Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Frans I Francken

Belgium (1542 -  1616 )
FRANCKEN Frans I Die Hochzeit Zukana

Lempertz
15.05.2010
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Frans I Francken auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Frans I Francken Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Kunstwerke bei Arcadja
76

Einige Werke von Frans I Francken

Herausgesucht aus 76 Werken im Arcadja-Katalog
Frans I Francken - Gleichnis Vom Verlorenen Sohn

Frans I Francken - Gleichnis Vom Verlorenen Sohn

Original 1620
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 4806
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Frans Francken II., "Gleichnis vom verlorenen Sohn" Frans Francken II. (1581 Antwerpen bis 1642 Antwerpen) oder Nachfolger, das vorliegende Gemälde zeigt um eine großformatige, zentrale, farbige Darstellung eines Zechgelages, acht kleinformatige Szenen, die abwechselnd in Grisaille- bzw. brauntoniger Camaieu-Technik ausgeführt wurden, einem Kabinettbild gleich erzählt die Tafel die "Geschichte vom verlorenen Sohn", welche im Sondergut des Lukasevangeliums überliefert wurde, die biblische Erzählung berichtet von Jesus, der seinen Jüngern folgende Geschichte erzählte, welche die Einheit der Kinder Gottes mit Gott, dem Vater, bildhaft vor Auge führt, links oben beginnt die Erzählung, in welcher ein junger Jude und zweitältester Sohn seiner Eltern von seinem Vater zu dessen Lebzeiten sein Erbteil ausgezahlt begehrt, weiter im Uhrzeigersinn ist rechts davon jene Szene zu sehen, in welcher der nun vermögende Sohn zum Kummer seiner Eltern sein Elternhaus verlässt, um in der Welt sein Glück zu suchen, wie das darunter angeordnete, vielfarbige Motiv zeigt, findet der Filius sein kurzlebiges Glück in einem ausschweifenden Lebenswandel mit Glücksspiel, falschen Freunden, Trink- und Essgelagen sowie käuflicher Liebe, das sein Vermögen schnell aufzehrt, die rechts oben zu sehende Miniatur verbildlicht den schnellen Absturz des Verschwenders, welcher von seinen falschen Freunden, nun offenbar mittellos, aus einer Taverne vertrieben wird, in der nächsten Szene erfleht der Verarmte und Hungernde Beistand seiner Glaubensbrüder, welcher ihm jedoch verwehrt wird, schließlich  rechts unten  drängt er sich einem vermögenden Fremden als Knecht auf ,um dessen Schweine zu hüten  eine für gläubige Juden unkoschere und demütigende Arbeit, trotz der Arbeit, die unten mittig dargestellt ist, leidet er Hunger und Jesus berichtete "Er hätte gern seinen Hunger mit den Futterschoten gestillt, die die Schweine fraßen; aber niemand gab ihm davon.", in jener Situation erinnerte er sich seines Vaters, welcher seine Tagelöhner gut versorgte und beschloss reuevoll als Knecht zurückzukehren, der Vater jedoch nahm  wie links unten dargestellt ist  sein Kind freudig wieder in seine Familie auf, der Vater kleidete ihn, gab ihm Siegelring und Schuhe  als Zeichen der Freiheit und ließ, wie links mittig sichtbar wird, ein gemästetes Kalb schlachten und ein Freudenfest ausrichten, auf den Protest des ältesten Sohnes, warum diese Feierlichkeit für den sündigen Rückkehrer ausgerichtet werde meinte der Vater "Mein Kind, du bist immer bei mir und alles, was mein ist, ist auch dein. Aber man muss doch ein Fest feiern und sich freuen; denn dieser, dein Bruder, war tot und lebt wieder; er war verloren und ist wiedergefunden worden.", 1620 schuf Frans Francken das vorliegende und in der Folge mehrfach ausgeführte Motiv, unser Gemälde dürfte zeitnah im Umkreis Franckens oder als Kopie in der Nachfolge des Künstlers entstanden sein, Öl auf Holz, unsigniert, rückseitig diverse alte Etiketten, hier unter anderem bezeichnet "Franck, Johann Baptist (1573 getilgt) 1656", minimale Craquelure, etwas restauriert, rückseitig partiell mit Holzklötzchen hinterlegte Risse in der Malplatte, Farbausschüsselungen, etwas restaurierungsbedürftig, gerahmt, Falzmaße 59 x 87 cm.
Frans I Francken - Jüngste Gericht

Frans I Francken - Jüngste Gericht

Original 1606
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 1277
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
1277 Frans Francken d. J., 1581 Antwerpen – 1642 ebenda DAS JÜNGSTE GERICHT Öl auf Kupferplatte. 67,2 x 52 cm. Mittig links unten schwer leserliche, jedoch unter Lampen erkennbare Signatur "F. Francken fecit/ inventor anno 1606". Verso mittig Schlagstempel des Kupferplattenmachers Peter Stas (1565-nach 1616) mit der Datierung "anno 1604", die letzte Jahreszahl überschlagen mit "5", daher "1605". Verso zudem Marke der Antwerpener Gilde. Ferner in größeren Buchstaben Aufschrift einer ehemaligen Sammlung, wohl des 18. Jahrhunderts "Ex: Col: Arund..." sowie "R P:", dazwischen Papieraufkleber des 19. Jahrhunderts mit französischer Aufschrift. 5413) (11) This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.
Frans I Francken -  Saint Christopher

Frans I Francken - Saint Christopher

Original c.1630
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 3043
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
FRANCKEN, FRANS the younger (1581 Antwerp 1642) Saint Christopher. Circa 1630. Oil on panel. 30.3 x 25 cm. Expertise: Dr. Ursula Härting, 1.10.2001. Provenance: European private collection. --------------- FRANCKEN, FRANS d. J. (1581 Antwerpen 1642) Heiliger Christophorus. Um 1630. Öl auf Holz. 30,3 x 25 cm. Gutachten: Dr. Ursula Härting, 1.10.2001. Provenienz: Europäische Privatsammlung. Das hier angebotene Gemälde ist die bisher einzige bekannte Darstellung des Heiligen Christophorus im Oeuvre von Frans Francken dem Jüngeren und hat somit besonderen Seltenheitswert. In dieser Komposition übernimmt Francken die gängige Ikonographie des Heiligen Christophorus und ergänzt sie durch eine grosse Weltkugel, die vom Jesuskind getragen wird. Diese von einem Kreuz bekrönte Welt wurde im damaligen geistigen Milieu Antwerpens als Zeichen des weltumspannenden, wahren Glaubens verstanden, und es war üblich, die Darstellung des Christophorus in das morgendliche Tagesgebet einzubeziehen, um vor einem vorzeitigen Tode bewahrt zu werden. Die Hütte rechts im Bildhintergrund findet sich bereits in einem früheren Werk Frans Franckens von 1605 mit der Versuchung des Heiligen Antonius wieder (siehe Härting, Ursula: Frans Francken II - Die Gemälde, Freren 1989, Kat. Nr. 248). Der gekonnte Farbauftrag und die harmonische Ausgewogenheit der Figuren in diesem qualitätsvollen Gemälde deuten auf eine Entstehung im Reifewerk des Malers um 1630 hin.
Frans I Francken - Die Hochzeit Zukana

Frans I Francken - Die Hochzeit Zukana

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 1620
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
FRANSFRANCKEN D. Ä. , Werkstatt (1542 Herenthals - 1616Antwerpen)
DIE HOCHZEIT ZUKANA
Öl auf Holz (parkettiert). 111 x 166 cm.
auf dem Rahmen alte Lempertz-Nr. 76554
Gutachten
Kurt Bauch 14.2.1967 (mit Zuschreibung an Frans Francken d.Ä.)
Provenienz
500. Lempertz-Auktion, Köln, 29.11.1968, Lot 93. - WestdeutschePrivatsammlung.
Literatur
Zu den vergleichbaren Gemälden von Frans Francken d. J. sieheUrsula Härting: Frans Francken der Jüngere (1581-1642). Die Gemäldemit kritischem Oeuvrekatalog, Freren 1989, S. 269-271, Nr. 151-154mit Abb.
Das ehemals Frans Francken d. Ä. zugeschriebeneGemälde zeigt wohl in der Komposition, nicht aber in der Ausführungdie Qualität dieses Meisters, so dass es wohl als Werkstattarbeitaus dem Beginn des 17. Jahrhunderts angesehen werden kann.Vergleichbare Darstellungen der "Hochzeit zu Kana" sind in derNachfolge von Frans Francken d. Ä. auch von seinem Sohn FransFrancken d. J. (1581-1642) geschaffen worden.
Frans I Francken - Fineo Interrompe Le Nozze Tra Perseo E Andromeda

Frans I Francken - Fineo Interrompe Le Nozze Tra Perseo E Andromeda

Original 1581
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 832
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr