Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Asger Jorn

Denmark (Vejrum 1914 -  Aarhus 1973 )
JORN Asger  C'est Dans L'air

Ketterer
07.12.2017
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Asger Jorn auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Asger Jorn Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails

 

Auch genannt :

Jorgensen Asger Oluf

Jorgensen Asger Oluf Jorn Asger

 

Kunstwerke bei Arcadja
2054

Einige Werke von Asger Jorn

Herausgesucht aus 2,054 Werken im Arcadja-Katalog
Asger Jorn - Ohne Titel

Asger Jorn - Ohne Titel

Original 1946
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 578
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Asger Jorn 1914 Vejrum/Jütland - 1973 Aarhus Ohne Titel. 1946. Öl auf Rupfen. 58 x 43,5 cm (22,8 x 17,1 in). Wir danken dem Museum Jorn, Silkeborg, für die wissenschaftliche Unterstützung. Das Bild ist unter der Nummer SIK 52a im Asger Jorn-Archiv des Silkeborg Kunstmuseums, Silkeborg, registriert. PROVENIENZ: Privatsammlung Ludvik Kundera, Tschechien. Villa Griesebach, Auktion 76, 27. November 1999, Lot 343. Privatsammlung Norddeutschland. Anregungen findet Asger Jorn im ornamentalen Formenschatz der Wikingerkunst, den mittelalterlichen Fresken in Dänemark sowie der skandinavischen Volkskunst. Dänische Grotesken und Burlesken, Erzählungen und Legenden, die Folklore seines Landes bereiten den Nährboden für seine Malerei. Das vorliegende Werk gehört zum Frühwerk, zeigt aber bereits eine künstlerische Entwicklung. Im Vergleich zu den Arbeiten der 1930er Jahre ist seine Pinselführung ungebundener, die Farbschichten grober und der Kontrast zwischen Figur und Malgrund verschwindet. Dargestellt sind weniger deutliche Figuren, die ein Gefühl ausdrücken, das sich mehr oder weniger explizit auf Jorns Lebenssituation oder seine konkreten Erlebnisse bezieht, das sich aber gleichzeitig in einem tieferen, allgemeinmenschlichen Sinn deuten lässt. Freiheit, Ursprünglichkeit und Anti-Akademismus charakterisieren diese distinguierte abstrahierte Figuration. [CE] Aufrufzeit: 07.12.2018 - ca. 17.29 h +/- 20 Min. Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten. ENGLISH VERSION Asger Jorn 1914 Vejrum/Jütland - 1973 Aarhus Ohne Titel. 1946. Oil on burlap. 58 x 43.5 cm (22.8 x 17.1 in). The picture is registered at the Asger Jorn Archive of the Silkeborg Kunstmuseums, Silkeborg, with the number SIK 52a. PROVENANCE: Private collection Ludvik Kundera, Czech Republic. Villa Griesebach, auction 76 on November 27, 1999, lot 343. Private collection Northern Germany. Called up: December 7, 2018 - ca. 17.29 h +/- 20 min. This lot can be purchased subject to differential or regular taxation.
Asger Jorn - Ohne Titel

Asger Jorn - Ohne Titel

Original 1944
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 7180
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
» Zoom Ohne Titel Lithographie auf Similijapan. 1944. 19,5 x 13,5 cm (26 x 20 cm). Signiert "Jorn". Weihrauch 73, Van de Loo 73. Aus der Publikation "Lyrik og grafik" von Niels Kaas Johansen und Frede Christoffersen, erschienen 1944 in Kopenhagen. Ganz ausgezeichneter, kräftiger Druck mit breitem Rand. Beigegeben: Zwei weitere Lithographien aus der Publikation von 1944, darunter das signierte Exemplar von Else Alfelt. Provenienz: Galerie Moderne Silkeborg
Asger Jorn -  Halldor Laxness, Die Geschichte Vom Teuren Brot

Asger Jorn - Halldor Laxness, Die Geschichte Vom Teuren Brot

Original
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 52
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Asger Jorn (1914 - 1973) Lot 52: Asger Jorn Description: Halldor Laxness, Die Geschichte vom teuren Brot Ref Graphic Art Dimensions: 58 x 77 cm Medium: Portfolio mit 5 Lithografien Notes: Exemplar Nr. 23 der Vorzugsausgabe. Mit zusätzlicher Suite von 7 signierten und nummerierten Lithografien. St. Gallen, Erker-Presse, 1972.
Asger Jorn - Aarhus Untitled

Asger Jorn - Aarhus Untitled

Original 1955
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 861
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Asger Jorn 1914 Vejrum/Jütland - 1973 Aarhus Untitled. 1955. Öl auf Leinwand. Atkins, 1977, Nr. 909. Rechts oben signiert und datiert. 65,5 x 58 cm (25,7 x 22,8 in). Das Werk ist im Museum Jorn, Silkeborg, verzeichnet. Im Frühjahr 1954 hatte Asger Jorn sich mit seiner Familie an der ligurischen Küste in Albisola Marina einen neuen Stützpunkt für sein europäisches Unterwegssein geschaffen. Bereits in den 20er Jahren hatte Tullio Mazzotti den kleinen Ort mit der jahrhundertlangen Tradition des keramischen Handwerks zu einem Zentrum der Avantgarde gemacht. Für viele Künstler des Futurismus war Albisola zur Produktionsstätte ihrer avancierten keramischen Objekte geworden. Als Jorn von einer schweren Tuberkulose genesend in den Süden kommt, gewinnt er unter den Töpfern und Bewohnern der Kleinstadt viele Freunde, ist mit seiner Familie bald stadtbekannt. Für Albisola wird er die Verbindung zur Welt – aus ganz Europa lädt er seine Freunde ein und schon im Sommer 1954 organisiert er vor Ort den ersten internationalen Kongress für experimentelle Keramik. Im Herbst des gleichen Jahres beginnt er mit einer fulminanten Serie von kleineren Formaten, die als „Dream Pictures\“ bekannt werden. In ihnen interpretiert er sein bis dahin gesammeltes Formenrepertoire neu und führt damit auch die erzählerische Lesbarkeit seiner Figurationen zu einem vorläufigen Abschluss. „Zuhause\“ in Dänemark organisiert sein Kopenhagener Galerist Borge Birch eine Ausstellung für diese Bilderserie, und es wird der erste wirklich große Erfolg in Jorns Karriere. Im darauffolgenden Frühjahr beginnt Jorn mit neuem Elan systematisch die Erkenntnisse, die er durch den direkten Zugriff auf die Materie, durch das Arbeiten mit Ton, Glasuren und Engobe gewonnen hat, auch für seine Malerei nutzbar zu machen. Die Figurenkonstellationen, die bis dahin Variationen von metaphorisch aufgeladenen Themen waren, löst er jetzt zugunsten von Assoziationsketten auf. Die Titel seiner Bilder werden spielerischer und streifen alsbald Sprichwörter, Filmtitel und paradoxe Wortspiele des Alltags. Das Kreatürliche entsteht aus der Materie des Bildes. Die Farbe ist nicht als Lokalfarbe Träger der Bedeutung, sondern wird zur Spur eines Entstehungsprozesses und gleichbedeutend mit ihrer Form. Das heuschreckenartige Tier, auf dem einige kleine Wesen reiten, das im Zentrum des hier gezeigten Bildes steht, verleugnet nicht die Verwandtschaft zu den „Aganaks\“, jenen Jorn\’schen Mischwesen, die halb Mensch halb Tier, seine Bildwelt seit den 40er Jahren bevölkern. Mit der Erfindung der „Aganaks\“ hatte er seinem Figurenrepertoire eine ganz eigene gutartige Spezies hinzugefügt. Phantasiewesen mit insektenhaften Zügen, die sich kontinuierlich verwandeln, zwischen Himmel und Erde angesiedelt sind und doch gleichzeitig dem Dasein zugewandt – denn es gibt nur diese Welt. An Constant, seinen Freund und Malerkollegen, hatte Jorn schon 1950 in einem Brief geschrieben: „In Märchen und Mythen spricht man von Ungeheuern, von fantastischen Tieren und Zeichen. Das sind stets Symbole, die die Menschen sich von realen Phänomenen gemacht haben. […] Wir sollen keine Beschreibung des Menschen als Tier geben. Aber sollen uns selbst als Tier beschreiben. Das ist unser Weg.\“ (zit. nach Uwe M. Schneede, Cobra 1948-51, Ausst.-Kat., Kunstverein Hamburg, Hamburg 1982, S. 138.) Das fein ausgeführte und durch seine Figurenfülle überraschende Bild von 1955 ist eines der luftigsten und fröhlichsten Zeugnisse aus dem neugefundenen Paradies, eine Szene des heiteren Spiels im Irgendwo, am unbekannten Ufer der Zukunft. [EH/ AH] Aufrufzeit: 09.06.2018 - ca. 16.18 h +/- 20 Min. Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten. ENGLISH VERSION Asger Jorn 1914 Vejrum/Jütland - 1973 Aarhus Untitled. 1955. Oil on canvas. Atkins, 1977, no. 909. Signed and dated in upper right. 65.5 x 58 cm (25.7 x 22.8 in). Called up: June 9, 2018 - ca. 16.18 h +/- 20 min. This lot can be purchased subject to differential or regular taxation.
Asger Jorn -  C'est Dans L'air

Asger Jorn - C'est Dans L'air

Original 1965
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 820
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Asger Jorn 1914 Vejrum/Jütland - 1973 Aarhus C'est dans l'air. 1965. Öl auf Leinwand. Atkins 1611. Verso auf der Leinwand signiert, datiert und betitelt. 95 x 127 cm (37,4 x 50 in). Wir danken Herrn Lucas Haberkorn, Museum Jorn Silkeborg, für die freundliche Auskunft. Mit einer Expertise von Guy Atkins, Asger Jorn Foundation, vom 19.11.1975. PROVENIENZ: Privatsammlung Rheinland (wohl um 1975 im Kunsthandel erworben). AUSSTELLUNG: Galerie Rive Gauche, Paris 1965. Galleria D´Arte Sianesi, Mailand. Galleria La Medusa, Rom. „Die Kunst ist die Einladung zu einer Energieverschwendung ohne festes Ziel, ungeachtet dessen, was der Betrachter selbst beitragen kann. Das ist reine Verschwendungssucht. Der künstlerische Wert ist im Gegensatz zum Nutzwert, der zukunftsweisende Wert, wie er in einem Akt der Provokation die Aufwertung des Menschen selbst bewirkt.\“ Asger Jorn, „Gedanken eines Künstlers\“, München 1966 1964 war Asger Jorn für sein furioses Bild „Dead Drunk Danes\“ (1960), ohne sein Zutun, der Award der Guggenheim Foundation in New York zugesprochen worden. Mit einem inzwischen legendär gewordenen Telegramm weist Jorn diese internationale Auszeichnung empört zurück. Preisausschreibungen, die zu Hierarchisierungen zwischen Künstlern und ihren Werken führen, findet er nicht nur albern, sondern er lehnt sie vehement ab. Die Folgen für Karriere und „Marktpreis\“ nimmt er für seine Überzeugung in Kauf. „Asger Jorn ist ein Wunder! Ein Mann für den es keinen Unterschied gibt zwischen dem, was er denkt und dem was er macht.\“ (Maria Lassnig. Die Biographie, hrsg. v. Natalie Lettner, 2017, S. 175) Mitte der 60er Jahre lagen für die Künstlerinnen und Künstler in den Cafés der Metropolen und den Ateliers der umliegenden Quartiere Fragen, die das Gesellschaftliche oder Politische betrafen längst in der Luft. Die Position des Künstlers in der Gesellschaft war nicht länger nur als eine randständige zu diskutieren. Immer mehr und immer genauer äußerten sie sich, bezogen Stellung zu ihrem Tun und mischten sich in die „Tagespolitik\“ ein. Die entscheidende Frage war, wie die Differenz zwischen Kunst und Leben zu überwinden sei, wie beides zusammen gebracht werden könnte. Für Jorn war das längst keine Frage mehr. Auch wenn er sich im Spalt zwischen Leben und Kunst wie wenige andere umherschweifend aufzuhalten schien, so war doch seine Entscheidung zugunsten einer „Modernisierung\“ der Malerei alles andere als ein Bekenntnis zur illustrierenden Folklore einer Tradition. Ende 1965 hatte Jorn in München sein monumentales Werk „Am Anfang war das Bild\“, heute in der Canica Collection, Norwegen, vollendet. Malerei mit der Anspielung auf Ewigkeit und der Dimension einer Wand (200 x 300 cm). Im Salon de Mai 1966 in Paris sollte es seinen ersten großen Auftritt haben – ein europäisches Bild im „amerikanischen Format\“. Nach Jorns maßgeblichen Engagements in der Internationale Situationniste zwischen 1957 und 1961, den als Infragestellungen von Malerei getarnten Bildrecherchen der „Modifications\“ und „Luxury Paintings\“ sowie der Gründung des „Institut für vergleichenden Vandalismus\“, mit einem auf 30 Bände angelegten Buchprojekt zur Kunst des europäischen Nordens von der Steinzeit bis ins Mittelalter, hatte sich Jorn 1965 wieder vermehrt der Arbeit im Atelier zugewandt. „C\’est dans l\’air\“ ist ein exemplarisches Gemälde dieser Zeit. Die Sprache, in der die Titel verfasst sind, verraten oft, an welchem Ort, in welchem Land, die Bilder vollendet wurden. Und tatsächlich sind die oft poetischen Titel schwungvoll und doch gut lesbar in verdünnter Ölfarbe geschrieben auf den Rückseiten der Leinwände eingesickert. Ob „C\’est dans l\’air\“ tatsächlich mit dem deutschen Idiom „es liegt etwas in der Luft\“ zu übersetzen wäre, liegt bereits im Assoziationsspiel der Betrachter. Die Malerei, der luftige Farbauftrag, der Farbklang in seinen Rot- Gelb-, Grün- und Blautönen und mit einigen wenigen schwarzen Akzenten lässt aber keinen Zweifel darüber aufkommen, in welcher Gesellschaft sich dieses Bild in Jorns Gesamtwerk wiederfindet. Zwischen dem großartigen „Im Flügelschlag der Schwäne\“ von 1963, heute im Stedelijk Museum Amsterdam, und dem späten Bild von 1970/71 „Die Gedanken sind frei\“ lässt Jorn der Imagination des Betrachters freien Lauf. Das sich die Bildfigur in der Mitte – wenn wir sie als Nils Holgersson-artiges Wesen lesen wollen – vor allem über ihr „in der Luft sein\“ definiert, ist genauso möglich wie die „the world from above\“-Sicht, die die Menschen mit all ihrem Wollen und Streben doch reichlich lächerlich erscheinen lässt. „C\’est dans l\’air\“ ist ein Fest der Malerei, entwickelt „den puren Sog der Farbigkeit, ein rhapsodisches Jetzt, ohne Bewusstsein in Bezug auf das Vergangene und gleichgültig gegenüber dem was kommt.\“ (Andreas Neufert) Jorn schreibt in „Gedanken eines Künstlers\“ Jorn schreibt in „Gedanken eines Künstlers': „Die Kunst ist die Einladung zu einer Energieverschwendung ohne festes Ziel, ungeachtet dessen, was der Betrachter selbst beitragen kann. Das ist reine Verschwendungssucht. Der künstlerische Wert ist im Gegensatz zum Nutzwert, der zukunftsweisende Wert, wie er in einem Akt der Provokation die Aufwertung des Menschen selbst bewirkt.\“ (Asger Jorn, „Gedanken eines Künstlers\“, München 1966) Aufrufzeit: 09.12.2017 - ca. 16.08 h +/- 20 Min. Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten. ENGLISH VERSION Asger Jorn 1914 Vejrum/Jütland - 1973 Aarhus C'est dans l'air. 1965. Oil on canvas. Atkins 1611. Verso of canvas signed, dated and titled. 95 x 127 cm (37.4 x 50 in). We are grateful to Lucas Haberkorn, Museum Jorn Silkeborg, for his kind support in cataloging this lot. With an expertise from Guy Atkins, Asger Jorn Foundation, from 19 November 1975. EXHIBITION: Asger Jorn - peintures et 'gouaches-collages' : 'calligraphie désorientée'. Galerie Rive Gauche, Paris, June 1965 cat.no. 2 illu. on p.3 Rosc '67 The poetry of vision. Dublin 14 November - 31 December 1967. Cat. no. 54. (verso of stretcher with a label) Galerie d'arte Sianesi, Milan. (Verso of stretcher with a label and a stamp. No date. Galerie La Medusa, Rome. No date. (Verso of stretcher with the label). Called up: December 9, 2017 - ca. 16.08 h +/- 20 min. This lot can be purchased subject to differential or regular taxation.
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr