Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Alphonse Mucha

Czech Republic (Ivan?ice 1860 -  Prague 1939 )
MUCHA Alphonse Halbakt Einer Jungen Frau Mit Zwei Figuren Und Fliegenden Fledermäusen

Schloss /12.09.2015
Nicht verbreitet
Nicht verbreitet

Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Alphonse Mucha auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Alphonse Mucha Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails

 

Auch genannt :

Mucha Alfons

 

Kunstwerke bei Arcadja
1120

Einige Werke von Alphonse Mucha

Herausgesucht aus 1,120 Werken im Arcadja-Katalog
Alphonse Mucha - Zodiaque

Alphonse Mucha - Zodiaque

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 338
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Jahrhundertwende - - Mucha, Alphonse. (1860 Eibenschütz/Mähren - 1939 Prag). Zodiaque. Farblithographie auf Velin de Lana (mit Wasserzeichen) von Henri Deschamps. 52 x 38,5 cm (63,5 x 48 cm). Nummeriert und signiert von Jiri Mucha. Gedruckt bei Mourlot. Paris, 1985. - Am oberen Blattrand punktuell unter Passepartout montiert.
Alphonse Mucha - Monaco - Monte Carlo

Alphonse Mucha - Monaco - Monte Carlo

Original 1897
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 5490
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Alphonse Maria Mucha (1860-1939) Monaco - Monte Carlo. Farblithographie. 110,7 x 76,1 cm. (1897). Rennert/Weill 31.Zwei Jahre vor unserem Werk setzte Mucha mit seinem Plakat Gismonda von 1895 neue Maßstäbe für die Plakatkunst : Durch das gewagte Großformat, die bis dato ungewöhnliche Ganzkörperdarstellung und die hellen Pastelltöne avancierte der Künstler zum „newcomer to contemporary illustration“ (Zitat Ernest Maindron, siehe Rennert/Weil: Alphonse Mucha. The complete Posters and Panels, Boston 1994, S. 10). Die technischen Fortschritte in der Farblithographie ermöglichten eine höhere Auflage und damit eine weite Verbreitung der Bilder. Dies war ganz in Muchas sozialem Interesse, hieß er doch eine Kunst willkommen, die für alle Menschen, egal ob reich oder arm, zugänglich war. Sein Pariser Verleger und Drucker F. Champenois erkannte die Popularität von Muchas Kunst und förderte durch Wiederverkauf der Bilder, beispielsweise als Kalendermotiv, Muchas Bekanntheitsgrad - wie wir ihn auch heute noch spüren. Die Lithographie aus der Serie der Werbeplakate ist ein beindruckendes Beispiel für Muchas opulente und dekorative Kompositionen. Hingerissen von der Schönheit der Bucht Monte Carlos mit den berühmten Türmen des Casinos im Hintergrund wird die junge Frau von meisterhaft gestalteten floralen Ranken aus Flieder, Hortensien, Nelken und Veilchen umhüllt. Entstanden ist das Werk im Auftrag der französischen Eisenbahngesellschaft P.L.M, die damit für eine luxuriöse Reise zwischen Paris und Monte Carlo warb. Das Design der geschwungenen Linien versinnbildlicht die Dynamik der auf Schienen fahrenden Eisenbahn. - Mit den Ticketpreisen der Eisenbahngesellschaft. Prachtvoller Druck mit Rand (2,7-3 cm) und Adresse unten. Kleinere Wasserfleckchen im weißen Rand unten links, entlang der Ränder minimal bestoßen, winzige Papierverluste und kleinere kurze Randeinrisse, leicht stockfleckig, marginale Knitterfältchen innerhalb der Darstellung oben mittig, hinterlegter Randeinriss (4,1 cm) bis zur Darstellung, sonst vor allem in Anbetracht der Größe in vorzüglicher und tadelloser Erhaltung. - Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. - Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.
Alphonse Mucha - Zodiaque

Alphonse Mucha - Zodiaque

Original
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Postennummer: 369
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Mucha, Alphonse Zodiaque. Farblithographie auf Velin de Lana (mit Wasserzeichen) von Henri Deschamps. 52 x 38,5 cm (63,5 x 48 cm). Nummeriert und signiert von Jiri Mucha. Gedruckt bei Mourlot. Paris, 1985. Am oberen Blattrand punktuell unter Passepartout montiert.Eins von 350 Exemplaren. - Mit Trockenstempel von Mourlot. - Oberer Blattrand stellenweise geringfügig angeschmutzt, rechter oberer Blattrand wenig knitterig.
Alphonse Mucha - Halbakt Einer Jungen Frau Mit Zwei Figuren Und Fliegenden Fledermäusen

Alphonse Mucha - Halbakt Einer Jungen Frau Mit Zwei Figuren Und Fliegenden Fledermäusen

Original
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 1136
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Lot-Nr. 1136 Alfons Mucha (1860 Ivancice/Mähren - 1939 Prag) Halbakt einer jungen Frau mit zwei Figuren und fliegenden Fledermäusen Spannungsreiche Darstellung mit diagonaler Komposition, deren hell akzentuiertes erotisches Motiv von den dunkel gestalteten Figuren flankiert wird. Reizvolles, symbolistisches Blatt des bedeutenden tschechischen Künstlers, der 1889-1918 in Paris ansässig war und dort insbesondere durch seine Plakate und Illustrationen zu einem der Hauptmeister des Jugendstils wurde. Aquarell, Gouache, schwarze Ktreide und Bleistift/Papier.; L. u. sign.; Verso bez. "The authenticity of this work has been confirmed by John Mucha." 32 cm x 24 cm (Passepartoutausschnitt). Rahmen. (163073) Watercolour, gouache, black chalk and pencil on paper. Signed. Inscribed on the reverse: "(...) confirmed by John Mucha."
Alphonse Mucha - Elfe Mit Irisblüten

Alphonse Mucha - Elfe Mit Irisblüten

Original -
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 145
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Lot: 145 Alphonse Mucha 1860 Eibenschütz in Mähren - 1939 Prag Elfe mit Irisblüten . Ca. 1885-1890. Aquarell und Gouache über Bleistift. Rechts unten signiert. Auf Papier, auf dünnen Karton kaschiert. 41,7 x 24,9 cm (16,4 x 9,8 in), blattgroß. Alfons Mucha wird am 24. Juli 1860 in Ivancice in Südmähren geboren und beginnt früh mit ersten Zeichenversuchen. Nachdem er an der Akademie der bildenden Künste in Prag abgelehnt wird, findet er in Wien eine Anstellung als Hilfskraft in einer Malerwerkstatt, die Bühnendekorationen für das Ringtheater fertigt. Durch den Brand des Theaters verliert Mucha seine Stellung, zieht nach Mikulov in Südmähren und verdient seinen Lebensunterhalt mit Porträtaufträgen. Graf Khuen-Belassi aus Mikulov wird auf den jungen Künstler aufmerksam und unterstützt ihn ab 1883 als Mäzen. Gemeinsam reisen sie durch Oberitalien und Tirol. Im Herbst 1884 beginnt Mucha sein Studium an der Akademie der bildenden Künste in München und wird bis 1889 vom Grafen Khuen finanziell unterstützt. 1887 wird seine Abschlussarbeit "Die Heiligen Kyrill und Methodius" an der Akademie prämiert. Im Jahr darauf geht Alfons Mucha nach Paris, um sein Studium an der Académie Julian und später an der Académie Colarossi fortzusetzen. Als die finanzielle Unterstützung von Graf Khuen endet, ist er jedoch gezwungen, die Akademie zu verlassen. Von nun an arbeitet er als Illustrator. In der folgenden Zeit fertigt er zahlreiche Zeichnungen und Studien für verschiedene illustrierte Zeitschriften und Bücher. Ebenso entstehen erste Plakate und Werbegrafik. Diese Arbeiten sind noch am historisierenden Stil der Akademie orientiert. 1894 erhält Mucha von der Druckerei Lemercier den Auftrag, ein Plakat für Sarah Bernhardt, die seinerzeit erfolgreichste französische Schauspielerin, zu entwerfen. Sarah Bernhardt ist von Muchas Arbeit begeistert und schließt mit ihm einen Vertrag auf sechs Jahre Zusammenarbeit. Sie lässt von nun an nicht nur ihre Plakate, sondern auch Kostüme und Bühnenbilder von Mucha entwerfen. Damit ist der Grundstein für den künftigen Erfolg Muchas gelegt, der zum einflussreichen Gestalter des französischen Art Nouveau wird. Auch das Publikum ist von seiner Kunst begeistert, über Nacht wird er ein bekannter, viel diskutierter und gefeierter Künstler. Um 1900 ist Mucha auf dem Höhepunkt seines Ruhms angelangt. Seine kunsttheoretischen Ausführungen haben großen Einfluss auf die angewandte Kunst der Epoche. Man spricht sogar vom "Stil Mucha", der in seinen typischen Elementen vielfach kopiert wird. Im Jahr 1900 erregt Alfons Mucha auf der Pariser Weltausstellung mit seinen Wanddekorationen im Pavillon von Bosnien und Herzegowina allgemeines Aufsehen. 1904 reist der Künstler erstmals nach Amerika, bis 1921 folgen weitere Reisen. Während seines längeren Aufenthalts in New York entstehen Wanddekorationen, Bühnenbilder und Porträts, zudem unterrichtet er unter anderem am Art Institute in Chicago. [CB].
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr