pont de Clichy. - München 1909: Brakl, Nr. 16 - Frankfurt 1910: Kunstverein, Nr. 16. - Berlin 19010: Paul Cassirer XIII/III, Nr. 16. - New York u. a. 1935-36: Museum of Modern Art, Vincent van Gogh, Dezember 1935 - Januar 1936, Nr. 17 (mit Abb.). Ebenfalls in Chicago : Art Institute of Chicago; The Museum of Fine Arts, Boston; Museum of Art, Cleveland; Institute of Arts, Detroit; The William Rockhill Nelson Gallery of Art, Kansas City; The Minneapolis Institute of Arts; Pennsylvania Museum of Arts. - New York 1943: Wildenstein, From Paris to the Sea Down the River Seine, 28. Januar - 27. Februar 1943, Nr. 27. - New York 1944: Wildenstein, The Art and Life of Vincent van Gogh, Oktober - November 1943, Nr. 17 (mit Abb. S. 59). - Montreal 1944: Art Association of Montreal, Five Centuries of Dutch Art, 9. März - 9. April 1944, Nr. 131 (mit Abb. S. 92). - New York 1955: Wildenstein, Van Gogh, 24. März - 30. April 1955, Nr. 19 (mit Abb. S. 37). Literatur: - De La Faille, Jacob-Baart. L'Oeuvre de Vincent van Gogh. Catalogue raisonné, 4 Bde., Paris/Brüssel 1928, Bd. 1, Nr. 303, S. 87 u. Bd. 2, Taf. 88; als "Pont d'Asnières" (mit Abb.). - De La Faille, Jacob Baart. The Works of Vincent van Gogh. His Paintings and Drawings (mit einem Vorwort und einer Einleitung von Abraham M. Hammacher), Amsterdam 1970, F. 303, S. 150 als "Pont d'Asnières" (mit Abb.). - Lecaldano, Paolo. L'opera pittorica completa di Van Gogh e i suoi nessi grafici, Mailand 1971, Nr. 421, S. 117, S. 193 (mit Abb.). - Hulsker, Jan. The Complete Van Gogh. Paintings, Drawings, Sketches, New York 1977, Nr. 1323, S. 297 (mit Abb.). - Feilchenfeldt, Walter. Vincent van Gogh & Paul Cassirer, Berlin. The reception of Van Gogh in Germany from 1901 to 1914, Zwolle 1988. (Cahier Vincent 2), S. 87. - Walther, Ingo F./Metzger, Rainer. Vincent van Gogh - Sämtliche Gemälde, Bd. I., Köln 1989, S. 241 (mit Farbabb.). - Hulsker, Jan. The new complete Van Gogh. Paintings, drawings, sketches, Amsterdam & Philadelphia 1996, Nr. 1323, S. 296-297, mit Abb. - Tempel, Benno. Such absurdity can never deserve the name of Art': impressionism in the Netherlands (Sonderdruck aus: Van Gogh Museum Journal, 1999, S. 111-129), Abb. 5, S. 119. - Pickvance, Ronald. Van Gogh, Ausst. Kat. Fondation Pierre Gianadda, Martigny, 2000, Kat. Nr. 37, S. 266f., S. 193 (mit Abb.). - Rainer Budde/Barbara Schaefer (Hrsg.), Miracle de la couleur, Ausst. Kat. Wallraf-Richartz-Museum – Fondation Corboud, Köln, 2001 (Köln 2001), o. Kat. Nr., S. 410, Taf. S. 411. - Stolwijk, Chris / Veenenbos, Han. The account book of Theo van Gogh and Jo van Gogh-Bonger, Amsterdam & Leiden 2002. (Cahier Vincent 8), S. 150, 169. - Lein, Edgar. Vincent van Gogh. DuMont, Köln 2002, S. 124-125 (mit Abb.). - Impressionism. Wallraf-Richartz-Museum – Foundation Corboud, Ausst. Kat. Hokkaido Asahikawa Museum of Art/Shizuoka Prefectural Museum of Art/Sogo Museum of Art, Yokohama/Onomichi City Museum of Art/Koriyama City Museum of Art, 2002/2003, Kat. Nr. 44, S. 104, S. 105 (mit Abb.). - Schaefer, Barbara (mit einem Beitrag von Götz Czymmek), Französische Malerei des 19. Jahrhunderts II. Die Impressionisten und ihre Nachfolger – Die Bilder der Fondation Corboud (=Bildhefte zur Sammlung, 13), hrsg. v. Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud/Stadt Köln), Köln 2006, S. 107 (o. Kat. Nr.) u. Abb. 68, S. 74. -Schaefer, Iris/von Saint-George, Caroline/Lewerentz, Katja. Impressionismus. Wie das Licht auf die Leinwand kam/Painting Light. The hidden techniques of the Impressionists, Ausst. Kat. Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln/Palazzo Strozzi, Florenz, 2008 (Genf/Mailand 2008), Abb. 110, S. 110 u. Abb. 111, S. 111; - Schaefer, Barbara (Red.), Meister des Impressionismus/Masters of Impressionism. Die Kölner Sammlung/The Cologne Collection – Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, hrsg. v. Andreas Blühm, Ostfildern 2008, S. 292 u. Abb. S. 163. - Feilchenfeldt, Walter. Vincent van Gogh: die Gemälde 1886-1890. Händler, Sammler, Ausstellungen, die frühen Provenienzen, 2. überarb. Aufl., Wädenswil 2009. (Quellenstudien zur Kunst 3), S. 90. - Schaefer, Iris/von Saint-George, Caroline/Lewerentz, Katja/Widauer, Heinz/Fischer, Gisela. Impressionismus. Wie das Licht auf die Leinwand kam, Ausst. Kat. Albertina, Wien 2009/2010, o. Kat. Nr., S. 309 u. Abb. 110, S.110. - Painting Light: The hidden techniques of the Impressionists, Ausst. Kat. Aomori Museum of Art, Aomori 2011, Kat. Nr. 44. - Charles, Victoria. Vincent van Gogh. New York 2011, S. 72. In hellen Nuancen von Zitronengelb, Azurblau und Smaragdgrün komponiert Vincent van Gogh dieses wunderschöne Gemälde, es entsteht eine Symphonie aus Licht und Farbe. Als Betrachter nehmen wir den Blickwinkel des Künstlers ein, wir sitzen förmlich neben Vincent van Gogh auf einem Schemel an der Seine und blicken mit ihm auf die andere Uferseite. Dieser scheinbar alltägliche Blick auf eine Landschaft wird durch die Umsetzung von Vincent van Gogh zu einem Kunstwerk, zu einem Zeugnis seiner meisterhaften Malerei. Vincent van Gogh wird 1853 in Nord-Brabant als Sohn einer Pfarrersfamilie geboren. Auf Anraten seines Onkels beginnt er 1869 eine Lehre in dessen Kunsthandlung, eine Filiale der Firma Groupil & Co., in Den Haag. Nach einigen Jahren geht er in das Londoner Geschäft der Firma und setzt dort seine Ausbildung fort. Drei Jahre lang arbeitet er alternierend in den Filialen in London und Paris bis ihn seine Unzufriedenheit mit dem Kunsthändlerberuf seine Anstellung kostet. In dieser Zeit entstehen die ersten Zeichnungen und es taucht der Gedanke auf Maler zu werden. Er schlägt sich in England jedoch erst mit Aushilfsjobs als Lehrer durch und entscheidet dann nach Holland zurückzukehren, um dem Vorbild des Vaters zu folgen und Theologie zu studieren. Mit viel Eifer studiert er von Mai 1877 bis Juli 1878 an der Universität in Amsterdam, die Sehnsucht nach praktischer Beschäftigung führt ihn dann in eine Missionarsschule nach Brüssel. Einige Jahre arbeitet er nun hier und dort als Missionar, überwirft sich jedoch aufgrund seiner eigenen religiösen Gedanken mit dem Kirchenrat, so dass er entlassen wird. Er geht dem Beruf weiterhin auf eigene Faust nach und lebt bei den Bergarbeitern in Wasmes. In dieser Zeit zeichnet und malt Vincent van Gogh schon sehr viel. Er ist ein Autodidakt, der sich mit seinen Zeichnungen und Gemälden an den Traditionen der niederländischen Malerei orientiert. Seine Vorbilder sind neben den Alten Meistern die Werke von Isaac Israels, Anton Mauve und Jean-François Millet. In seinen Gemälden überwiegt die auf Braun abgestimmte Palette und sowohl die Landschaft wie auf das Stillleben und die Personendarstellung ist von einer bedrückenden Kargheit geprägt. Vincent verlässt Wasmes und geht nach Nauen zu seinem Vater. Ab 1885 besucht er die Akademie in Antwerpen und fasst den Entschluss, Maler zu werden. Er malt und arbeitet fieberhaft in dieser Zeit. Ende Februar 1886 trifft er aus Antwerpen in Paris ein, etwa zwei Jahre bis Anfang 1888 wird er hier bleiben. Zunächst wohnt er bei seinem Bruder Theo, der nun bei der Galerie Goupil, Boussod & Valadon Maler der Avantgarde betreut. Vincent ist sehr kontaktfreudig und macht sich in kurzer Zeit mit der Pariser Kunstszene vertraut. Er versucht sein in Antwerpen angefangenes Studium im Atelier Cormon zu beenden, jedoch gefällt ihm die Ausbildung dort nicht, so dass er sie schnell wieder aufgibt. Viel ausschlaggebender für seine künstlerische Weiterentwicklung sind seine Bekanntschaften mit den Impressionisten. Sein Bruder Theo stellt ihm Claude Monet, Camille Pissarro, Edgar Degas vor. Sie animieren ihn, das Atelier zu verlassen und seine Werke direkt in der Natur zu malen. Vincent fällt es schwer seinen Malstil zu verändern, nur langsam hellt er seine Palette auf und sucht nach neuen Motiven. Anfangs entstehen so noch Bilder im Stile der niederländischen Zeit. Der Einfluss seiner impressionistischen Malerkollegen wir jedoch immer grösser, so dass sich seine Palette zusehends aufhellt. Van Gogh selbst bezeugt in einem Brief vom Herbst 1887 an seine Schwester: "Voriges Jahr habe ich beinah ausschliesslich Blumen gemalt, um mich an andere Farben als Grau zu gewöhnen, nämlich an Rosa, blasses oder helles Grün, Hellblau, Violett, Gelb, Orange, schönes Rot. Und als ich diesen Sommer in Asnières Landschaften malte, habe ich mehr Farben darin gesehen als früher." (Brief an Schwester Wilhelmina W1 (Herbst 1887)). Einen besonders grossen Einfluss auf seine malerische Weiterentwicklung hat Emile Bernard. Er trifft Bernard bei dem Farbenhändler Père Tanguy und es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden Künstlern. Sie arbeiten oft zusammen, besonders im Vorort Asnières, am Ufer der Seine, wo die Eltern Bernards wohnen. Diese Gegend vereint das Ländliche, das den nördlichen Hängen Montmartres anhaftet mit den vorstädtischen Enklaven von Asn ères, Genneviellers, Clichy und Saint-Ouen. Vincent von Gogh ist von der "pleine aire" Malerei begeistert und verabschiedet sich endgültig von den dunklen Farben und den bäuerlichen Themen. Nun entstehen zahlreiche Gemälde direkt vor der Natur im reinen impressionistischen Stil, wie "Die Brücke bei Courbevoie". Naturgetreu und realistisch gibt er hier die Szenerie in dem für die Impressionisten so typischen flüchtigen Pinselduktus wieder. Das Studium der Bilder von Paul Signac und Georges Seurat bringen ihn dazu, einige Werke im Stile der Pointilisten zu malen. Die Zeit in Paris ist für ihn richtungsweisend, er arbeitet intensiv und probiert vieles aus auf der Suche nach seinem eigenen Stil; und es ist hier in Paris, wo er von den meisten Einflüssen der aktuellen Kunstszene, aber auch von anderen Bildsprachen wie die der japanischen Holzschnittkunst inspiriert wird. Im Mai 1886 erscheint auf dem Titelblatt der Pariser Zeitschrift "Paris Illustré" die Reproduktion eines japanischen Holzschnittes aus der Gruppe der "Kurtisanen" von Keisai (Eisen Ikeda, 1790-1848). Er ist beeindruckt von der asiatischen Kunst, die Detailreichtum und Vielfarbigkeit mit Flächigkeit harmonisch kombiniert, so malt er die "Kurtisane" wenig später in einem dem Original gegenüber grösseren Massstab ab; ein Gemälde, das wie unser Werk die "Brücke von Clichy" auch auf den Sommer 1887 datiert werden kann (Hulsker Jan, The Complete Van Gogh, New York 1970, Nr 1298, S. 289). Es entstehen einige eindrückliche, sogenannte Japonaiserien in dieser Zeit. In dem berühmten "Porträt des Père Tanguy" (Hulsker Jan, The Complete Van Gogh, New York 1970, Nr 1351, S. 294) sitzt der Dargestellte vor einem Arrangement einiger solcher Japonaiserien, u. a. auch vor dem erwähnten Gemälde der "Kurtisane". In dem Porträt des Farbenhändlers Tanguy ist die Verschmelzung der den japanischen Holzschnitten eigenen Flächigkeit und Farbigkeit mit der vom Impressionismus beeinflussten Techniken sehr schön sichtbar. In diesem Kontext malt Vincent van Gogh im Sommer 1887 auch die "Brücke von Clichy". Er wählt für dieses besondere Gemälde eine sanfte und helle Farbpalette, die den Farben eines Sommertages entspricht. Teile des Himmels und des Brückenbogens erscheinen flächig und stehen im starken Kontrast zu den expressiven, sehr mutig und akzentuiert gesetzten Pinselstrichen. Das gesamte Gemälde ist aufgeteilt in vibrierende und ruhige, flächige Bereiche, die sich harmonisch aneinander schmiegen. Ebenso erinnern die im Vordergrund platzierten Gräser an Darstellungen von Schilf in japanischen Holzschnitten. Van Gogh gibt diese Gräser jedoch nicht brav und naturgetreu wieder, sondern malt sie mit kräftigen, fast abstrahierenden Pinselstrichen leicht angeschnitten in den rechten Bildvordergrund. Der Blick des Betrachters wird so über ihr wirres Durcheinander in den Bild-Mittelgrund geführt. Er wendet sich in diesem Werk von seinem reinen impressionistischen Stil ab. Auf der Suche nach seiner eigenen Ausdrucksmöglichkeit, findet er hier zu breiten Pinselstrichen in reiner Farbe. Das Gemälde ist ein eindrückliches Zeugnis wie meisterhaft Vincent van Gogh die unterschiedlichen Einflüsse in einem Werk verbinden kann, sie zusammenführt, mit eigenen Ideen und Techniken bereichert und alles zu einer vollkommenen Komposition verbindet. Es ist dies das Werk, das Vincent van Goghs Aufbruch zu seinem eigenen expressiven Stil beschreibt, technisch ist sein Stil der späteren Werke schon deutlich erkennbar, die eher sanfte Farbgebung hingegen deutet auf seine Vorsicht und die schrittweise Annäherung an die eigenen Ausdrucksform hin. Mit stürmischer Leidenschaft versucht er in seinen Bildern seinen Emotionen Ausdruck zu verleihen. Er selbst erkennt die Qualität des Gemäldes sofort und schlägt es in einem Brief an seinen Bruder Theo für eine Ausstellung in seiner Heimatstadt beim Galeristen Tersteeg vor. Er fügt dem Brief sogar eine Nachskizze bei. Nach dem zweijährigen Aufenthalt in Paris führt die Sehnsucht nach einer lichten und farbigen Natur Vincent van Gogh in den Süden Frankreichs. Erleichtert, die Grossstadt hinter sich gelassen zu haben, sucht er sich in der kleinen provenzalischen Stadt Arles eine Bleibe. CHF 5 000 000.- / 7 000 000.- € 4 166 670.- / 5 833 330.-
Vincent Van Gogh - Les Roses

Vincent Van Gogh - Les Roses

Original 1890
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Postennummer: 45
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Lot: 45 Vincent van Gogh Les Roses . 1890. Farbige Aquatintaradierung. Signiert von Jaques Villon und nummeriert. In der Platte bezeichnet "Van Gogh", "Gravé par Jaques Villon 1927" und "Edité par Bernheim-Jeune 83 Fg. Saint-Honoré Paris". Aus einer Auflage von 200 Exemplaren. Auf Velin von Arches (mit Wasserzeichen). 38,1 x 49,8 cm (15 x 19,6 in). Papier: 57 x 75,5 cm (22,4 x 29,7 in). Radiert von Jaques Villon 1927, als Vorlage diente das Ölgemälde von Vincent van Gogh (Ginestet/Pouillon E 651. Auberty/Pérussaux 519). Herausgegeben von Bernheim-Jeune, Paris. Mit einem Trockenstempel. [KP]. Aufrufzeit: ca. 13.22 h +/- 20 Min.
Vincent Van Gogh - Woman Sewing By The Window, Facing Right

Vincent Van Gogh - Woman Sewing By The Window, Facing Right

Original 1881
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 49
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Vincent van Gogh Groot Zundert 1853–1890 Auvers-sur-Oise 48 Die Näherin beim Fenster – Woman sewing by the Window, facing right CHF (***) Aquarell über Kohlezeichnung, mit Pastell und Deckweiss überarbeitet Oktober–November 1881 59,8 : 44 cm, Darstellung und Blattgrösse Werkverzeichnis: J. B. de la Faille, The Work of Vincent van Gogh, The Paintings and Drawings, Amsterdam 1970, F 886, reprod. J. B. de la Faille, Vincent van Gogh, The complete Work on Paper, Alan Wofsy Fine Arts, San Francisco 1992, Nr.886, reprod. Jan Hulsker, The new complete van Gogh, Paintings, Drawings, Sketches, Amsterdam/ Philadelphia 1996, Nr.69, reprod. Provenienz: Rotterdam 1904, Kunstzalen Oldenseel, Vincent van Gogh, Kat. Nr. 61 Rotterdam 1927, Galerie Unger & van Mens, Vincent van Gogh, Kat. Nr. 34 A. van Hoboken, Ascona, bis 1945 Basel 1945, Galerie Schulthess, Vincent von Gogh (Hollandhilfe), Kat. Nr. 19 Arthur Stoll, Arlesheim/Corseaux, angekauft 1951 Privatsammlung Schweiz Literatur: W. Vanbenselaere, De Hollandse Periode in het Werk van Vincent van Gogh, Antwerpen 1937, pag. 56, 74 und 408 Zürich/Stuttgart 1961, Sammlung Arthur Stoll, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Nr.74, reprod. Auf festem Velin, vollkommen farbfrisch in der Erhaltung, die Details fein ausgearbeitet, mit leichtem Velin doubliert Vincent van Gogh hielt sich von Mai bis Dezember 1881 in Etten südlich von Breda, unweit der belgischen Grenze auf, bevor er Ende Dezember nach Den Haag übersiedelte. Diese vollkommen ausgearbeitete, farblich sehr ausgewogene und grosse Arbeit entstand gegen Ende des Aufenthaltes. So schreibt er denn auch in einem Brief an seinen Bruder Theo am 3. November 1881 (Brief 153) am Ende: ‹Jetzt ist es kalt, dass ich fast ausschliesslich im Hause Figur zeichne, Näherin, Korbflechter usw.› Van Gogh ist während seines Aufenthaltes in Etten 28 Jahre alt. Die dort entstandenen, zum Teil vollkommen durchgearbeiteten und fein akzentuierten farbigen Zeichnungen, wie das vorliegende Blatt mit Deckweiss gehöht, gehören zu den Meisterwerken des Frühwerkes. So wichtige Zeichnungen von van Gogh kommen im Handel nur sehr selten vor
Vincent Van Gogh - Portrait Paul Gachet

Vincent Van Gogh - Portrait Paul Gachet

Original
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Nettopreis
Postennummer: 68
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
15. Juni 1890 (nicht 25. Mai) 18,2 :15 cm, Plattenkante – 40: 28,2 cm, Bogengrösse Recto im Plattenrand der kleine rote Stempel, Kopf einer Katze, der Sammlungen von P. F. Gachet und P. L. L. Gachet, Vater und Sohn, Lugt 2807/c. Verso im Unterrand des grossen Bogens in Bleistift von der Hand P. L. L. Gachet Sohn die Inschrift ‹L’’’’Homme à la pipe. (Dr. Gachet) Eau-forte unique de Vincent van Gogh. Auvers s/Oise. 25 mai 1890 / Paul Gachet› Werkverzeichnis:van Heugten/Papst, The graphic Work of Vincent van Gogh, Zwolle 1995, Nr.10 de la Faille F 1664 Auf dünnem Japanbütten, tadellos in der Erhaltung, mit sehr breitem Rand Die einzige Radierung von Vincent van Gogh, entstanden in seiner letzten Lebensphase während des Aufenthaltes in Auvers-sur-Oise. Nach neuerer Erkenntnis kann das Datum in der Platte nicht das Datum der Entstehung der Radierung sein, aller Wahrscheinlichkeit nach wurde es etwas später von Dr. Paul Gachet Vater in die Platte eingeritzt. Die Zeichnung hält sich eng an das Ölbild ‹Portrait Dr. Gachet›; das Ölbild wurde aber erst nach dem 25. Mai begonnen. Das Datum vom 15. Juni passt auch besser zu Briefstellen van Goghs an Gauguin und seinen Bruder Theo, erstmals wird die Radierung erwähnt in einem Brief vermutlich vom 17. Juni an Gauguin. Der 25. Mai und der 15. Juni 1890 fielen beide auf einen Sonntag, an beiden Sonntagen war van Gogh von Dr. Gachet zu einem familiären Mittagessen mit Gachet und seinen Kindern Paul und Marguerite geladen. Gachet hat sich später wohl im Entstehungsdatum geirrt. Er war selbst ein guter Radierer mit eigener Presse und hat van Gogh sicherlich eine fertig präparierte Platte zur Verfügung gestellt und sie dann selbst geätzt. Drucke lassen sich wie folgt einteilen: Einzelne Exemplare, gedruckt von van Gogh und Paul Gachet zusammen, in verschiedener Farbgebung. 9 dieser Drucke, immer in der Familie van Gogh geblieben, befinden sich heute im van Gogh Museum in Amsterdam Einzelne Drucke von Paul GachetDrucke von Paul Gachet Sohn nach dem Tode seines Vaters 1909, teilweise gedruckt von Eugène Delâtre in Paris. Mindestens 10 Drucke wurden 1912 für die Galerie Schneider in Frankfurt a.M. abgezogenKleine Auflage von Paul Gachet Sohn auf dünnem Japan, meist von Gachet beschriftet und mit dem kleinen Stempel des Katzenkopfes Auf pag. 84 ihrer Publikation über die Graphik von Vincent van Gogh erwähnen van Heugten/Papst, dass ihnen insgesamt etwas mehr als 60 Exemplare bekannt geworden sind. Sie kommen im Handel nur sehr selten vor. Die Platte wurde 1951 von Paul Gachet Sohn dem Louvre geschenkt Paul Gachet Vater war ein bekannter homöopathischer Arzt mit einer Praxis auch in Auvers-sur-Oise, bei dem zahlreiche Künstler ein- und ausgingen. Vermutlich seinetwegen kam van Gogh für seine letzten Lebenswochen nach Auvers-sur-Oise, dort ging sein Leben nach einem Suizidversuch am 29. Juli 1890 zu Ende Diese Nummer ist Mehrwertsteuerpflichtig, siehe Auktionsbedingungen.
Vincent Van Gogh - Back Yards With Two Figures

Vincent Van Gogh - Back Yards With Two Figures

Original
Schätzung:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 125
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Arcadja LogoProdukte
Abos
Werbung
Sponsored Auctions
Abos

Über uns
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr