Andreas Schelfhout

Netherlands (Den Haag 17871870 ) - Werke
SCHELFHOUT Andreas Holländische Landschaft Mit Blick Auf Haarlem

Ketterer /14.05.2013
30.000,00
Nicht zugeschlagen

Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Andreas Schelfhout auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Andreas Schelfhout Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Kunstwerke bei Arcadja
391

Einige Werke von Andreas Schelfhout

Herausgesucht aus 391 Werken im Arcadja-Katalog
Andreas Schelfhout - Untitled

Andreas Schelfhout - Untitled

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 848
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Andreas Schelfhout, 1787 - 1870, zug. Sichtmaß: 23,5 x 37 cm. Lavierte Zeichnung auf Papier. Hinter Glas und Passepartout gerahmt. Von der rechten unteren Bildecke ein Fluss sich an einer zu einem Dorf gehörige Häuserzeile vorbeiwindend, an der zwei Männer ein Boot gegen die Flussrichtung heraufziehen. Die Häuser sich dezent im Wasser spiegelnd und so den Raum sinnlich erfahrbar machend. Minimal besch. Ungeöffnetes Exemplar. Rückseitiges Etikett Sotheby's. Rückseitiges Etikett Sotheby‘s. (982084) (13)
Andreas Schelfhout - Winter Landscape

Andreas Schelfhout - Winter Landscape

Original -
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 3243
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Auktion A166 Lot 3243 - 20 September 2013 17:00 * SCHELFHOUT, ANDREAS (1787 The Hague 1870) Winter landscape with frozen river. 1855 - 1860. Oil on panel. Signed lower left: A. Schelfhout. f. 51.5 x 82 cm. Provenance: - Sotheby's, London, 28. 11. 1979, Lot 22. - European private collection. Our thanks to Christiaan Lucht MA for confirming the authenticity of this work on the basis of a photograph. CHF 120 000.- / 180 000.- € 100 000.- / 150 000.- * SCHELFHOUT, ANDREAS (1787 Den Hag 1870) Winterlandschaft mit zugefrorenem Fluss. 1855 - 1860. Öl auf Holz. Unten links signiert: A. Schelfhout. f. 51,5 x 82 cm. Provenienz: - Auktion Sotheby's, London, 28. 11. 1979, Los 22. - Europäische Privatsammlung. Christiaan Lucht, M.A. bestätigt die Eigenhändigkeit dieses Gemäldes anhand einer Fotografie, wofür wir ihm danken, und datiert es zwischen 1855 und 1860. Es handelt sich hierbei um eine charakteristische Winterlandschaft der holländischen Romantik, die bereits zu Lebzeiten des Künstlers zu den gefragtesten Ansichten gehörte. Als Sohn des Rahmenmachers und Vergolders Jean Baptist Schelfhout in Den Haag geboren, begann Schelfhout zunächst als Anstreicher im väterlichen Betrieb zu arbeiten. Sein künstlerisches Talent wurde rasch bekannt und nach einer ersten Ausstellung in Den Haag erhielt er Zeichenunterricht bei Joannes Breckenheimer (1772 -1856). Er studierte die holländischen Maler des 17. Jahrhunderts, darunter insbesondere Meindert Hobbema und Jacob van Ruisdael. 1815 begann er seine eigene Werkstatt und aufgrund seiner technischen Perfektion, kompositorische Vielfältigkeit und durch Verwendung von naturalistischen Farbakzenten wurden seine Werke bald auch ausserhalb von Den Haag bekannt. 1818 wurde die Akademie der Bildenden Künste in Amsterdam gegründet, zu deren Mitgliedern Schelfhout direkt gewählt wurde. 1819 erhielt er die Goldmedaille anlässlich der Ausstellung in Antwerpen. Zunächst fokussierte sich Schelfhout auf Sommer- und Strandlandschaften sowie Tieransichten, bevor er sich auf Winterlandschaften spezialisierte, die damals wie heute zu seinen gefragtesten Werken zählten. Seine Gemälde entstanden vorwiegend im Atelier, anhand zahlreicher Zeichnungen, die er in der freien Natur angefertigte. Schelfhout war äussert produktiv und seinem Sketchbuch "Liber Veritatis" kann entnommen werden, dass er jährlich fast 20 Gemälde anfertigte (siehe Laanstra, Willem, ebd., S. 19-20). 1822 reiste er nach Frankreich und 1835 nach England, wo er besonders die Malerei Constables studierte. Eine Reise führte ihn auch nach Deutschland. Einige bedeutende Künstler zählten zu seinen Schülern, so Hendrik Weissenbruch, Johan Jongkind, Charles Leickert, Jan Willem van Borselen, Nicholas Roosenboom, Willem Troost, der amerikanische Maler der Hudson River School Louis Rémy Mignot und sein Schwiegersohn Wijnand Nuyen. Schelfhouts Todesjahr 1870 markiert das Ende der romantischen Bewegung im Holland des 19. Jahrhunderts. CHF 120 000.- / 180 000.- € 100 000.- / 150 000.-
Andreas Schelfhout - Holländische Flußlandschaft

Andreas Schelfhout - Holländische Flußlandschaft

Original
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 632
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Schelfhout, Andreas (Den Haag 1787 - 1870)"Holländische Flußlandschaft" mit Häuser u. Stadtsilhouette im Hintergrund; mittig ein Fischerboot; auf einem Weg daneben Personen u. Fuhrwerk vor Gebäude; auf der linken Bildseite 2 Männer in Fischerboot; Mondschein beleuchtete Szenerie; ÖL/Holz; rechts unten sign.; tlw. Oberflächen-Farbverluste u. Kratzspuren; 38 x 49,5 cm; R; fachmäßige Dokumentation... More
Andreas Schelfhout - Holländische Landschaft Mit Blick Auf Haarlem

Andreas Schelfhout - Holländische Landschaft Mit Blick Auf Haarlem

Original 1845
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 743
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Lot: 743 Andreas Schelfhout 1787 Den Haag - 1870 Den Haag Holländische Landschaft mit Blick auf Haarlem . 1845. Öl auf Holz. Links unten signiert und datiert. 42,7 x 56,8 cm (16,8 x 22,3 in). Verso rotes Lacksiegel "E. Leroy" (nicht bei Lugt). Wir danken Herrn Jeroen Kapelle, Rijksbureau voor Kunsthistorische Dokumentatie, Den Haag, für die wissenschaftliche Unterstützung. "Als Andreas Schelfhout, Sohn eines Vergolders und Rahmenmachers, 1811 bei dem Dekorationsmaler Johannes Breckenheijmer (1772-1856) vier Jahre in die Lehre ging, war er bereits weit über zwanzig. Doch sollte er fast ein halbes Jahrhundert lang eine wichtige Rolle im Haager Kunstleben spielen. Diesen Erfolg hatte er auch seinem früh verstorbenem Schüler und späteren Schwiegersohn Wijnand Nuyen zu verdanken, unter dessen Einfluß er um 1833 seine Malweise veränderte. Bei den jährlichen Ausstellungen lebender Meister, an denen Schelfhout in der Periode 1817 bis 1869 fast immer teilnahm, fand er schnell große Anerkennung. Besonders seine Panoramen und seine vollendeten Winterlandschaften waren im In- und Ausland sehr geschätzt. Daneben entstanden auf kleinerem Format mit leichter Hand ausgeführte Landschaften von erstaunlicher Frische. Seine besten Arbeiten fertigte Schelfhout in den vierziger und fünfziger Jahren in fortgeschrittenem Alter an. Neben seiner großen Kunstfertigkeit in der Komposition von Landschaften und Wolkenhimmeln zeichnete Schelfhout sich durch eine meisterliche Pinselführung in seinen Gemälden, Zeichnungen und Aquarellen aus. Der Künstler reiste entlang der französischen Küste (1833) und durch England (1835), Belgien und Deutschland. Schelfhout unterrichtete zahlreiche junge Künstler, von denen sich einige, wie beispielsweise Jongkind, von der romantischen Tradition lossagten und sich mehr zu Malern der Haager Schule entwickelten. Zu seinen Schülern zählten u.a.[..] Jongkind und Leickart [..]." (aus: Ausst.Kat. Niederländische Landschaftsmaler. Meisterwerke des 18. und 19. Jahrhunderts, anlässlich der Ausstellung "Langs velden en wegen - De verbeelding van het landschap in de 18de en 19de eeuw", Rijksmuseum Amsterdam 1997, S. 370f.). Anders als Schelfhout selbst angibt, er habe ausschließlich von der Natur gelernt, ist seine Kunst deutlich von der Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts, insbesondere von Jacob van Ruisdael beeinflusst. Vor allem der erhöhte Standpunkt des Betrachters sowie der tief angelegte Horizont machen diesen Einfluss deutlich. Durch die Wahl des Standpunktes auf den Dünen kann Schelfhout die Weite der flachen niederländischen Landschaft bis zum Horizont erfassen. Mit feinen Pinselstrichen stellt er selbst weit entfernte Details wie die charakteristische Silhouette der Grote Kerk von Haarlem deutlich erkennbar dar. Der weite Himmel bietet viel Platz für kunstvoll aufgetürmte und von der Sonne beschienene Wolkenmassen, die entsprechend die darunter ausgebreitete Landschaft in ein Wechselspiel von Licht und Schatten tauchen. Der fantastisch weite Blick von den Dünen auf Haarlem inspiriert über Jahrhunderte viele Künstler. Jacob van Ruisdael malt bereits um 1670 diese Ansicht. Bei Schlefhout ist es ein beliebtes und mehrfach wiederkehrendes Motiv. Eines dieser Panoramen zeigt sogar die Eisenbahn, die seit 1839 Amsterdam und Haarlem verbindet. [CB]. Aufrufzeit: ca. 16.01 h +/- 20 Min.
Andreas Schelfhout - Landscape

Andreas Schelfhout - Landscape

Original 1849
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 3272
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
SCHELFHOUT, ANDREAS (1787 The Hague 1870) Landscape with travellers. 1849. Oil on panel. Signed and dated lower left: Schelfhout. 49. 29.3 x 39.6 cm. Provenance: - Collection of F. de Lesseps. - Collection of La Comtesse de Lesseps. - Swiss private collection. Literature: Lanstraa, Willem: Andreas Schelfhout. 1787-1870, Amsterdam 1995, p. 173, Cat. No.Z 1849-1. CHF 40 000.- / 50 000.- € 33 330.- / 41 670.- SCHELFHOUT, ANDREAS (1787 Den Hag 1870) Landschaft mit Reisenden. 1849. Öl auf Holz. Unten links signiert und datiert: Schelfhout. 49. 29,3 x 39,6 cm. Provenienz: - Sammlung F. de Lesseps. - Sammlung La Comtesse de Lesseps. - Schweizer Privatsammlung. Literatur: Lanstraa, Willem: Andreas Schelfhout. 1787-1870, Amsterdam 1995, S. 173, Kat. Nr. Z 1849-1. Dieses Gemälde ist ein charakteristisches Beispiel für das künstlerische Schaffen des in Den Haag tätigen Malers Andreas Schelfhout, der sich auf stimmungsvolle Winter- und Sommerlandschaften spezialisierte und dessen Werke sich zu seinen Lebzeiten grosser Nachfrage erfreuten. Bemerkenswert ist der Blick in die weite Ferne bei dieser Landschaft und der herabgesetzte Horizont, welcher der Darstellung eine besondere Dynamik verleiht. Verglichen werden kann diese sommerliche Panoramaansicht mit einer Landschaft mit Figuren im Amsterdamer Historisch Museum (Öl auf Holz, 35,1 x 47 cm, Inv. Nr. A.2384, siehe Lanstraa, Willem: Andreas Schelfhout. 1787-1870, Amsterdam 1995, Kat. Nr. ZO 35-1, S. 193). Andreas Schelfhout, der als Sohn eines Rahmenmachers zu einem der erfolgreichsten Lanschaftsmaler avancierte, war seit 1818 Mitglied an der Koninklijke Akademie van Beeldende Kunsten in Amsterdam und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Die Blütezeit seines Schaffens begann besonders ab den 40er Jahren bis zu seinem Lebensende, in die auch dieses Gemälde zu datieren ist. CHF 40 000.- / 50 000.- € 33 330.- / 41 670.-
Arcadja LogoProdukte
Abos
Werbung
Sponsored Auctions
Abos

Über uns
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr