Emil Hansen Nolde

(18671956 ) - Werke
NOLDE Emil Hansen Hamburg, Reiherstiegdock

Ketterer /17.11.2014
Nicht verbreitet
In Bearbeitung

Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Emil Hansen Nolde auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Emil Hansen Nolde Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails

 

Auch genannt :

Hansen Emil

Hansen Emil Nolde Emil

 

Kunstwerke bei Arcadja
1204

Einige Werke von Emil Hansen Nolde

Herausgesucht aus 1,204 Werken im Arcadja-Katalog
Emil Hansen Nolde - Familie

Emil Hansen Nolde - Familie

Original 1917
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Postennummer: 27
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Lot: 27 Emil Nolde 1867 Nolde/Nordschleswig - 1956 Seebüll/Schleswig-Holstein Familie . 1917. Holzschnitt. Schiefler/Mosel/Urban H 128 II (von II). Signiert. Eines von wohl 16 Exemplaren. Auf Kupferdruckkarton. 24,4 x 31 cm (9,6 x 12,2 in). Papier: 31,9 x 42,8 cm (12,4 x 16,9 in). [SM]. PROVENIENZ: Privatsammlung Hessen. In der Grafik der Expressionisten nimmt der Holzschnitt insofern eine Sonderstellung ein, als er in seiner technischen Umsetzung durch den Widerstand des zu bearbeitenden Materials der bildnerischen Fantasie Grenzen setzt. Glücklicherweise könnte man sagen, denn im Holzschnitt sind die überzeugendsten und reifsten Leistungen der Grafik des Expressionismus verwirklicht worden. Ursprünglich eine elementare Technik, die bereits zu Zeiten Dürers fast alle Möglichkeiten ausschöpft, wird der Holzschnitt, besonders in seiner Variante als Holzstich, im 19. Jahrhundert zur reinen Reproduktionstechnik degradiert. Den Künstlern des Expressionismus ist es zu verdanken, ihn aus dieser unseligen Verkümmerung befreit zu haben. Der Anteil Noldes ist nicht hoch genug einzuschätzen. Seine Holzschnitte sind in ihrem Ausdruckswert, der geschickten Verteilung von Licht und Schattenpartien, geradezu Paradebeispiele einer Auffassung von den elementarsten Grundregeln dieser Technik. Auch in unserem Blatt wird die Erzählstruktur auf einen einfachen, aber eindringlichen Nenner gebracht und spiegelt Noldes Faszination für exotische Naturvölker wider. ca. 12.18 h +/- 20 Min.
Emil Hansen Nolde - Ada

Emil Hansen Nolde - Ada

Original 1906
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Postennummer: 8287
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Lot 8287: Nolde, Emil: Ada Description: Ada Holzschnitt auf chamoisfarbenem Bütten. 1906. 29,6 x 22,2 cm (35,2 x 26,2). Signiert "Emil Nolde" und datiert. Schiefler/Mosel H 17 IV. Ganz prachtvoller, satter Druck mit Rand. Einer von mindestens acht Abzügen in diesem Zustand, neben insgesamt nur drei Probedrucken in den Zuständen I-III. Sehr selten. Nolde, Emil
Emil Hansen Nolde - Couple

Emil Hansen Nolde - Couple

Original -
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 88
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Description: NOLDE, EMIL 1867 Nolde - 1956 Seebüll Couple (Man in Profile). 1938-1945. Watercolour on Japan. 13,5 x 22,8 cm. Signed lower left: Nolde. Professionally completed upper left corner.Nolde, Emil 1867 Nolde - 1956 Seebüll Paar (Mann im Profil) 1938-1945. Aquarell auf Japan. 13,5 x 22,8cm. Signiert unten links: Nolde. Linke obere Ecke fachmännisch ergänzt. Zu diesem Aquarell liegt eine Expertise von Prof. Dr. Manfred Reuther, Nolde Stiftung Seebüll, vom 16. Juni 2014 vor.Provenienz:Privatsammlung Nordrhein-WestfalenVon Anbeginn seines malerischen Schaffens beschäftigt sich Emil Nolde mit Figurenbildern. Wie bei den Blumenstillleben oder Landschaften verzichtet er auch hier auf die Darstellung des Abbildhaften und des erzählerischen Details. Auf diese Weise löst er die menschliche Gestalt aus dem außerbildlichen Zusammenhang heraus und hebt das Individuelle ins Allgemeine sowie das psychologisch Besondere in eine poetische Wirklichkeit. Wichtigste Ausdrucksträger sind ihm dabei stets die im Malprozess frei gewählten Farben, denn sie entsprechen den Empfindungen, die er uns vermitteln will.Dies können wir in dem hier vorgestellten, wunderbaren Doppelbildnis nachvollziehen. So lässt Nolde zunächst die Wasserfarben auf dem feuchten Papier frei fließen, um dann auf das zufällig Entstandene einzugehen: Mit wenigen, schnellen Pinselstrichen skizziert er die Köpfe und Oberkörper des Paares. Allein durch diese geringen malerischen Mittel erreicht er einen intensiven emotionalen Ausdruck: Trotz ihrer körperlichen Nähe, scheinen die beiden Menschen jeglichen Kontakt zueinander zu vermeiden. Während der Mann versonnen nach unten schaut, richtet die Frau ihren Blick nicht auf ihn, sondern nach innen. Die Ruhe dieses Moments, die durch den sehr engen Bildausschnitt eine Steigerung erfährt, steht im Gegensatz zu der lebendigen und expressiven Farbgebung. Diesen Widerspruch aufzulösen und das Geheimnis des Paares aufzudecken, bleibt uns überlassen. Dem Paarmotiv misst Nolde eine besondere Bedeutung bei. Die Begegnung zweier Menschen sowie die Spannung unter den Geschlechtern dienen ihm immer wieder als Ausgangspunkt für die Darstellung gefühlsbetonter Beziehungen zwischen verschiedenen Charakteren. So drückt er die zwischenmenschliche Dramatik oder Harmonie in der Polarität z.B. von Mann und Frau, Alt und Jung, Arm und Reich aus. "Die Zweiheit hatte in meinen Bildern (...) einen weiten Platz erhalten. Mit- oder gegeneinander: Mann und Weib, Lust und Leid, Gottheit und Teufel. Auch die Farben wurden einander gegenübergestellt: kalt und warm, hell und dunkel, matt und stark." (Nolde, zit. nach Klaus Hofmann: Notizen angesichts der Aquarelle Emil Noldes, in: Ausst.-Kat. Emil Nolde - Aquarelle und Zeichnungen, Kunstverein Wolfsburg/Schloß Wolfsburg 1991, S. 22)Unser Aquarell gehört zu den "Ungemalten Bildern". So nennt Nolde selbst die kleinen Bilder, die er während seiner Verfolgung durch die Nationalsozialisten schafft. Er beginnt sie 1938 und ab 1941 werden sie zum beinahe einzigen künstlerischen Ausdrucksmittel. Bis zum Kriegsende erarbeitet er sich in einem fensterlosen Winkel seines Hauses eine über mehrere hundert Aquarelle umfassende Folge. Da ihm auch das Beschaffen von Material verwehrt wird, malt er auf Resten von Malpapieren. Nicht nur das Format, auch das Verwenden von Wasserfarben ist für ihn praktisch, da er die kleinen Bilder gut verbergen kann und ihn die Farben, im Gegensatz zum Öl, nicht durch den Geruch verraten können. Der so entstandene Bilderzyklus stellt eine Zusammenfassung und eine Krönung seines Werkes dar. (Urban, Martin: Die "Ungemalten Bilder" von Emil Nolde, in: Ausst.-Kat. Emil Nolde, Württembergischer Kunstverein Stuttgart/Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde 1988, S. 117)
Emil Hansen Nolde - Hamburg, Reiherstiegdock

Emil Hansen Nolde - Hamburg, Reiherstiegdock

Original 1910
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Postennummer: 1207
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Emil Nolde 1867 Nolde/Nordschleswig - 1956 Seebüll/Schleswig-Holstein Hamburg, Reiherstiegdock . 1910. Radierung. Schiefler/Mosel/Urban 145 II (von III). Rechts unten signiert. Eines von mindestens 26 Exemplaren des II. Zustandes (dazu 4 Exemplare des I. und ca. 14 Ex. des III.Zustandes). Kräftig, schwarzer Druck mit Ätzspuren in der Facette, möglicherweise aus der Auflage von 1929. Der zweite und wohl endgültige Zustand, der bei Schiefler/Mosel/Urban von Nolde zitierte III. Zustand weist keine erkennbaren Unterschiede auf. Auf kräftigem Velin. 31 x 41 cm (12,2 x 16,1 in), Plattengröße. Papier: 37,7 x 46,5 cm (14,8 x 18,3 in). PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland. Eine der eindrucksvollen Ansichten des Hamburger Hafens, wie sie Nolde während seines Hamburg-Aufenthaltes 1910 direkt auf die Platte bringt.
Emil Hansen Nolde - Zwei Sonnenblumen In Einer Blauen Vase

Emil Hansen Nolde - Zwei Sonnenblumen In Einer Blauen Vase

Original -
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 1359
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Lot-Nr. 1359 Emil Nolde (1867 Nolde - 1956 Seebüll) Zwei Sonnenblumen in einer blauen Vase Um 1930-1935 entstandenes Blatt des bedeutenden Expressionisten, der ab 1918/20 eine Vielzahl von Blumenaquarellen schuf. Nolde konnte mit seiner individuellen Nass-in-Nass-Technik auf Japanpapier die Bilder allein aus den spontan und furios aufgetragenen Farben heraus gestalten und diese zu feuriger, kraftvoller Expressivität steigern. Ende der 20er Jahre entdeckte Nolde die Sonnenblume, die in ihrer üppigen, leuchtenden Blütenpracht den Eindruck verschwenderischer Lebenskraft vermittelt, als Motiv. Angeregt wurde er durch die vielen Blumen in dem mit großer Hingabe neu angelegten Garten seines 1927 fertig gestellten Wohn- und Atelierhauses in Seebüll, der ein wesentliches Inspirationsquell für seine Kunst wurde. Kaum ein anderer Maler der Moderne hat sich in so vielfältiger Weise, so intensiv und über einen so langen Zeitraum mit dem Sonnenblumenmotiv befasst wie Nolde. In diesem Blatt konzentrierte er sich ganz auf die Leuchtkraft der großen gelben Blüten. Aquarell/Japanbütten. R. u. sign.; verso (vom Künstler?) mit Bleistift betitelt und bez. "Sonnenblumen. 6". 34,8 cm x 50,9 cm. Rahmen. (160194) Beigefügt: Fotoexpertise von Prof. Dr. Martin Urban, Stiftung Seebüll Ada u. Emil Nolde, 04.02.1981. Lit./Ausstellungen: "Aquarelle u. Zeichnungen aus dem Besitz von Dr. Wassily-Kiel", Kunsthalle Kiel, 1935 (ohne Kat.); Kat. "Ich muß ja ... sammeln! Die Kunstsammlung des Malerfreundes(...) Dr. Paul Wassily (1868-1951) in Kiel", Kiel u. Husum, 2006/07, S. 216; Kat. "E. Nolde. Weltsicht, Farbe, Phantasie", Stadthalle Balingen, 2008, S. 152-53 mit ganzseitiger Farbabb. Provenienz: Dr. Paul Wassily, Kiel; deutsche Privatsammlung; Graphisches Kabinett, Kunsthandel Wolfgang Werner, Bremen. Two sunflowers in a blue vase. Watercolour on Japan laid paper. Signed; titled and inscribed in pencil "Sonnenblumen. 6" on the reverse. Confirmed by Prof. Dr. M. Urban in 1981.
Arcadja LogoProdukte
Abos
Werbung
Sponsored Auctions
Abos

Über uns
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr