Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Giacomo Manzu

Italy (Bergamo 1908 -  Ardea, Roma 1991 )
MANZU Giacomo Vergilii Georgica

Kornfeld
18.06.2015
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Giacomo Manzu auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Giacomo Manzu Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Kunstwerke bei Arcadja
817

Einige Werke von Giacomo Manzu

Herausgesucht aus 817 Werken im Arcadja-Katalog
Giacomo Manzu - Testa Di Ragazza

Giacomo Manzu - Testa Di Ragazza

Original 1987
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 552
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Giacomo Manzù 1908 Bergamo - 1991 Ardea bei Rom Testa di ragazza. 1987. Bronze. Verso am Hals mit dem Namenszug des Künstlers. Variante Nr. 4. Höhe: 24 cm (9,4 x 4,3 x 4,3 in). Sockel: 19 x 11 x 11 cm ( 7,4 x 4,3 x 4,3 in). Mit einer Echtheitsbestätigung von Giacomo Manzù vom 25. September 1990. AUSSTELLUNG: Giacomo Manzù, Palazzo Granafei Nervegna, Brindisi 17.3.-22.5.2011. Ursprünglich von Picassos Grafiken und später auch von Rodins Skulpturen beeinflusst, bleibt Manzù stets der figurativen Darstellung treu und wendet sich zu keinem Zeitpunkt seines künstlerischen Schaffens der Abstraktion zu. Ab den 1950er Jahren beherrschen zwei Lieblingsthemen seine Arbeit: junge, anmutige Frauenkörper in leichten, schwebenden und tänzerischen Haltungen sowie Kardinäle in starrer Pose und strenger Physiognomie. Die vorliegende Bronze wurde vom Künstler in ihrer ursprünglichen Oberflächenbeschaffenheit unpoliert und ohne Patina belassen, so dass die detaillierten Modellierungen des Tonmodells noch gut zur Geltung kommen. Die raue, impressionistische Oberfläche und die differenzierten Oxidationen bieten dadurch dem Auge des Betrachters viele Möglichkeiten über das Werk zu streifen und dieses eingehend auf sich wirken zu lassen. [EH] Aufrufzeit: 07.12.2018 - ca. 17.07 h +/- 20 Min. Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten. ENGLISH VERSION Giacomo Manzù 1908 Bergamo - 1991 Ardea bei Rom Testa di ragazza. 1987. Bronze. Verso on neck with the artis's name. Variant no. 4. Height: 24 cm (9.4 x 4,3 x 4,3 in). Base: 19 x 11 x 11 cm ( 7,4 x 4,3 x 4,3 in). With a certificate of authenticity issued by Giacomo Manzù on September 25, 1990. EXHIBITION: Giacomo Manzù, Palazzo Granafei Nervegna, Brindisi March 17 - May 22, 2011. Called up: December 7, 2018 - ca. 17.07 h +/- 20 min. This lot can be purchased subject to differential or regular taxation.
Giacomo Manzu -  Grande Sedia Con Frutta

Giacomo Manzu - Grande Sedia Con Frutta

Original
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 1120
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Manzù, Giacomo 1908 Bergamo - 1991 Rom Grande Sedia con Frutta Lithografie auf Papier 1965 Signiert. Eines aus der Auflage von XXXV Exemplaren Darstellungsmaße: 52,5 x 38 cm; Blattmaße: 66,5 x 51,2cm Werkverzeichnis: Ciranna 193; Ketterer Editionen 91 Ediert von Felix H. Man. Edition Galerie Wolfgang Ketterer, München Aus dem Mappenwerk: "Europäische Graphik III"
Giacomo Manzu -  Cardinale Seduto

Giacomo Manzu - Cardinale Seduto

Original 1960
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 271
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Giacomo Manzù 1908 Bergamo - 1991 Ardea bei Rom Cardinale seduto. 1956-1960. Bronze mit braun-grüner Patina. Auf der Plinthe mit dem Namenszug. Unikat. 50,3 x 30,7 x 27,5 cm (19,8 x 12 x 10,8 in). Gegossen in der Gießerei des Künstlers in Ardea bei Rom. Mit einer Foto-Bestätigung von Inge Manzù, Fondazione Giacomo Manzù, Ardea, vom 20. Oktober 2016. Das Werk ist unter der Nummer 13/2016 im Archivio di Giacomo Manzù verzeichnet. PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers. Der italienische Bildhauer Giacomo Manzù wird am 22. Dezember 1908 in Bergamo, Italien, geboren. Der Nachname Manzù ist die Verkürzung des bergamaskischen Dialekts für den italienischen Familiennamen Manzoni. Giacomo Manzù wird als Sohn eines Schusters in ärmlichen Verhältnissen geboren. Mit elf Jahren nimmt ihn der Vater aus der Schule, damit er bei einem Schnitzer in die Lehre gehen und zum Familienunterhalt beitragen soll. Bald zeigt sich jedoch sein handwerkliches Geschick. 1921 schreibt sich Manzù in die Abendschule in Bergamo ein und besucht dort einen Bildhauerkurs. Sein Lehrer, Ajolfi, stellt den talentierten Jungen in seiner Bildhauerwerkstatt an. Um diese Zeit sieht Giacomo Manzù in einem Buch die Skulpturen von Aristide Maillol, die ihn nachhaltig beeindrucken. Er beschließt, ebenfalls Bildhauer zu werden und reist 1929 nach Paris. 1930 lässt er sich in Mailand nieder, dort nimmt er in den folgenden Jahren mit ersten Werken an Gemeinschaftsausstellungen in der Galleria del Milione teil. In Mailand kommt er auch in Kontakt mit dem Künstler Carlo Carrà. 1934 reist Giacomo Manzù nach Rom. Bei einem Besuch in St. Peter beeindruckt in besonders der Anblick des zwischen zwei Kardinälen sitzenden Papstes - Manzù wird daraus eines der beherrschenden Themen in seinem Werk entwickeln. 1937 wird sein Werk in Rom in der Galleria della Cometa gezeigt, Carlo Carrà schreibt einen Begleittext für den Katalog. 1938 erhält Giacomo Manzù einen eigenen Raum auf der 21. Biennale von Venedig. Ausstellungen in Mailand, Paris und New York folgen. 1940 erhält Giacomo Manzù einen Lehrauftrag an der Accademia di Brera in Mailand, wo auch Marino Marini und Carlo Carrà lehren. Die Kriegsjahre verbringt Manzù in Bergamo. 1947 wird im Palazzo Reale in Mailand eine große Retrospektive seiner Werke gezeigt. Im selben Jahr nimmt Giacomo Manzù auch an einem Wettbewerb für den Entwurf einer Türe für den Petersdom in Rom teil, in den nächsten Jahren entstehen zahlreiche Zeichnungen und Entwürfe dafür - 1952 erhält er schließlich den offiziellen Auftrag, das Thema ist der 'Triumph der Heiligen und der Märtyrer der Kirche'. 1954 wird Giacomo Manzù Lehrer für Bildhauerei an der Internationalen Sommerakademie in Salzburg, hier lernt er Oskar Kokoschka kennen. Und er trifft die Tänzerin Inge Schabel, die er kurz darauf heiratet. 1955 erhält Manzù den Auftrag für die Gestaltung der Haupttüre des Salzburger Doms. 1956 wird im wiederum ein eigener Raum auf der 28. Biennale von Venedig gewidmet. Zahlreiche weitere Ehrungen folgen. Bereits im Alter von 36 Jahren sollte Giacomo Manzù zu dem sein künstlerisches Werk bis ans Lebensende prägenden Motiv finden. Seit Manzù 1934 den amtierenden Papst Pius XI. bei einer Messe im Petersdom zwischen zwei Kardinälen sitzen sah, hat ihn das Thema des Kardinalsbildes, welches nicht zuletzt in den realitätsnahen Marmorbildnissen Gian Lorenzo Berninis einen seiner prominentesten römischen Vorgänger hat, nicht mehr losgelassen. 1938 entsteht der erste Kardinal in Bronze, der sich heute in der Galleria Nazionale dell\`\`\`\`Arte Moderna befindet, und 1956 schließlich ist Manzù mit seinen in einer zunehmend abstrahierten Formsprache wiedergegebenen Kardinälen auf der Biennale von Venedig vertreten. Anders als Bernini geht es Manzù nicht etwa um Ebenbildlichkeit, sondern um das Herausarbeiten eines formalen Schematismus: die dreieckige, pyramidale Form des Pluviale, des teils leicht geöffneten, teils geschlossenen Kadinalsmantels, bekrönt der kleine Kopf und die schlanke Mitra des Würdenträgers. Manzù gelangt durch die unermüdliche Auseinandersetzung mit seinem Motiv schließlich zu einem geometrischen Topos, den der Künstler immer wieder aufs Neue in seinen Details variiert. Am 17. Januar 1991 stirbt Giacomo Manzù in Ardea bei Rom. [EL] Aufrufzeit: 10.12.2016 - ca. 14.27 h +/- 20 Min. Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten (R). ENGLISH VERSION Giacomo Manzù 1908 Bergamo - 1991 Ardea bei Rom Cardinale seduto. 1956-1960. Bronze with brown-green patina. With name on plinth. Unique object. 50.3 x 30.7 x 27.5 cm (19.8 x 12 x 10.8 in). Cast in the artist's foundry in Ardea near Rome. With a photo confrimation from Inge Manzù, Fondazione Giacomo Manzù, Ardea, dated 20 October 2016. The wor is registered at the Archivio di Giacomo Manzù with the number 13/2016. PROVENANCE: Artist's estate. Called up: 10.12.2016 - ca. 14.27 h +/- 20 Min. This lot can only be purchased subject to regular taxation (R).
Giacomo Manzu - Bozzetto - Sitzende Junge Frau

Giacomo Manzu - Bozzetto - Sitzende Junge Frau

Original 1940
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 107
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Giacomo Manzù

Bergamo 1908 - 1991 Rom

107 *

Bozzetto - Sitzende junge Frau

Bronze, montiert auf Sockel

1940

40 cm hoch, ohne Sockel

Mit eigenhändiger Etikette innen in der Skulptur, signiert und bezeichnet "Giacomo Manzù/"Bozzetto"/Bronzo 1940/pezzo unico"

In schöner Patina, sauber in der Erhaltung

Bedeutende Skulptur von 1940, die nur in diesem Exemplar gegossen wurde
Giacomo Manzu - Vergilii Georgica

Giacomo Manzu - Vergilii Georgica

Original 1948
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 429
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Giacomo Manzù

Bergamo 1908 - 1991 Rom

429 *

Vergilii Georgica

14 Studi all'acquaforte

Radierungen, z.T. mit Kaltnadel. In Orig.-Kart.-Umschlag

1948

Je ca. 38:28 cm, Plattenkante; 69,8:49,5 cm, Blattgrösse

Alle Blätter unten links signiert "Manzù", rechts auf 21 nummeriert, im Impressum als Nr. 17 gekennzeichnet

Werkverzeichnis:

Ciranna 84-97

Sehr schöne Drucke auf "Chine collé" auf festem Velin, der Kart.-Umschlag mit Gebrauchsspuren

Sehr schöne, grossformatige Graphiken des Künstlers, bezeichnet als "Radierungs-Studien" zu der im selben Jahr publizierten Buchausgabe mit 20 Radierungen kleineren Formats zu den Georgica von Vergil
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr