Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Christian Rohlfs

Germany (Niendorf 1849 -  Hagen 1938 )
ROHLFS Christian Kloster Andechs

Villa Grisebach
01.12.2017
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Christian Rohlfs auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Christian Rohlfs Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Kunstwerke bei Arcadja
729

Einige Werke von Christian Rohlfs

Herausgesucht aus 729 Werken im Arcadja-Katalog
Christian Rohlfs - Wäsche Auf Der Leine

Christian Rohlfs - Wäsche Auf Der Leine

Original 1903
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 22
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Christian Rohlfs 1849 Niendorf/Holstein - 1938 Hagen Wäsche auf der Leine. Um 1903. Öl auf Leinwand. Vogt 308. Rechts unten signiert. 34,7 x 43,5 cm (13,6 x 17,1 in). PROVENIENZ: Sammlung Liefke, Coburg. Kunsthaus Bühler, Stuttgart. Privatsammlung Süddeutschland. Am 22. Dezember 1849 wird Christian Rohlfs in Niendorf in Holstein geboren. Während eines zweijährigen Krankenlagers von 1864-66 wird Rohlfs von dem Arzt Dr. Stolle betreut, der die malerische Begabung des Jungen entdeckt und fördert. In dieser Zeit entstehen die ersten Zeichnungen. Auf Anraten und Empfehlung Theodor Storms geht Rohlfs zunächst nach Berlin, dann 1870 an die Kunstakademie in Weimar, um Malerei zu studieren. Ein Beinleiden verschlimmert sich in den kommenden zwei Jahren derart, dass ihm 1873 ein Bein amputiert werden muss. Als Historien- und Genremaler findet Rohlfs die Anerkennung des Großherzogs von Sachsen-Weimar, der ihn jahrelang unterstützt. Seine unabhängige stilistische Entwicklung parallel zur Schule von Barbizon und zum französischen Impressionismus ist ab 1888 zu erkennen. Durch die Vermittlung Henry van de Veldes lernt Rohlfs den Gründer des Folkwang-Museums Karl Ernst Osthaus in Hagen/Westfalen kennen. Dieser überzeugt ihn, 1901 nach Hagen überzusiedeln, um eine von ihm geplante Malschule zu leiten - das Vorhaben scheitert jedoch. Vom Naturalismus des ausgehenden 19. Jahrhunderts kommend, findet Rohlfs in der Folge über Einflüsse des Pointillismus zu einer Malweise im Sinne des Spätimpressionismus. Diese reine Malerei der Farben und sich auflösender Konturen hatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland viele Anhänger. Das etwas ungewöhnliche Sujet der Wäsche auf der Leine wird bereits von Max Liebermann mit den Rasenbleiche-Gemälden der neunziger Jahre des 19. Jahrhunderts vorbereitet und auch nach Rohlfs in dem Farbholzschnitt von Gabriele Münter 'Wäsche am Strand' von 1907 thematisiert. Die sanften Valeurs im vorliegenden Gemälde von Rohlfs verleihen der Komposition den besonderen Reiz einer atmosphärischen Helle, die getragen von dem lockeren Pinselduktus das Ergebnis einer besonders intensiven Beschäftigung mit den Lichteffekten ist. Christian Rohlfs hat diesen Weg später verlassen, um zu seinem prägnanten Spätstil zu finden. Auf dem Weg dorthin ist die spätimpressionistische Phase im Schaffen des Künstlers ein wichtiger Aspekt, der besondere Beachtung verdient. Während der Sommeraufenthalte in Soest lernt er 1905 Emil Nolde kennen. Der beginnende Expressionismus der 'Brücke', dem im Folkwang-Museum frühe Ausstellungen gewidmet sind, entspricht Rohlfs' eigener Tendenz zu expressiver Gestaltung. Prägt nach der Akademiezeit der Impressionismus das Werk von Christian Rohlfs zwanzig Jahre lang, so findet er als Sechzigjähriger zu einem expressiven Spätstil. Bevorzugt verwendet er Tempera auf Leinwand und Papier, daneben entstehen Aquarelle und Druckgrafik. Zahlreiche Ehrungen belegen die Anerkennung, die seine späten Arbeiten finden. 1929 wird zum 80. Geburtstag des Künstlers das Christian-Rohlfs-Museum in Hagen gegründet. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wird Rohlfs 1937 aus der Preußischen Akademie der Künste ausgeschlossen. 412 seiner Bilder entfernt man als 'entartet' aus deutschen Museen, sein Ausschluss aus der Preußischen Akademie der Künste folgt. Ein Jahr später, am 8. Januar 1938 stirbt Christian Rohlfs in seinem Hagener Atelier. In die Kunstgeschichte geht er als einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Expressionismus ein. [KD] Aufrufzeit: 07.12.2017 - ca. 15.53 h +/- 20 Min. Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten. ENGLISH VERSION Christian Rohlfs 1849 Niendorf/Holstein - 1938 Hagen Wäsche auf der Leine. Um 1903. Oil on canvas. Vogt 308. Lower right signed. 34.7 x 43.5 cm (13.6 x 17.1 in). PROVENANCE: Collection Liefke, Coburg. Kunsthaus Bühler, Stuttgart. Private collection Southern Germany. Called up: December 7, 2017 - ca. 15.53 h +/- 20 min. This lot can be purchased subject to differential or regular taxation.
Christian Rohlfs - Kloster Andechs

Christian Rohlfs - Kloster Andechs

Original 1921
Schätzung:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 502
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Christian Rohlfs (Niendorf 1849 – 1938 Hagen) „Kloster Andechs\“. 1921 Wassertempera auf genarbtem Velin. 70×50cm ( 27½×19⅝in.). Unten rechts monogrammiert und datiert: CR 21. Rückseitig mit Bleistift betitelt und signiert: Kloster Andechs Chr Rohlfs. Werkverzeichnis: Vogt 1921/48.– [3608] Gerahmt Provenienz: Ehemals Sammlung Bahlmann, Köln-Deutz Ausstellung: Ausstellung zum 80. Geburtstag von Christian Rohlfs. Hagen, Karl-Ernst-Osthaus-Bund, 1929/30 Die Jahre zwischen 1914 und 1918 standen für Christian Rohlfs unter dem Zeichen von Vereinsamung und zunehmender Schwerhörigkeit. Noch 1919 schrieb er in einem Brief an seine spätere Frau Helene Vogt: „Ich lebe ja im allgemeinen wie ein Mönch in seiner Zelle, sitze über meinen Problemen und kümmere mich nicht viel um die Außenwelt\“ (zit. nach Paul Vogt, Christian Rohlfs 1849–1938, Aquarelle, Wassertempera- blätter, Zeichnungen, Recklinghausen 1988, S. 48). Doch seine Heirat 1919 und die Ehrungen zu seinem 70. Geburtstag im gleichen Jahr markieren einen Wendepunkt. 1920 und 1921 brach Rohlfs, wie bereits in früheren Jahren, nach Bayern auf, wo ihn die Freude, vertraute Stätten wiederzusehen, zu enormer Schaffenslust be ügelte. „Er war nun wieder be- reit, das schöne Geschenk der Natur ohne innere Vorbehalte anzunehmen und erneut jenen Anregungen zu folgen, die ihm seine Augenerlebnisse boten\“ (Paul Vogt, Christian Rohlfs 1849–1938 (Kat.), München 1996, S. 22). So entstanden Landschaften von strahlender Farbig- keit, die der Künstler mit temperamentvollem, kräftigem Pinselstrich ausführte. Aus dieser Zeit stammt auch das Blatt „Kloster Andechs\“, wo ein intensives Karminrot und ein leuchtendes Ultramarinblau aufeinandertreffen, während breite, schwarze Pinselschwünge für die typische rhythmi- sche, kristalline Zersplitterung sorgen. Eine klare Abgren- zung der einzelnen Bildelemente fehlt. Vielmehr scheinen die Landschaft im Vordergrund, der Himmel und die Kloster- architektur ineinander überzugehen. Mit der unmittelbareren Naturbeobachtung ging die Hinwendung zur Temperatechnik einher. Dank der üssige- ren, in Wasser gelösten Temperafarbe, die immer noch eine weitaus höhere Deckkraft als Aquarellfarben besaß, konn- ten diese Arbeiten ihre ganze Wirkung entfalten. „Die Ein- heit des Bildes ist nicht mehr in der Geschlossenheit des Motivs gegeben: Sie entsteht erst aus der formal sicheren und farbig nuancierten Zusammenführung von noch faseri- geren, noch offeneren malerischen Akzenten zum großen Atem des Bildes\“, schreibt Erich Franz im Katalog zur Austel- lung in der Kunsthalle Emden und fährt fort: „Es ist eine Ein- heit, die als Form wie als Motiv (...) zusammenwächst und aus der bildweiten Zerstreuung als eine bilderfüllende Kon- zentration (...) im Sehen entsteht\“ (zit. nach Erich Franz, Prä- senz des Unabgrenzbaren. Zu den späten Temperabildern von Christian Rohlfs, in: Christian Rohlfs, Das Licht in den Dingen, Späte Temperabilder (Kat.), Köln 1999, S. 20). ED Christian Rohlfs (Niendorf 1849 – 1938 Hagen) „Kloster Andechs\“. 1921 Water-based tempera on nacreous wove paper. 70×50cm ( 27½×19⅝in.). Monogrammed and dated lower right: CR 21. Titled and signed in pencil on the reverse: Kloster Andechs Chr Rohlfs. Catalogue raisonné: Vogt 1921/48.– [3608] Framed Provenienz: Formerly collection Bahlmann, Cologne-Deutz Ausstellung: Ausstellung zum 80. Geburtstag von Christian Rohlfs. Hagen, Karl-Ernst-Osthaus-Bund, 1929/30
Christian Rohlfs -  Zehn Skizzenbücher

Christian Rohlfs - Zehn Skizzenbücher

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 219
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Christian Rohlfs (Niendorf 1849 – 1938 Hagen) Zehn Skizzenbücher. 1879-1901 10 Skizzenbücher in verschiedenen Einbänden mit Bleistift-, Kohle- und Federzeichnungen sowie zwei Aquarellen auf Papier. Zwischen 9,7×13,5cm und 25×15,8cm ( 3⅞×5⅜in. und 9⅞×6¼in.). Jede Zeichnung mit einer Foto-Expertise von Prof. Dr. Paul Vogt, Essen. Im Leinen-Schuber mit goldgeprägtem Pappdeckel. Im ganzen gut. Die Einbände und Umschläge mit Gebrauchsspuren. [3280] Skizzenbuch 1 (im vorderen Spiegel mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: I. N.G. 483): Halbleinenband mit Bleistiftzeichnungen und zwei Aquarellen auf 44 Blatt Papier. Maße: 9,7 × 13,5 cm. Im vorderen Spiegel vom Künstler mit Bleistift datiert: 15.4.1879. Skizzenbuch 2 (im vorderen Spiegel mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: II. N.G. 484): Halbleinenband mit Zeichnungen in Feder in Schwarz und in Bleistift auf 33 Blatt Papier. Maße: 10,8 × 14 cm. Im vorderen Spiegel vom Künstler mit Feder in Schwarz datiert und signiert: Winter 1881. Chr Rohlfs. Skizzenbuch 3 (im vorderen Spiegel mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: III. N.G. 485): Halbleinenband mit Zeichnungen in Feder in Schwarz und in Bleistift auf 28 Blatt Papier (beigelegt ein Blatt aus einem anderen Skizzenbuch). Maße: 11,5 × 16,8 cm. Im vorderen Spiegel vom Künstler mit Bleistift bezeichnet, monogrammiert und datiert: VII CR 84. Skizzenbuch 4 (im vorderen Spiegel mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: IV. N.G. 486): Leinenband mit Bleistiftzeichnungen auf 36 Blatt Papier. Maße: 11,4 × 18,3 cm. Im vorderen Spiegel vom Künstler mit Bleistift datiert: Febr. 95. Skizzenbuch 5 (im hinteren Spiegel mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: V. N.G. 487): Leinenband mit Bleistiftzeichnungen auf 34 Blatt Papier. Maße: 11,4 × 18,3 cm. Im vorderen Spiegel vom Künstler mit Bleistift datiert: Febr. 95. Skizzenbuch 6 (auf dem Umschlag mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: VI. N.G. 488): Heft mit Zeichnungen in Bleistift, Kohle und Feder in Schwarz auf 32 Blatt Papier. Maße: 16,5 × 10,5 cm. Auf dem Umschlag oben mit Bleistift datiert: Januar 98. Skizzenbuch 7 (auf der 1. Seite mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: VII. N.G. 489): Heft im lilafarbenen Papierumschlag mit Zeichnungen in Kohle und Bleistift auf 22 Blatt Papier. Maße: 16,5 × 10 cm. Auf dem Umschlag oben mit Bleistift (schwach lesbar) datiert und signiert: Mai 9[8] Rohlfs. Skizzenbuch 8 (auf dem Umschlag mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: VIII. N.G. 490): Heft im graugrünen Papierumschlag mit Zeichnungen in Kreide und Kohle auf 16 Blatt eines genarbten, hellbraunen, leichten Kartons. Maße: 25 × 15,8 cm. Auf dem Umschlag oben rechts mit Kreide datiert und signiert: Mai 98. C Rohlfs. Skizzenbuch 9 (im hinteren Spiegel mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: IX. N.G. 491): Leinenband mit Kohle- und Bleistiftzeichnungen auf 33 Blatt hellbraunen Papiers. Maße: 10,2 × 16 cm. Im hinteren Spiegel mit Feder in Braun eine Notiz vom Oktober 1899. Auf dem vorderen Spiegel mit Bleistift bezeichnet: H Heickendorf, Farbenhandlung, Markt [Lübeck]. Skizzenbuch 10 (im vorderen Spiegel mit Feder in Schwarz von fremder Hand beschriftet: X. N.G. 492): Leinenband mit Kohlezeichnungen auf 36 Blatt Papier. Maße: 17,8 × 12,2 cm. Auf dem ersten Blatt mit Kreide datiert und signiert: Febr 1901 Rohlfs. Eine inhaltliche Beschreibung der Skizzenbücher finden Sie an entsprechender Stelle online unter www.grisebach.com Dass Christian Rohlfs Skizzenbücher führte, ist bekannt. Siebenunddreißig besitzt die Kunsthalle Kiel, bearbeitet und editiert. Nun sind weitere zehn dieser stillen Kostbarkeiten aus den Jahren von 1879 bis 1901 aufgetaucht, insgesamt 314 Blätter. Eine echte Entdeckung. In Zukunft wird das Urteil über den Künstler auf eine noch breitere Basis gestellt. Manches, was bisher im Reich der Vermutung wohnte, kann nun authentisch geklärt werden. Rohlfs erarbeitete sich das Können, eine Tasse exakt nach „allen Regeln der Kunst\“ auf den Tisch zu stellen. Dazu gibt es ein Skizzenbuchblatt. Und er verfügte über das schöpferische Vermögen, ebendiese Tasse von den immer schon vorgegebenen, erlernbaren Techniken zu lösen, um sie hinüberzuführen in ein heftiges, nur von ihm bestimmtes Ereignis: ein Skizzenbuchblatt, auf dem mehr und letztlich etwas ganz anderes geschieht als Rapport. Es hat Anteil an jenem geheimnisvollen Geschehen, das sich zuerst und vor allem vollzieht an diesem selbstbestimmten Ort – dem Skizzenbuch. Jene Arbeiten, die das Atelier verlassen, um in einer Ausstellung gezeigt zu werden, besitzen im Schaffensprozess eine andere Bedeutung als ein Skizzenbuchblatt, das an niemanden adressiert ist, nur an den Künstler selbst. Diese Stellung sichert dem Skizzenbuch einen eigenen Rang. Hier beachtet der Künstler kein Gesetz, das andere schrieben, keine Forderung, die der Markt oder der Kompromiss diktiert. Hier muss der Schaffende nicht Rücksicht nehmen auf Erfahrungen mit dem Publikum, den Sammlern, Galeristen, Kuratoren. Im Skizzenbuch ist er für sich, privat, frei. Ein paradiesisch unschuldiger Zustand ohne jede Anpassung an die Normen der Welt. Wo geschieht so etwas sonst? Nirgends! Deshalb ist richtig, was Christiane Grathwohl-Scheffel schrieb: „Das Skizzenbuch ist ein Glücksfall.\“ Hinzu kommt: Der Künstler steht mit seinen Erfolgen und Niederlagen, allem Ruhm, aller Missgunst in der Öffentlichkeit. Wohin kann er sich zurückziehen? Er braucht ein Refugium. Und er findet es im Skizzenbuch. Hier, an verborgenem Ort, auf Papier mit abgerundeten Ecken, Rotschnitt und Wachstucheinband ist er unerreichbar. Er hat die Chance, sich zu finden; allein dem nachzugehen, was in seinem Innersten wohnt. Dass Künstlerinnen und Künstler ihre tiefsten Regungen, Gefühle, Niederlagen und Einsprüche, Antriebe und Entscheidungen im Skizzenbuch niederlegen, ist ein Faktum und – wie erwähnt – „ein Glücksfall\“. Sigmar Polke hat diese Distanz virtuos genutzt. Und auch andere Künstler schätzten das abgelegene Terrain. Das Skizzenbuch: Von Edvard Munch über Pablo Picasso, Ernst Ludwig Kirchner, Max Beckmann, Willi Baumeister, Karl Hofer, Ludwig Meidner bis hin zu Joan Mitchell, Paul Thek und Arnulf Rainer ist es vielen Künstlern jener Bereich, in dem sie ihre einsamsten und zugleich aufregendsten Stunden verbrachten. Die ganz und gar zweckfreie, gleichsam unbescholtene Begegnung mit dem Bildgegenstand birgt für den schöpferischen Menschen ein besonderes Erleben, das er mit niemandem teilen kann und will. Das Skizzenbuch und jedes einzelne Skizzenbuchblatt besitzen damit eine heftige Exklusivität. Richtig ist: Es dient auch der Vorbereitung. Es ist auch der Ort des Übens, der Gewinnung von Sicherheit im Umgang mit dem Sujet. Aber vor allem ist das Skizzenbuch qualifiziert durch ein besonderes Geschehen, nicht wiederholbar an anderer Stelle, in einem anderen Medium. Lange Zeit missverstanden als Ort der Niederschrift eines flüchtigen Eindrucks, der im Gemälde zur „Vollendung\“ kommt, hat sich das Skizzenbuch aus der Zuträgerrolle gelöst. Es ist an der Zeit, es als selbstständige Gattung zu begreifen. Hier wird eine eigene Sprache gesprochen; hier verdichtet sich ein eigenes Geschehen; hier entwickelt sich eine eigene bildnerische Dynamik. Und das Skizzenbuch sagt viel über den, der es führt: Wenn wir etwas erfahren wollen über eine Malerin, einen Maler, ihren Weg, ihr Suchen und Finden, dann müssen wir in ihren Skizzenbüchern nachsehen. Nirgends sprechen die „Schaffenden\“ so authentisch wie hier. In den zurückliegenden Jahren ist das Interesse an Skizzenbüchern ständig gewachsen.
Christian Rohlfs - Verliebt

Christian Rohlfs - Verliebt

Original 1912
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 1230
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Christian Rohlfs (Niendorf 1849 – 1938 Hagen) „Verliebt\“. Um 1912 Monotypie und Farblinolschnitt auf Japan. 21,4 × 12,2 cm ( 8 ⅜ × 4 ¾ in.). Rechts um 90° gedreht mit Bleistift signiert: Chr. Rohlfs. Rückseitig betitelt: Verliebt. Auf dem Passepartout mit Bleistift signiert: Chr. Rohlfs. Vgl. Utermann 78.– [3383]
Christian Rohlfs - Stilleben Mit Mokkakännchen

Christian Rohlfs - Stilleben Mit Mokkakännchen

Original 1874
Schätzung:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 300
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Christian Rohlfs (Niendorf 1849 – 1938 Hagen) „Stilleben mit Mokkakännchen\“. Um 1874 Öl auf Leinwand. 16 × 22 cm ( 6 ¼ × 8 ⅝ in.). In der Mitte rechts monogrammiert: CR. Köcke 1.– [3203] Provenienz: Ehemals P(eter?) Lüders, Hamburg, und Privatsammlung, Hamburg Christian Rohlfs (Niendorf 1849 – 1938 Hagen) „Stilleben mit Mokkakännchen\“. Um 1874 Öl auf Leinwand. 16 × 22 cm ( 6 ¼ × 8 ⅝ in.). In der Mitte rechts monogrammiert: CR. Köcke 1.– [3203] Provenienz: Ehemals P(eter?) Lüders, Hamburg, und Privatsammlung, Hamburg
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr