Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Jan Gerritsz. Van Bronckorst

(1603 -  1661 )
van BRONCKORST Jan Gerritsz. Die Ruinen Des Mariu

Galerie Bassenge /29.11.2007
500,00 - 750,00
Nicht verbreitet

Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Jan Gerritsz. Van Bronckorst auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Jan Gerritsz. Van Bronckorst Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Die Kunden haben gesucht Jan Gerritsz. Van Bronckorst haben auch gesucht:
Mary Beale, Marc Baets, Pieter Cornelisz Verbeeck, David Ii Teniers, Gerrit Adriaensz Berckheyde, Peter Lely, Daniel Seghers
Kunstwerke bei Arcadja
24

Einige Werke von Jan Gerritsz. Van Bronckorst

Herausgesucht aus 24 Werken im Arcadja-Katalog
Jan Gerritsz. Van Bronckorst - Der Titusbogen

Jan Gerritsz. Van Bronckorst - Der Titusbogen

Original
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 5055
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Jan Gerritsz. "van" Bronchorst (1603-1661)
Der Titusbogen. Radierung nach Cornelis van Poelenburgh. 19,9 x 25,3 cm. B. 19, Hollstein 29. Wz. Siebenzackige Schellenkappe.
Aus der Folge der "Römischen Ruinen". Ganz ausgezeichneter Druck mit zahlreichen Wischkritzeln und mit feinem Rändchen um die Einfassungslinie. Geringfügig fleckig, ganz vereinzelt unsichtbare Ausbesserungen in den äußeren Rändern, verso kleine Montierungsrückstände, sonst in ganz vorzüglicher Erhaltung. Aus der Sammlung Johann Andreas Boerner (Lugt 269-270) sowie mit einer weiteren, wohl unbekannten Sammlerparaphe.
Jan Gerritsz. Van Bronckorst - Eine Ausgelassenegesellschaft

Jan Gerritsz. Van Bronckorst - Eine Ausgelassenegesellschaft

Original
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 253
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Jan Gerritsz. van Bronchorst
(Utrecht 1603–1662) Eine ausgelasseneGesellschaft, Öl auf Leinwand, auf Sperrholz aufgezogen, 105 x 90cm, gerahmt
Provenienz: RheinischePrivatsammlung.
Gutachten: Prof. Otto H.Förster, Köln (ehemals Direktor des KölnerWallraf-Richartz-Museums). Der zu den Utrechter Manieristengehörende Bronchorst malte Historienbilder und Gesellschaftsstückein der Art des Gerard van Honthorst und Jan van Bylert. Auch erhebt die Körper durch besondere Lichteffekte hervor. Bei unseremBild handelt es sich wahrscheinlich um das Fragment eines größerenGemäldes.
Jan Gerritsz. Van Bronckorst - Der Konstantinsborgen

Jan Gerritsz. Van Bronckorst - Der Konstantinsborgen

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 204
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Bronckhorst (Bronchorst), Jan Gerrits van (um1603 Utrecht - 1661 Amsterdam)
Der Konstantinsborgen. Radierung, nach Cornelius van Poelenburgh.20,4 x 26,3 cm.
Bartsch 15, Hollstein 25. - Wz. Sehr guter nuancierter Druck mitRand um die Einfassungslinie. An drei Ecken auf die Unterlagemontiert. Zwei kleine Quetschfalten rechts aussen.
Jan Gerritsz. Van Bronckorst - Die Ruinen Des Mariu

Jan Gerritsz. Van Bronckorst - Die Ruinen Des Mariu

Original
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 5041
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Die Ruinen des Marius. Radierung nach Cornelis Poelenburgh. 18,4 x 25,4 cm. B. 13, Hollstein 23 II (von III). Wz. Schellenkappe. Aus der Folge der Römischen Ruinen. Vor den Büschen rechts des Hügels im Hintergrund und vor der Verkleinerung der Platte. Sehr guter, wenngleich leicht ungleichmäßiger Druck mit der vollen Darstellung, teils minimal knapp, teils mit feinem Rändchen. Etwas stockfleckig und vergilbt, in den Ecken mit einigen, meist ergänzten, bzw. hinterlegten Beschädigungen, etwas knick- und knitterfaltig, im Oberrand kleiner Randeinriss, im linken unteren Rand kleine hinterlegte Fehlstelle, verso Spuren alter Montierung. Aus den Sammlungen Legat J. R. Koch, Bern (Lugt 1578a), Kunstmuseum Bern (Lugt 236a, auch recto) mit deren Tilgungsstempel, Kupferstichsammlung der Königlichen Museen Berlin (Lugt 1606) und mit deren Tilgungsstempel (vgl. Lugt 1631) und K. F. F. von Nagler, Berlin (Lugt 2529). #A
Jan Gerritsz. Van Bronckorst - A Singing Couple

Jan Gerritsz. Van Bronckorst - A Singing Couple

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 639
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Singendes Paar. Ein junge Frau hält ein Notenblatt in der Rechten und hat ihr Gesicht einem hinter ihr stehenden jungen Mann zugekehrt. Dieser hat seine Hand auf ihre Schulter gelegt und wendet seinem Blick dem Betrachter zu. Öl/Leinwand/Spanplatte. 79 x 64 cm (51473001) Additional Information (German only) Der Einfluß der Utrechter Carravaggisten, insbesondere Gerard van Honthorsts, in dessen "Academia" Bronchorst in Utrecht in jungen Jahren verkehrte, ist in vorliegendem Gemälde spürbar. Davon zeugt die schlaglichthafte Beleuchtung, die vor allem die Halbfigur der Frau aus dem Dunkel heraushebt, die eindringliche Gestik der Hände, wie auch die monumentale Präsenz der hart an den Bildrand gerückten Halbfiguren. Diesem Kompositionsschema folgen auch thematisch vergleichbare Leinwandbilder Bronchorsts mit Musikern bzw. musikalischen Gesellschaften. Charakteristisch für Jan Gerritsz van Bronchorst und seine Werkstatt ist auch die leichte Untersicht der beiden Figuren und die "monumentale und gleichzeitig harmlos-idyllische Auffassung" des erotisch gefärbten Themas (Th. Döring, Studien zur Künstlerfamilie Van Bronchorst, Alfter 1993, S. 195). Das Bild ist stilistisch vergleichbar mit zwei Gemälden, die wohl noch vor Bronchorts Umzug nach Amsterdam (1651) entstanden, "Theorbenspieler" (dat. 1645) und "Theorbenstimmerin" (vgl. Döring, Kat.A20 und A27). Rest. - Provenienz: Seit mehr als hundert Jahren durchgehend im Besitz einer Düsseldorfer Kaufmannsfamilie zu deren Freunden und Kunstberatern die Gebrüder Achenbach zählten.
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr