Frans Anton Maulbertsch

Austria (17241796 ) - Werke
MAULBERTSCH Frans Anton Maximus In Sanctis Est ...

Galerie Bassenge /04.06.2009
2.400,00
Nicht zugeschlagen

Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Frans Anton Maulbertsch auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Frans Anton Maulbertsch Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails

 

Auch genannt :

Maulbertsch Franz Anton (maulpertsch)

 

Kunstwerke bei Arcadja
75

Einige Werke von Frans Anton Maulbertsch

Herausgesucht aus 75 Werken im Arcadja-Katalog
Frans Anton Maulbertsch - St. 
Florian.

Frans Anton Maulbertsch - St. Florian.

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 960
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
MAULBERTSCH, FRANZ ANTON (1724-1796). St. Florian. Etching and drypoint. Nagler 6. Platemark with margin, foxed. 41,5 x 30cm,o.R. Der Heilige Florian als Krieger mit der Palme. Rechts der Dämon, links zwei kleine Engel mit Wasserkrug. Radierung und Kaltnadel. 41,5 x 30cm,o.R. (6124147) Provenienz: Sammlung Dr. Walter Boll, Stuttgart/Regensburg. Nagler 6. Mit Rand um die Plattenkante, stockfleckig.
Frans Anton Maulbertsch - Der Heilige Nepomuk Als Fürsprecher Derarmen Und Kranken

Frans Anton Maulbertsch - Der Heilige Nepomuk Als Fürsprecher Derarmen Und Kranken

Original -
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 384
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Franz Anton Maulbertsch, 1724 Langenargen - 1796 Wien, Hauptvertreter der österreichischen Spätbarockmalerei, Sohn desMalers Anton Maulbertsch. Er setzte die malerische Barocktraditionvon Paul Troger fort, beeinflusst von den Italienern wie Piazetta,Pittoni, Tiepolo oder Carlone. DER HEILIGE NEPOMUK ALS FÜRSPRECHER DERARMEN UND KRANKEN Öl auf Papier, auf Leinwandaufgezogen. 58,5 x 32,5 cm. Auf der Rückseite altes Klebeetikett „Kunstsalon Franke, Leipzig,Goethestr. 7 a" mit Inventarnummer „808". Im originalen, alten, österreichischen Echtgold-Rahmen. Entwurf zu einem Altarblatt für die ehemalige, dem Heiligen Nepomukgeweihte Kirche in Majk (Oroslany), das um 1760 von Graf JosefEsterházy in Auftrag gegeben wurde. Zu dem Altarblatt fertigteMaulbertschs Schwiegervater J.M. Schmutzer einen Kupferstichan. Literatur: Franz Anton Maulbertsch und sein Kreis in Ungarn,Ausstellungskatalog, Langenargen 1984, S. 148, Abb. Nr. 17.(790651) Franz Anton Maulbertsch, 1724 Langenargen - 1796 Wien Oil on paper, fixed on canvas. 58.5 x 32.5 cm.
Frans Anton Maulbertsch - Christus Und Der Ungläubige Thomas

Frans Anton Maulbertsch - Christus Und Der Ungläubige Thomas

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 6055
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Maulbertsch, Franz Anton Christus und der ungläubige Thomas Christus und der ungläubige Thomas. Öl auf Leinwand, auf eine Holztafel kaschiert. 37 x 30 cm. Um 1755-1757. Siehe Klara Garas: Franz Anton Maulbertsch 1724-1796, Wien 1960, S. 203-204, Nr. 84. Verso auf der Holztafel von alter Hand bez. "F. A. Maulpertsch". - Provenienz: Aus den Sammlungen Valentin J. Mayring, Nürnberg und Dr. Th. Loewe, Breslau (Lempertz, Auktion Sammlung Loewe, Breslau 1929, Nr. 106).
Frans Anton Maulbertsch - Maximus In Sanctis Est ...

Frans Anton Maulbertsch - Maximus In Sanctis Est ...

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 5347
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Maulbertsch, Franz Anton - nach "Maximus in Sanctis est ..." » enlarge nach. "Maximus in Sanctis est parvulus ille Puellus" (Hll. Franziskus Seraphikus, Christophorus, Theresa von Avila und Papst Clemens XIII). Radierung von Johann Beheim . 44,6 x 28,6 cm. 1762. Meyer, Allgemeines Künstler-Lexikon III, 335, 3; Nagler, S. 488; Haberditzel, Franz Anton Maulbertsch, Wien 2006, S. 211-212. Beheim, ein Schüler Jakob Schmutzers, hatte diese Radierung nach Maulbertschs Huldigungsblatt gestochen. Das allegorische Sinnbild ist deshalb nicht leicht zu deuten, weil Maulbertsch es für einen sehr speziellen zeitgenössischen Anlass entwarf: Papst Clemens XIII. erhob den Erzbischof von Wien, Graf Christoph Anton Migazzi, im November 1761 zum Kardinal. Maulbertsch erhoffte sich, dass der Kardinal bei der Vergabe von künstlerischen Aufträgen auch an ihn dachte. - Prachtvoller, prägnanter und malerische Werte umsetzender Druck mit feinem Rändchen um die Darstellung und mit unterem Schriftrand. Auf Untersatzkarton montiert, bedingt durch Montierung in den Ecken und in den mittleren Seitenrändern dort ein wenig knittrig, minimal fleckig, sonst in sehr schöner Erhaltung. Von größter Seltenheit .
Frans Anton Maulbertsch - Hauptvertreter Der Österreichischen Spätbarockmalerei, Sohn Desmalers Anton Maulbertsch

Frans Anton Maulbertsch - Hauptvertreter Der Österreichischen Spätbarockmalerei, Sohn Desmalers Anton Maulbertsch

Original
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 252
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Hauptvertreter der österreichischen Spätbarockmalerei, Sohn desMalers Anton Maulbertsch. Er setzte die malerische Barocktraditionvon Paul Troger fort, beeinflusst von den Italienern wie Piazetta,Pittoni, Tiepolo oder Carlone. DAS PFINGSTWUNDER Öl auf Leinwand. Doubliert. 36,5 x 25,5 cm. Um 1770. Im abgedunkelten Raum wiedergegebene, mehrfigurige Szene aus demNeuen Testament, mit Darstellung der Austeilung der „Flammenzungen“auf die Häupter von Maria und den sie umgebenden Jüngern. ImZentrum ist Maria auf einem Lehnstuhl sitzend dargestellt, dasGesicht leicht nach oben gerichtet, die Hände vor sichausgebreitet. In lockerem Kreis um sie die Gestalten der Jüngergruppiert, die rückwärts Stehenden ins Dunkel getaucht, vier dervorderen Figuren deutlich herausgestellt. Dabei ist die vorderste,links kniende Figur durch den am Boden liegenden Schlüssel alsPetrus zu erkennen, im blauen Gewand, mit um die Hüften gebundenem,gelben Mantel. Die Flammen über den Häuptern schwebend dargestelltwie von einer hellen Wolke herabgeregnet. Im oberen Bildteil vordunklem Hintergrund eine hell erleuchtete Wolke, die Strahlenaussendet, darin die Taube des Heiligen Geistes mit geöffnetenSchwingen. In der linken oberen Ecke ein zurückgebundender Vorhang,der am linken Bildrand herabzieht. Maulbertsch hat die Szeneriebewußt ins Dunkel gesetzt, womit er das Ereignis ins fastUnheimliche zu steigern vermochte. Die nach oben gerichtetenGesichter, aber auch die Farben der Kleider wie aus weit entferntemLicht aufleuchtend. Die Körperhaltung der Figuren bewegtwiedergegeben, jedoch während des Ereignisses wie erschreckt innehaltend. Der am Boden liegende Schlüssel des Petrus bildet mit derTaube eine exakte vertikale Achse, was ikonografisch dahingehend zudeutend ist, dass das Pfingstwunder den Auftrag Christi an Petrus -und damit an die Römische Kirche - besiegelt: ein Gedanke derGegenreformation. Provenienz: Privatsammlung Bayern. Anmerkung: Carlo Innocenzo Carloni 1686/87 - 1775 Dipinti e Bozzetti, hrsg.von Simonetta Coppa, Peter O. Krückmann, Daniele Pescarmona,Ausstellungskatalog Pinacoteca Züst, Rancate, September / November1997, Mailand 1997. S. 118, ganzseitige Abb. S. 119. (7202010)
Arcadja LogoProdukte
Abos
Werbung
Sponsored Auctions
Abos

Über uns
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr