Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Frans Ii Francken

Belgium (Anversa 1581 -  1642 )
FRANCKEN Frans II Die Anbetung Der Hl. Drei Könige

Schloss
13.05.2017
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Frans Ii Francken auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Frans Ii Francken Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails

 

Auch genannt :

Francken Frans Francken Frans The Younger

 

Kunstwerke bei Arcadja
877

Einige Werke von Frans Ii Francken

Herausgesucht aus 877 Werken im Arcadja-Katalog
Frans Ii Francken - Das Jüngste Gericht

Frans Ii Francken - Das Jüngste Gericht

Original 1606
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 1277
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Frans Francken d. J., 1581 Antwerpen – 1642 ebenda DAS JÜNGSTE GERICHT Öl auf Kupferplatte. 67,2 x 52 cm. Mittig links unten schwer leserliche, jedoch unter Lampen erkennbare Signatur "F. Francken fecit/ inventor anno 1606". Verso mittig Schlagstempel des Kupferplattenmachers Peter Stas (1565-nach 1616) mit der Datierung "anno 1604", die letzte Jahreszahl überschlagen mit "5", daher "1605". Verso zudem Marke der Antwerpener Gilde. Ferner in größeren Buchstaben Aufschrift einer ehemaligen Sammlung, wohl des 18. Jahrhunderts "Ex: Col: Arund..." sowie "R P:", dazwischen Papieraufkleber des 19. Jahrhunderts mit französischer Aufschrift.
Frans Ii Francken - The Idolatry Of Salomo

Frans Ii Francken - The Idolatry Of Salomo

Original 1615
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Postennummer: 3054
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
FRANCKEN, FRANS the Younger (1581 Antwerp 1642) The idolatry of Salomo. Circa 1615. Oil on oak panel. 50 x 65.5 cm. Expertise: Dr. Ursula Härting, 30.1.2018. Provenance: Swiss private collection. Exhibited: Palais des Beaux-Arts, Brussels, 13.6.1972, No. 65. Literature: Härting, Ursula: Frans Francken der Jüngere. Die Gemälde mit kritischem Oeuvrekatalog, Freren 1989, No. 77, p. 247. --------------- FRANCKEN, FRANS d. J. (1581 Antwerpen 1642) Salomos Götzendienst. Um 1615. Öl auf Eichenholz. 50 x 65,5 cm. Gutachten: Dr. Ursula Härting, 30.1.2018. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Ausstellung: Palais des Beaux-Arts, Brüssel, 13.6.1972, Nr. 65. Literatur: Härting, Ursula: Frans Francken der Jüngere. Die Gemälde mit kritischem Oeuvrekatalog, Freren 1989, Nr. 77, S. 247. Das hier angebotene Gemälde war Dr. Ursula Härting bislang nur als Fotografie bekannt, weshalb es in ihrem Oeuvre-Katalog von 1989 "unter geringem Vorbehalt" aufgeführt ist. Nach Prüfung des Originals ist sie nun zur Überzeugung gelangt, dass es sich hier um ein eigenhändiges Werk des bedeutenden Kleinfigurenmalers Frans Francken des Jüngeren handelt. Dargestellt ist König Salomos Götzendienst, der in der Bibel wie folgt beschrieben wird (Könige 1-13): Im fortgeschrittenen Alter Salomos „neigten seine Weiber sein Herz andern Göttern nach”. Im Kreise seiner reizvollen und sinnlich wirkenden Frauen verehrt der König fremde Götter und baute, wie man es simultan im Bildhintergrund sieht, eine „Kulthöhe für das Götzenbild des Kemosch" und tat es seinen vielen Frauen gleich, worauf Gott erzürnte und Salomos Sohn, nach dem Tod des Monarchen, das Königtum entriss. Die Thematik erfreute sich im katholischen Antwerpen grosser Beliebtheit, vereint es doch ein alttestamentliches Sujet mit attraktiven Motiven aus reichen Gewändern und zierlichen Frauen; „viele fremde Frauen aller Nationen” liebte er und „siebenhundert Fürstinnen und dreihundert Kebsweiber” hatte er, obwohl Gottvater die Liebe zu „Weibern anderer Völker” verboten hatte. Das Gemälde datiert Dr. Härting aufgrund der grazilen Frauentypen, der hellen Farbigkeit sowie der charakteristischen Lasurtechnik in die Jahre um 1618/29.
Frans Ii Francken -  Annunciation And The Visitation

Frans Ii Francken - Annunciation And The Visitation

Original
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 3018
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
FRANCKEN, FRANS the younger. (1581 Antwerp 1642) Two altar panels with the Annunciation and the Visitation. Circa 1615/20. Oil on panel. 47 x 22.5 cm. Expertise: Dr. Ursula Härting, 12.07.2017. Provenance: Private collection, South Africa. --------------- FRANCKEN, FRANS d. J. (1581 Antwerpen 1642) Zwei Altartafeln mit der Verkündigung an Maria und der Heimsuchung. Um 1615/20. Öl auf Holz. 47 x 22,5 cm. Gutachten: Dr. Ursula Härting, 12.07.2017. Provenienz: Privatsammlung Südafrika. Diese beiden Tafeln Frans Franckens des Jüngeren befanden sich über mehrere Generationen in einer Privatsammlung in Südafrika und waren der Expertin, Dr. Ursula Härting bislang unbekannt. Nach Prüfung des Originals bestätigt Ursula Härting die Eigenhändigkeit dieser beiden Gemälde und datiert die Tafeln um 1615/20, in die frühe Schaffensphase Franckens. Vermutlich dienten die beiden Tafeln der privaten Andacht und thematisieren zum einen die Verkündigung an Maria (Annuntiatio, Lukas 1:26-38), zum anderen die Heimsuchung (Visitatio, Lukas 1:29) mit Maria und ihrer ebenfalls schwangeren, älteren Cousine Elisabeth. Härting hebt hervor, dass diese Tafeln die ersten beiden Geheimnisse des freudenreichen Rosenkranz-Gebetes illustrieren. Etwa zwischen 1615 und 1620 entstand für die Antwerpener Dominikanerkirche Sint-Paulus die 15-teilige Illustration dieses Gebetes aus den Händen von zwölf Malern, darunter drei Antwerpener Grossmeister Peter Paul Rubens (1577-1640), Antonis van Dyck (1599-1641) und Jacob Jordaens (1593-1678). Frans Francken d. J. erhielt den Auftrag für das zweite Gemälde, die Visitatio, die der angebotenen Heimsuchung in der Komposition weitgehend entspricht. Eine zeitgenössische Ansicht des Innenraumes der Kirche Sint-Paulus mit dem Gemäldezyklus ist uns von Pieter Neefs d. Ä. (1620-1675) überliefert, heute im Rijksmuseum, Amsterdam (Inv. SK-A-288). Dort ist links an zweiter Position Franckens Visitatio zu finden. Härting zufolge mag es sich bei der vorliegenden Tafel um eine vorbereitende Arbeit für den grossen Antwerpener Auftrag handeln, zumal beide Tafeln im relevanten Zeitraum 1615/20 entstanden sind. Dabei heben sich die grossen Figuren von den sonst eher kleinfigurigen Kompositionen des Meisters ab und stehen darin noch unter dem Einfluss des Vaters Frans Francken d. Ä. (ca. 1542-1616).
Frans Ii Francken - Die Anbetung Der Hl. Drei Könige

Frans Ii Francken - Die Anbetung Der Hl. Drei Könige

Original
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 1059
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Frans Francken d. J. (1581 Antwerpen - 1642 ebenda) Die Anbetung der Hl. Drei Könige Figurenreiche, in fein lasierender Malweise geschilderte biblische Szene in einer räumlich tiefen, flämischen Winterlandschaft mit verschneiten Bauernhäusern. Das Motiv schilderte Francken in über zehn Gemälden. Dieses neu entdeckte, eigenhändige Tafelbild gehört "unter den erhaltenen Fassungen (...) zu den detailreichen und qualitätvollen Versionen" (Zit. U. Härting). Im Unterschied zu den meisten, unter Atelierbeteiligung entstandenen Varianten, stammt dieses Werk vom Anfang der 1620er Jahre nur von seiner Hand. Im Mittelpunkt der Komposition sitzt das Kind auf dem Schoß Mariens und segnet die prunkvoll gewandeten Könige, welche die damals bekannten Kontinente Europa, Asien und Afrika repräsentieren und es mit kostbaren Geschenken als neuen König huldigen. Charakteristisch für Francken ist seine meisterhafte, erzählerische Darstellung der Figuren mit ihren unterschiedlichen Charakteren, die sich lebhaft unterhalten und gestikulieren. Zu seinen phantasievollsten Figurenideen gehört der Schleppenträger des afrikanischen Königs mit seiner roten Federkrone, die sonst nur in dem 1632 datierten Baseler Tafelbild Franckens wiederkehrt. Sich selbst stellte Francken auf diesem Gemälde in dem Mann mit dem Federbusch am Hut dar, Ausdruck seines eigenen christlichen Glaubens. Francken gehörte zu den angesehensten flämischen Malern seiner Zeit und betrieb eine florierende Werkstatt; 1605 wurde er Mitglied der Antwerpener Lukasgilde, 1614/15 deren Dekan. Andere Meister wie Jan Brueghel d. J. zogen ihn wegen seiner virtuosen Figuren für Staffagen heran. Öl/Eichenholztafel. 66 cm x 53 cm. Rahmen. (168060)
Frans Ii Francken - Saint Catherine Accompanied By An Angel.

Frans Ii Francken - Saint Catherine Accompanied By An Angel.

Original
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 3020
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
FRANCKEN, FRANS the Younger.
(1581 Antwerp 1642)
Saint Catherine accompanied by an angel.
Oil on copper.
16.9 x 13.1 cm (octagonal)
Expertise: Dr. Ursula Härting, 18.6.2014. Provenance: European private collection. --------------- FRANCKEN, FRANS d. J. (1581 Antwerpen 1642) Die Heilige Katharina, in Begleitung eines Engels. Öl auf Kupfer. 16,9 x 13,1 cm (achteckig) Gutachten: Dr. Ursula Härting, 18.6.2014. Provenienz: Europäische Privatsammlung. Diese Darstellung der Heiligen Katharina von Alexandrien in Begleitung eines Engels, identifiziert Dr. Ursula Härting, nach Prüfung des Originals, als eine charakteristische Arbeit des Antwerpener Malers Frans Francken d. J., die gegen Ende der 1610er Jahre entstand. Für diese zeitliche Einordnung sprechen die ausgeprägten, farbigen Lasuren im rosafarbenen Chorhemd des Engels. Mit aufmunterndem Antlitz steht die Schutzpatronin der Schulen und Beschützerin der Ehe- und Jungfrauen gekleidet in einem weissen Gewand und einem langen, roten Hermelinmantel neben einem Engel. Nichts deutet auf ihr Martyrium hin, als das gezahnte Rad und das Schwert. Vielmehr steht die jungfräuliche Königstochter, die durch die Palme und den Nimbus als Heilige ausgezeichnet wird, mit voller Überzeugungskraft und unerschütterlich in ihrem Glauben im Zentrum der Komposition. Der Engel zu ihrer Rechten verweist mit den drei Büchern im Arm auf die Gelehrsamkeit der Heiligen Katharina, beruhend auf einem Disput, in dem sie 50 Philosophen zu Christus bekehrt haben soll. Der Legende zur Folge wurde die Heilige Jungfrau nach Kerkerhaft und Folterqualen durch Kaiser Maxentius enthauptet und ihr Leib durch Engel zum Berg Sinai getragen. Frans Francken d. J., 1581 in Antwerpen in eine bedeutende Künstlerfamilie geboren, spezialisierte sich vor allem auf kleinfigurige Szenen im Kabinettformat. Weiter entstanden einzelne Werke der Historienmalerei, Genredarstellung sowie Altarbilder und Bildergalerien. Er lernte unter anderem bei seinem Vater Frans Francken d. Ä. (Herenthals 1542 - 1616 Antwerpen). Er unterhielt eine florierende Werkstatt und wurde 1614/1615 Dekan der Lukasgilde in Antwerpen.
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr