Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Edgar Degas

France (1834 -  1917 )
DEGAS Edgar Cavalier

Villa Grisebach
25.10.2018
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Edgar Degas auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Edgar Degas Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Kunstwerke bei Arcadja
2049

Einige Werke von Edgar Degas

Herausgesucht aus 2,049 Werken im Arcadja-Katalog
Edgar Degas - Petite Danseuse De Quatorze Ans

Edgar Degas - Petite Danseuse De Quatorze Ans

Original
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 573
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Edgar Degas 0573(1834 Paris - 1917 ebenda) nach "Petite danseuse de quatorze ans" (Kleine Tänzerin von vierzehn Jahren). Originaltitel Bronze, dunkelbraun patiniert. Künstler-Bez.; Posthumer Guss, Ende 20. Jh.; Auf einer rechteckigen Plinthe stehende junge Ballerina, ihre Hände hinter dem Rücken faltend. Die "Kleine Tänzerin" ist die einzige Plastik, die Degas zu Lebzeiten zeigte - 1881 auf der Impressionisten-Ausstellung. Frühe Güsse von 1922 befinden sich im Musée d'Orsay in Paris und Metropolitan Museum in New York. H. 96 cm. Dark brown patinated bronze. Inscribed. Posthumous cast, late 20th century.
Edgar Degas - Cavalier

Edgar Degas - Cavalier

Original 1866
Schätzung:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 69
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Edgar Degas (1834 – Paris – 1917) Cavalier. 1866/73 Bleistift auf bräunlichem Papier, aufgelegt auf Papier. 31,7×24,5cm ( 12½×9⅝in.). Unten links mit dem Signaturstempel in Rot (Lugt 658). [3413] Provenienz: Albert S. Henreaux, Paris (bis 1953) / Otto Wertheimer, Paris (nach 1953) / Edwin C. Vogel, New York (ab 1960) / Emily A. und Paul Wingert, Montclair, New Jersey (1973–2016) Ausstellung: New York, The Metropolitan Museum of Art, Sommer 1961 (als Leihgabe von Edwin C. Vogel, New York) / New York, The Metropolitan Museum of Art, Sommer 1968 (als Leihgabe von Edwin C. Vogel, New York) Literatur und Abbildung: Auktion: Galerie Georges Petit, Paris, 4. Auktion, 2.-4. Juli 1919, Kat.-Nr. 260b / Auktion: Sotheby Parke Bernet, New York, 17. Oktober 1973, Kat.-Nr. 7 / Auktion 12070: Impressionist & Modern Art. Works on Paper. The Emily and Paul Wingert Collection. Christie's, New York, 13. Mai 2016, Kat.-Nr. 1090, Abbildung S. 15 Leicht nach vorn in Richtung des nur fein mit Bleistift angedeuteten Pferdekopfes geneigt, sammelt sich der Reiter vor der Jagd. Mit dem rechten Bein hält er sich fest im Sattel, sein Fuß steht im Steigbügel und bietet ihm auch dort den nötigen Halt, bevor sich das Pferd in Bewegung setzen wird. Die spitz aufgerichteten Ohren des Tieres, der erhobene Kopf, nur mit einem einzelnen zarten Bleistiftstrich skizziert, lassen seine Anspannung erahnen – es wartet auf das Zeichen, es wartet auf den Beginn der Jagd. Diese hochformatige Studie ist im Kontext des einzigen Jagdbildes von Edgar Degas entstanden: Das Gemälde „Le Départ pour la chasse\“ (Privatbesitz) wurde um 1866 begonnen, aber erst sieben Jahre später, um 1873, vollendet, nachdem der Künstler sich in England aufgehalten hatte. Die Reiter auf dem Gemälde tragen alle den klassischen roten Jagdrock mit Zylinder, die traditionelle Bekleidung der britischen „upper class\“ bei der Fuchsjagd. Degas besuchte das englische Königreich in den Jahren 1872 und 1873, wo er eine Jagd beobachtet haben könnte und daraufhin die ursprüngliche Darstellung einer französischen Jagdszene zugunsten der eleganteren englischen Version des Themas austauschte. Auch die hier präsentierte Studie zeigt das typische Jagdgewand eines englischen Reiters während der Fuchsjagd. Dabei ist die Ansicht des Hinterkopfes zeichnerisch am detailliertesten ausgeführt. Doch auch der Zylinder, das rechte Ohr und der Jagdrock mit den beiden Knöpfen, der sich über dem Sattel teilt, werden exakt wiedergegeben. Selbst der gespannte Stoff über dem breiten Rücken des Reiters, angedeutet durch die beiden Falten unter der Beugung des rechten Armes, unterstreichen die etwas schwerfällige, ungelenke Erscheinung des Dargestellten. Es ist ein Moment des „sich Sammelns\“, der Moment, bevor zur Jagd geblasen wird und sich die Pferde gemeinsam in Bewegung setzen. Degas hat sich mit dem Thema Pferd und Reiter in zahlreichen Gemälden, Zeichnungen und Studien auseinandergesetzt. Es handelt sich dabei jedoch ausschließlich um Darstellungen von Pferderennen, von Jockeys oder auch von einzelnen elegant gekleideten Reitern, nicht aber um eine sich zur Jagd formierende Gruppe. Obschon der Künstler seine Staffelei niemals in der freien Natur oder „plein air\“ platzierte, hat er zahlreiche Studien nach dem Leben angefertigt. Neben einer genauen Wiedergabe der Bekleidung sind es dabei in erster Linie die Bewegungsabläufe, die ihn interessierten und die zu immer neuen Versionen eines einmal gewählten Themas führten, seien es Jockeys im Freien oder die so bekannten Balletttänzerinnen auf der Bühne oder in der Garderobe. Das Gemälde „Le Départ pour la chasse\“ zeigt eine Ansammlung von Jägern in verschiedenen Posen und Haltungen auf ihren Pferden, nicht einmal eine Hundemeute lenkt dabei von deren Betrachtung ab. Genau dies, die exakt beobachtete Studie einer Pose, ist in unserer Skizze eines Cavaliers mit präzisem Bleistiftstrich erfasst. Christina Feilchenfeldt, Berlin Edgar Degas (1834 – Paris – 1917) Cavalier. 1866/73 Pencil on brownish paper, laid down on paper. 31,7×24,5cm ( 12½×9⅝in.). Signature stamp in red, lower left (Lugt 658). [3413] Provenienz: Albert S. Henreaux, Paris (until 1953) / Otto Wertheimer, Paris (after 1953) / Edwin C. Vogel, New York (from 1960) / Emily A. And Paul Wingert, Montclair, New Jersey (1973–2016) Ausstellung: New York, The Metropolitan Museum of Art, Summer 1961 (as loan from Edwin C. Vogel, New York) / New York, The Metropolitan Museum of Art, Summer 1968 (as loan from Edwin C. Vogel, New York) Literatur und Abbildung: Auction: Galerie Georges Petit, Paris, 4th Auction, 2-4 July 1919, cat. no. 260b / auction: Sotheby Parke Bernet, New York, 17 October 1973, cat. no. 7 / auction 12070: Impressionist & modern Art. Works on Paper. The Emily and Paul Wingert Collection. Christie's, New York, 13 May 2016, cat. no. 1090, illustration p. 15
Edgar Degas - Kleine Tänzerin (posthumer Guss)

Edgar Degas - Kleine Tänzerin (posthumer Guss)

Original
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 1858
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
EDGAR DEGAS 1834 Paris - 1917 ebenda (nach) Kleine Tänzerin (Posthumer Guss) Bronze, braun patiniert, schwarzer Marmor. Ges.- H. 38 cm, H. 34 cm (Figur). Auf der Plinthe bezeichnet 'Degas', mit Gießereistempel. Über einem rechteckigen Sockel gleichförmige Plinthe mit der vollplastischen Darstellung einer jungen Balletttänzerin.
Edgar Degas - Danseuses Au Repos

Edgar Degas - Danseuses Au Repos

Original 1885
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 36
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
1834 Paris 1917
Danseuses au repos - Etude de nus

Schwarze Kohle, mit dem Pinsel in Grautönen laviert
Um 1885
48:41,8 cm, Blattgrösse
Unten links mit dem roten Signaturstempel "Degas" - Rückseitig mit dem roten Nachlassstempel im Oval "ATELIER/ED. DEGAS"
Provenienz:
Paris, Auktion bei Georges Petit, 7.-9. April 1919, Troisième vente, Tableaux, Pastels et Dessins par Edgar Degas, provenant de son atelier après décès de l'artiste (Experten Bernheim-Jeune, Durand-Ruel und Ambroise Vollard), Kat. Nr. 241, reprod.
Auf braunem Velin, vor der Auktion 1919 aufgezogen auf leichten Karton, rückseitig auf dem Karton mit dem roten Nachlassstempel im Oval und den Nummern in Blaustift "1592" und "Ph 499". Sauber und farbfrisch in Erhaltung
Edgar Degas - Danseuse Regardant La Plante De Son Pied Droit

Edgar Degas - Danseuse Regardant La Plante De Son Pied Droit

Original -
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 1577
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Edgar Degas
(1834 Paris - 1917 ebenda)
"Danseuse regardant la plante de son pied droit" (Tänzerin beim Betrachten der Sohle ihres rechten Fußes). Originaltitel
Bronze, dunkel patiniert. Künstler-Bez.; Posthumer, zeitgenössischer Guss nach dem 1895-1900 geschaffenen Modell aus dem Nachlass des Künstlers. Große Aktfigur mit vollplastischer Darstellung einer jungen Tänzerin, die sich zu ihrem rechten, erhobenen Fuß umblickt. Die Figur mit ihrer bewegten Komposition und Körpermodellierung gehört zu den bekanntesten bildhauerischen Werken Degas'. Er hinterließ ca. 150 Gips- bzw. Wachsmodelle von Tänzerinnen in seinem Nachlass, die sämtlich erst posthum in Bronze gegossen wurden. Frühe, um 1920 ausgeführte Güsse dieser Tänzerinfigur befinden sich im Metropolitan Museum in New York und im Musée d'Orsay in Paris. H. 98 cm. (164213)
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr