Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Agostino Bonalumi

Italy (Vimercate 1935 -  Desio 2013 )
BONALUMI AGOSTINO Ohne Titel (nero)

Van Ham
05.06.2012
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Agostino Bonalumi auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Agostino Bonalumi Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Kunstwerke bei Arcadja
1347

Einige Werke von Agostino Bonalumi

Herausgesucht aus 1,347 Werken im Arcadja-Katalog
Agostino Bonalumi - Rosso

Agostino Bonalumi - Rosso

Original 1971
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 836
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Agostino Bonalumi 1935 Vimercate - 2013 Desio bei Mailand Rosso. 1971. Acryl auf Fieberglas. Verso auf dem eingeklebten Holzrahmen signiert und mit einer persönlichen Widmung versehen (schwer leserlich). 54,6 x 44,5 x 3,5 cm (21,4 x 17,5 x 1,3 in). Mit einer Fotoexpertise des Archivio Bonalumi, Mailand. Die Arbeit ist unter der Archiv-Nr. 71-052 registriert. Aufgrund seines außergewöhnlichen Talents stellt Agostino Bonalumi bereits mit 13 Jahren in Vimercate seine ersten Werke, figurative Arbeiten auf Papier, aus. Während er sich künstlerisch autodidaktisch weiterbildet, absolviert er am Istituto Tecnico Industriale eine Ausbildung zum Technischen Zeichner. Zwischen 1957 und 1958 besucht Bonalumi das Atelier von Enrico Baj in Mailand, wo er Piero Manzoni und Enrico Castellani kennenlernt, mit denen er 1958 zum ersten Mal ausstellt. Wenig später gründet er zusammen mit diesen beiden Künstlern die Zeitschrift und Galerie 'Azimuth'. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigt sich Bonalumi, der anfangs Lucio Fontana und dem Informel nahesteht, überwiegend mit Reliefs und dreidimensionalen Raumgestaltungen. Bereits 1960 trennen sich die Gründer von 'Azimuth' wieder und Bonalumi und Manzoni schließen sich der Gruppe 'ZERO' an. Im darauffolgenden Jahr bildet sich in Lausanne die Gruppe 'Nouvelle Ecole Européenne', zu deren Gründungsmitgliedern auch Bonalumi zählt. Kurz darauf entwirft er anlässlich der 'Stagione lirica '70' in Verona die Szenerien und Kostüme für das Ballett 'Partita' von G. Petrassi. Von nun an arbeitet er als Bühnen- und Kostümbildner für verschiedene Theater Italiens. In den siebziger Jahren verzichtet Bonalumi vorwiegend auf das malerische Element zugunsten einer ausgeprägten Dreidimensionalität: Holzelemente heben die Flächigkeit der Leinwand auf. Der Künstler schafft Arbeiten, die stark von geometrischen Formen geprägt sind. In unserer Arbeit hebt sich ein zur Mitte hin eingezogenes Kugelsegment aus der Bildfläche hervor. Bonalumi arbeitet diesmal nicht mit der Leinwand, die von hinten durch aufwändige Konstruktionen geformt wird, sondern formt ein ebenso spannungsreiches wie lebendig wirkendes Relief aus mit Kunstharzen verstärkter Leinwand. Agostino Bonalumi zeigt die Modulationen der Farbe in allen Ausformungen des Lichts und des Schattens. Er löst sich damit vom flachen Tafelbild und öffnet es in den Raum hinein, das Bild wir somit zum autonomen Oranismus. Bonalumis Arbeiten sind auf der Grenze zwischen Objekt und Bild einzuordnen. In seinen Werken schafft er 'serielle Verformungen der Wand, die zunächst den Raum selbst verändern, dann aber auch die Imagination auf das hinter der Wand Verborgene lenken. [Bonalumis] serielle Arbeiten thematisieren gleichzeitig Begriffe von Zeit und Bewegung.' (Saur, Band 12, S. 462). Der Künstler bildet mit der Leinwand ein Relief, indem er eine kreisrunde Rückwand dahinternäht, die wie ein Kissen ausgestopft wird. Mit glatter Oberfläche monochrom graugrün gehalten, richtet sich der Blick des Betrachters auf die sich herauswölbende Form des Objekts, das je nach Lichteinfall variierende Schatten wirft. 'Bonalumi faßt die Wand und den Teil der Wand, der Bild sein soll, als Relief auf, welches immer neu auf den Raum einwirkt, ja diesen selbst zur Skulptur macht.\“ (Ebd.) Bonalumi nimmt an mehreren Biennalen teil und ist aufgrund seiner zahlreichen Ausstellungen in Deutschland, Italien, Holland, der Schweiz und den USA von den sechziger Jahren an bis zu seinem Tod im Jahr 2013 präsent. Aufrufzeit: 10.06.2017 - ca. 16.12 h +/- 20 Min. Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten. ENGLISH VERSION Agostino Bonalumi 1935 Vimercate - 2013 Desio bei Mailand Rosso. 1971. Acrylic on fiberglass. Verso of the glued in wooden frame signed and inscribed with a personal dedication (barely legible). 54.6 x 44.5 x 3.5 cm (21.4 x 17.5 x 1.3 in). Called up: June 10, 2017 - ca. 16.12 h +/- 20 min. This lot can be purchased subject to differential or regular taxation.
Agostino Bonalumi - Rosso

Agostino Bonalumi - Rosso

Original 2001
Schätzung:

Preis:

Nettopreis
Postennummer: 216
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
BONALUMI, AGOSTINO 1935 Vimercate/Italy Rosso. 2001. Acrylic on canvas turned to the outside. 50 x 50 x 4 cm. Signed and dated on the stretcher verso: Bonalumi 2001. Cabinet display case. Bonalumi, Agostino 1935 Vimercate/Italien Rosso 2001. Acryl auf nach außen gestülpter Leinwand50 x 50 x 4cm. Signiert und datiert auf dem Keilrahmen verso: Bonalumi 2001. Objektkastenrahmen. Provenienz:Privatsammlung Niederlande Zu dieser Arbeit liegt ein Fotozertifikat des Archivio Bonalumi, Mailand, im Original vor. Es ist dort mit der Archivnummer 01-007 verzeichnet. "Bonalumi war in den frühen 60er Jahren von einer Formulierung ausgegangen, die in der ersten Zeit noch begrenzt war auf die Bearbeitung der Leinwand gemäß einer von ihm ersonnen Technik. Diese wurde bald seine ausschließliche Eigentümlichkeit, ein bestimmtes Hauptmerkmal. Schon damals folgten seine Arbeiten zwei Prinzipien als Grundfaktoren: a) sie mußten monochrom sein und b) sie mußten Profile haben, letztere mittels des eigentümlichen Kunstgriffs einer ausladenden Polsterung. Diese beiden Faktoren waren nicht nur äußerlich technischer Natur, sondern [...] notwendig für die spätere Evolution des Werkes.Mit dieser ersten Phase verband sich dann die Suche nach einer komplexeren Modulation der Formen: die primitive symmetrische Strenge wurde gebrochen; neue Grundformen wurden offenbar, zuerst beim Studium der Asymmetrie, im Gefolge des Abweichens von Rechteckbegrenzungen des Bildvierecks. Der Rahmen oder die rechtwinklige Linearität des Gemäldes begründeten für seine Untersuchung eine Versklavung, und Bonalumi wandte damals, als er sie wahrgenommen hatte, seine Anstrengungen an die Überwindung dieser formalen Begrenzungen. Von hier aus war der Weg gebahnt, die zweite Dimension aufzugeben zu Gunsten des Versuches, wirkliche, eigentliche dreidimensionale Körper zu konstruieren, welche die Horizontale des Gemäldes durchbrachen" (Gillo Dorfles, in: Ausst.-Kat. Environment - Tafelbild / Licht und Bewegung / Umgebung, Museum am Ostwalll Dortmund (Hrsg.), Dortmund 1968, S. 5)
Agostino Bonalumi - Ohne Titel

Agostino Bonalumi - Ohne Titel

Original 1998
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 484
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Agostino Bonalumi,
1935 Vimercate
Neben seiner Ausbildung zum technischen Zeichner bildete er sich autodidaktisch in der Malerei weiter und besuchte Ende der 50er Jahre das Atelier von Enrico Baj. Er war Mitglied der Gruppe ZERO und Gründungs­mitglied der Gruppe Nouvelle Ecole Européenne. Seine Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen, so 2002 im Guggenheim Museum in Venedig oder auf den Bien­nalen in Venedig, Sao Paolo und Paris gezeigt.

OHNE TITEL
Bleistift und Filzstift auf Papier.
42 x 37,2 cm.
Rechts unten in Bleistift signiert und datiert "Bonalumi 77".
Hinter Glas gerahmt.

Spiralzeichnung in Blau und Gelb auf Papier. Beide Enden der streng konstruierten Zeichnung treten aus der Blattebene heraus und entwickeln sich frei im Rahmenraum.

Literatur:
Abgebildet im Ausstellungskatalog Siena, 1998, S. 54, Nr. 79. (951807)
Agostino Bonalumi - Estroflessione Rossa

Agostino Bonalumi - Estroflessione Rossa

Original 1999
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 1434
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
1434

Agostino Bonalumi,
1935 Vimercate

Neben seiner Ausbildung zum technischen Zeichner bildete er sich autodidaktisch in der Malerei weiter und besuchte Ende der 50er Jahre das Atelier von Enrico Baj. Er war Mitglied der Gruppe ZERO und Gründungsmitglied der Gruppe Nouvelle Ecole Européenne. Seine Werke wurden in zahrlreichen Ausstellung, so 2002 im Guggenheim Museum in Venedig oder auf den Biennalen in Venedig, Sao Paolo und Paris gezeigt.

ESTROFLESSIONE ROSSA, 1999
Öl auf Karton.
23,5 x 28 cm.
Links unten signiert und datiert "Bonalumi 99".
Im Plexiglaskasten gerahmt, schwebend.

Der dicke Karton ist in insgesamt sechs Teile geschnitten. Diese sind monochrom mit kräftig leuchtendem Rot bemalt. Unter dem Karton haben ungeordnete Stäbe ihren Abdruck hinterlassen und formen die Oberfläche zu einem abstrakten Relief.

Anmerkung:
Beiliegend ein Foto-Zertifikat des Künstlers von 2004. (9401974)

Agostino Bonalumi,
1935
Oil on cardboard.
23.5 x 28 cm.
Signed and dated "Bonalumi 99" at the bottom left.

Notes:
A photographic certificate authenticating the work by the artist from 2004 is enclosed.

Schätzpreis

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.
Agostino Bonalumi - Ohne Titel (nero)

Agostino Bonalumi - Ohne Titel (nero)

Original 1968
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 28
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
DescDE
Bonalumi, Agostino
1935 Vimercate/Italien

Ohne Titel (Nero). 1968. Kunststofffolie uber Holzgestell, 90 x 70,5 x 24cm. Signiert und datiert verso: Bonalumi 68.

Provenienz:
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen
Privatsammlung Rheinland

"Bonalumi war in den fruhen 60er Jahren von einer Formulierung ausgegangen, die in der ersten Zeit noch begrenzt war auf die Bearbeitung der Leinwand gemass einer von ihm ersonnen Technik. Diese wurde bald seine ausschliessliche Eigentumlichkeit, ein bestimmtes Hauptmerkmal. Schon damals folgten seine Arbeiten zwei Prinzipien als Grundfaktoren: a) sie mussten Monochrom sein und b) sie mussten Profile haben, letztere mittels des eigentumlichen Kunstgriffst einer ausladenden Polsterung. Diese beiden Faktoren waren nicht nur ausserlich technischer Natur, sondern (.) notwendig fur die spatere Evolution des Werkes.
Mit dieser ersten Phase verband sich dann die Suche nach einer komplexeren Modulation der Formen: die primitive symmetrische Strenge wurde gebrochen; neue Grundformen wurden offenbar, zuerst beim Studium der Asymmetrie, im Gefolge des Abweichens von Rechteckbegrenzungen des Bildvierecks. Der Rahmen oder die rechtwinklige Linearitat des Gemaldes begrundeten fur seine Untersuchung eine Versklavung, und Bonalumi wandte damals, als er sie wahrgenommen hatte, seine Anstrengungen an die uberwindung dieser formalen Begrenzungen. Von hier aus war der Weg gebahnt, die zweite Dimension aufzugeben zu Gunsten des Versuches, wirkliche, eigentliche dreidimensionale Korper zu konstruieren, welche die Horizontale des Gemaldes durchbrachen" (Gillo Dorfles, in: Ausst.-Kat. Environment - Tafelbild / Licht und Bewegung / Umgebung, Museum am Ostwalll Dortmund (Hrsg.), Dortmund 1968, S. 5)
.
DescEN
Bonalumi, Agostino
1935 Vimercate/Italien

Untitled. 1968. Plastic foil on a wooden frame, 90 x 70.5 x 24cm. Signed and dated verso: Bonalumi 68.

Provenance:
Private collection, North Rhine-Westphalia.
Private collection, Rhineland.
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr