Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Imre Szobotka

Hungary (1890 -  1961 )
SZOBOTKA Imre Doubled Self-portrait

Kieselbach
11.09.2002
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Imre Szobotka auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Imre Szobotka Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Kunstwerke bei Arcadja
65

Einige Werke von Imre Szobotka

Herausgesucht aus 65 Werken im Arcadja-Katalog
Imre Szobotka - Cubist Composition

Imre Szobotka - Cubist Composition

Original 1914
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 3220
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
SZOBOTKA, IMRE

(Zalaegerszeg 1890 - 1961 Budapest)

Cubist composition. 1914-17.

Oil on canvas laid on masonite. Verso estate stamp.

28.5 x 23.5 cm.

Provenance: - The artist's estate. - Acquired directly from the artist's widow, 1973. - Private collection, Switzerland.
€ 32 860.- / 49 290.-
SZOBOTKA, IMRE
(Zalaegerszeg 1890 - 1961 Budapest) Kubistische Komposition. 1914-17. Öl auf Leinwand, auf Hartfaserplatte aufgelegt. Verso mit dem Nachlassstempel. 28,5 x 23,5 cm.
Provenienz: - Nachlass des Künstlers. - direkt von der Witwe erworben, 1973. - Privatsammlung Schweiz. Imre Szobotka, der zwanzigjährige Ungar aus Zalaegerszeg, Absolvent der technischen Kunstakademie von Budapest, trifft 1910 in Paris der Metropole der Avantgarde ein. Spanier, Russen, Polen, Rumänen, Italiener, Holländer, Amerikaner, Japaner bevölkern bereits die Kunstviertel Montparnasse und Montmartre. Sie tragen alle zur Vielfalt der "École de Paris" bei zu der nun bald auch Imre Szobotka zählen wird. Die Ungarn Alfred Reth und der zweiundzwanzigjährige Bildhauer József Csáky gehören auch dazu. Vor allem steht Csáky dem beinahe gleichaltrigen Imre sehr nahe und führt ihn in das etablierte Künstlermilieu ein. In der 10, Rue de l'Arrivée befindet sich die "Academie d'Art Modern", bekannt als "La Palette". Imre Szobotka tritt dort ein und studiert unter Jean Metzinger, Marc Chagall, Sonya Delaunay-Terk und Maria Ivanovna Vasilieva, Künstler die mit Kubismus experimentierten. Beeindruckt von den Werken des analytischen Kubismus erarbeitet er sich seine individuelle kubistische Malweise. Gekonnt übernimmt er die Arbeitsweise der grossen Vorbilder und verwandelt sie zu seiner persönlichen Formsprache. Der wiedergegebene Körper wird zugunsten des Formenrhythmus aufgebrochen. Die klare Perspektivengliederung in Vorder-, Mittel- und Hintergrund wird aufgehoben. Diese Darstellungsweise ermöglicht es, den Bildgegenstand gleichzeitig aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Diese Simultanität zusammen mit den zum Teil transparenten Farbflächen ergibt eine "Kristalline Struktur". Wie bei dem vorliegenden Werk entwickelt Szobotka keine inhaltsfreie Farbstruktur auf der Leinwand, sondern lässt die ursprüngliche Form des Kopfes für den Betrachter erkennbar im Bild stehen. 1913 findet wieder der " Salon des Indépendants " statt, an dem nun auch Szobotka mit kubistischen Werken und hohen Erwartungen teilnimmt. Er befindet sich in der Tat in bester Gesellschaft, da sogar Brancusi mit seiner "Prinzessin X" das erste Mal vertreten ist. Imre Szobotka wird schnell von Buchautoren und Kunstkritikern bemerkt, unter anderen von Guillaume Apollinaire, dem Theoretiker der Kubisten, wird er lobend in der Zeitung "L'Intransigeant" am 25. März 1913 erwähnt und er bezeichnet ihn als einen wahren "Kubisten". Dieses Lob erfüllte den jungen Ungarn mit Stolz und Freude. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges überrascht ihn in der Bretagne, wohin er sich zum arbeiten zurückgezogen hatte. Zwischen 1914-1919 wird er in dem kleinen Dorf Saint-Brieuc in der Bretagne interniert. Waehrend dieser Zeit arbeitet er intensiv weiter, obwohl er kaum zu Farbe und Leinwand kommt. Bettleinen nutzt er als Malgrund und sie kennzeichnen seine Werke aus der Zeit der Internierung. Auch die vorliegende kubistische Komposition ist in diesen Jahren entstanden. Sie ist ein exzellentes Beispiel für seine feine und qualitätsvolle, kubistische Malerei, die er in diesen Jahren perfektionierte. Zurück in seiner Heimat, in die es ihn 1919 nach seiner Befreiung sofort hinzog, wurde er von den einheimischen Kritikern und Kunstkennern als Kubist gefeiert. Der berühmte Kunstkritiker Ernö Kállai bezeichnet ihn 1921 in einem Artikel gar als" den ersten ungarischen Kubisten". Die grosse Retrospektive im Jahre 1971 im Museum für Moderne Kunst in Budapest würdigt das Gesamtwerk des Künstlers, es folgen weitere Ausstellungen in Monte Carlo und Deutschland. Eine umfassende Ausstellung der frühen kubistischen Öle und Aquarelle in der Galleria dell'incisione in Mailand im Jahr 1973 zeugt von der internationalen Anerkennung des Künstlers. Wir danken Herrn Jack R. Melkonian für die wissenschaftliche Unterstützung.

€ 32 860.- / 49 290.-
Imre Szobotka - Kubistische Figur, Sitzend

Imre Szobotka - Kubistische Figur, Sitzend

Original 1920
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 992
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Die beiden
folgenden Lose 992 - 993 sind charakteristische Arbeiten des
ungarischen Künstlers Imre Szobotka. Nach Studien in Budapest lebte
er von 1910 bis zum Ausbruch des 1. Weltkriegs in Paris und stand
dort unter dem prägenden Einfluß der französischen Kubisten,
insbesondere von Metzinger und Le Fauconnier. Er stellte 1913/1914
im Salon des Indépendants aus. Nach einer Internierung während des
Krieges in Frankreich kehrte er nach Ungarn zurück.

Wir danken Miklos von Bartha, Basel, für bestätigende
Auskünfte

Provenienz: Privatsammlung Luxemburg

Literatur: vgl. Tamás Kieselbach, Modern Hungarian Painting
1892-1919, Budapest 2003, S. 618, vgl. insbesondere Farbabb. 815
ff.

Öl auf feiner Leinwand, auf Karton 28,5 x 22,6 cm aufgezogen,
gerahmt. Unten links schwarz signiert (undeutlich). - Rückseitig
auf dem grau grundierten Karton mit einem violetten (möglicherweise
Zoll-) Stempel. - An den Kanten rahmungstechnisch bedingt mit
leichtem Berieb sowie die Leinwand am unteren Rand leicht gestaucht
mit kleinen Abplatzungen.
Imre Szobotka - Cubist Portrait Of A Man

Imre Szobotka - Cubist Portrait Of A Man

Original 1913
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Nettopreis
Postennummer: 124
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Imre Szobotka - Doubled Self-portrait

Imre Szobotka - Doubled Self-portrait

Original 1920
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 131
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr