Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Mario Merz

Italy (Milano 1925 -  2003 )
MERZ Mario Senza Titolo

im Kinsky Auktionshaus
26.01.2016
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Mario Merz auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Mario Merz Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Kunstwerke bei Arcadja
304

Einige Werke von Mario Merz

Herausgesucht aus 304 Werken im Arcadja-Katalog
Mario Merz - Albero

Mario Merz - Albero

Original 1980
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 870
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Mario Merz 1925 Mailand - 2003 Turin Albero. 1980. Mischtechnik auf Leinen. Acryl, Pastell und Kohle, teils gesprüht. 248 x 333 cm (97,6 x 131,1 in). Um die Unmittelbarkeit der vorliegenden Arbeit zu erhalten, ist hierfür keine Rahmung vorgesehen. Es ist daher eine direkte Befestigung an der Wand mithilfe kleiner Nägel vorgesehen. Wir danken der Fondazione Merz, Turin, für die freundliche Auskunft. PROVENIENZ: Galerie Konrad Fischer, Zürich. Privatsammlung Rheinland. 'Die Natur ist unsere einzige Garantie .. die einzige Realität, an die man sich halten kann.' Mario Merz im Interview mit Marlis Grüterich, 1978, zit. nach: Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, Ausgabe 3, 1988, S. 15. Zeit seines Lebens interessiert Mario Merz die Symbiose von Kultur, Intellekt und Natur, die Schnittstelle von Kunst und Lebenswelt. Bereits 1954 erfolgt eine erste Einzelausstellung seiner Arbeiten in der Galleria La Bussola in Turin. Sein autodidaktisches Kunstschaffen beweg sich zunächst in den Gefilden der informellen Malerei, die Sujets sind naturnah, seine Bildsprache organisch und die Darstellungen enthalten die Intention, ökologische Systeme zu verkörpern. Mario Merz erklärt: 'Mich faszinierte die Schnelligkeit der Malerei als Idee eines möglichen Anschlusses an die Wirklichkeit' (zit. nach: http://www.kunstmag.net/kuenstler/merz-mario.html). Merz gilt als einer der Hauptvertreter der Arte Povera, einer Bewegung, die unter anderem auch Bezüge zur Konzeptkunst, zum Art Brut, der Land Art und dem Informel verinnerlicht und von einer besonderen Ästhetik gekennzeichnet ist. Im Zuge einer gewissermaßen antikapitalistischen Gesellschaftskritik werden in den Werken unter anderem verschiedene Materialien des Alltags und der organischen Welt integriert. So arbeitet Mario Merz zu dieser Zeit auch mit Pflanzenblättern, deren Blattadern er so mit Farbe behandelt, dass ihre optische Wirkung völlig verändert, während die organischen Strukturen erhalten bleiben. Bald entstehen erste Darstellungen von Baumkronen mit kreisrunden Blättern aus informell-gegenstandslosen Linien- und Formenkompositionen. Die Inspiration für die Darstellungen dieser 'alberi' mag eine Kindheitserinnerung an einen großen Kastanienbaum vor dem Fenster seines Zimmers in seinem Elternhaus gewesen sein (vgl. Grüterich, in: Kunstforum, Ausgabe 3, S. 7). Im Zentrum seines Kunstschaffens steht die Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, bspw. der Fibonacci-Folge, einer nach dem mittelalterlichen Mathematiker Leonardo Fibonacci benannten, sich aus der Addition der vorhergehenden Ziffern entwickelnden Zahlenabfolge. Sie wird zu einem integralen Bestandteil seines künstlerischen Schaffens, wohl auch deshalb, weil sie sich mannigfaltig in der Natur widerspiegelt. So weisen viele Pflanzen in ihrem Bauplan Spiralen auf, deren Anzahl genau den Fibonacci-Zahlen entspricht, die Anzahl der Ahnen einer Honigbiene oder der Aufbau eines Tannenzapfens lassen sich genau durch eine Fibonacci-Folge. Die Zahlenreihe ist für Merz deshalb Inbegriff der Schöpfung, von Leben und Vitalität, was er hier in Form eines Blätter tragenden, gen Himmel wachsenden, majestätisch-ausladenden Baumes visualisiert, der sich malerisch, gleich einem pflanzlichen Organismus über das großformatige Leinentuch ausbreitet und sich seine Wege bahnt. Beispielhaft wird hier die von Merz intendierte Symbiose von Kultur, Intellekt und Natur sichtbar. 'Wie der Baum das Keimen und das Aufsteigen von vitalem Saft provoziert, der von innen nach außen geht - so entstehen in der Kunst Phänomene, die aus der Progression von Vitalität resultieren.' (Mario Merz, Interview mit M. Grüterich, zit. nach: Kunstforum, Ausgabe 3, S. 15). 1975 findet die erste europäische Einzelausstellung der Arbeiten in der Kunsthalle Basel statt. 1972, 1977, 1982 und 1992 ist Mario Merz auf der documenta 5, 6, 7 und 11 vertreten, 1997 dann auf der Biennale in Venedig. 1989 widmet ihm das Solomon R. Guggenheim Museum in New York eine erste große Retrospektive. Seine Arbeiten sind heute in zahlreichen bedeutenden internationalen Sammlungen vertreten, unter anderem im Guggenheim Museum in New York, im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, im Stedelijk Museum in Amsterdam, im Musée d´art contemporain in Bordeaux, im Museum Brandhorst in München, in der Hamburger Kunsthalle, im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt/Main, im Museum Ludwig in Köln und im Museum Folkwang in Essen. [CH] Aufrufzeit: 08.12.2018 - ca. 17.46 h +/- 20 Min. Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten. ENGLISH VERSION Mario Merz 1925 Mailand - 2003 Turin Albero. 1980. Mixed media on canvas. Acrylic, pastel and charcoal, partly sprayed. 248 x 333 cm (97.6 x 131.1 in). In order to experience the work's immediacy it is not intended for a presentation in a frame. The work is mounted on the wall by means of small nails. We are grateful to the Fondazione Merz, Turin, for the kind support in cataloging this lot. PROVENANCE: Galerie Konrad Fischer, Zürich. Christie\`s, London, Auction 7266 on Oktober 16, 2006, lot 253. Private collection Rhineland. 'Nature is our only guarantee .. the only reality we can cling to.' Mario Merz in an interview with Marlis Grüterich, 1978, quote from: Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, volume 3, 1988, p. 15. Called up: December 8, 2018 - ca. 17.46 h +/- 20 min. This lot can be purchased subject to differential or regular taxation.
Mario Merz -  Iguana Salamandra

Mario Merz - Iguana Salamandra

Original 1988
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 746
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Merz, Mario 1925 Mailand - 2003 Turin Iguana (Salamandra). 1988. Zwei übereinanderliegende und dreifach gefaltete Transparentpapiere mit je einer Farbserigraphie bzw. Lithographie, befestigt mit zwei viereckigen Magneten. In Stahlblechkasten mit einer durch vier Dichtungskittklumpen fixierten Plexiglasscheibe. 28 x 70 x 5cm. Signiert und nummeriert auf dem oberen Blatt oben links: Mario Merz 122/150. Ex. 122/150. Explanations to the Catalogue
Mario Merz - Senza Titolo

Mario Merz - Senza Titolo

Original 1950
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 408
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Mario Merz *
(Mailand 1925 - 2003 Turin)

o.T., 1950
Filzstift auf Papier
; 67.5 × 57 cm
Signiert und datiert rechts unten: Mario Merz 1950
Provenienz: Privatsammlung, Wien
Das Blatt wird im Archivo Merz, Fondatione Merz (Turin) registriert. Die Unterlagen werden nachgereicht.
Mario Merz - La Spirale E La Logica Della Linea

Mario Merz - La Spirale E La Logica Della Linea

Original 1975
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 112
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Mario Merz

Mailand 1925 - 2003 Turin

112

La spirale e la logica della linea

Weisse und gelbe Kreide auf schwarz grundiertem Velin, mit im Zentrum aufgeschraubter Muschel auf Gips

Um 1975

57:76,5 cm, Darstellung und Blattgrösse

Auf festem, handgeschöpftem Papier. In tadellosem Zustand, in den beiden unteren Ecken Löcher von Reissnägeln

Eine wunderbare Arbeit des italienischen Meisters der "Arte Povera". Die Spirale und die immer wieder verwendete Fibonacci-Folge (1-1-2-3-5-8-13…) sind typisch. Letztere nähert sich in der Unendlichkeit dem Goldenen Schnitt an und findet sich häufig als Konstruktionsprinzip in der Natur, etwa beim Abstand von Blattständen oder im Aufbau von Muschel- oder Schneckengehäusen. So erstaunt es nicht, dass der Künstler solche immer wieder in seine Arbeiten einbaut, so auch beim angebotenen Werk. Schrift, Zahlen und die leichthändig gesetzte Führung des Kreidestrichs zeichnen seine Arbeiten auf Papier aus
Mario Merz - Untitled

Mario Merz - Untitled

Original
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 2218
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
DescEN
Merz, Mario
Untitled. Offset in colours. Numbered 39/100 lower left and signed lower right in pencil. Unframed.

1925 Mailand - 2003 Turin.
Ohne Titel. Farboffset. Großer, roter Farbfleck, durchbrochen von schwarzen und grauen Linien. Mit Bleistift u.l. 39/100 num. und u.r. sign. H. 28,2,
B. 31,5 cm
(Blattgröße). Ungerahmt.
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr