Cookies help Arcadja providing its services: browsing the portal you accept their use.
I cookies aiutano Arcadja a fornire i suoi servizi: navigando nel portale ne accettate l'utilizzo.
Cookies disclosure/Informativa cookies

  • Art Auctions, Ventes aux Encheres Art, Kunstauctionen, Subastas Arte, Leilões de Arte, Аукционы искусства, Aste
  • Erforschung
  • Dienstleistungen
  • Immatrikulation
    • Immatrikulation
  • Arcadja
  • Suche nach Autor
  • Login

Karl Joseph Begas

Germany (1794 -  1854 )
BEGAS Karl Joseph Diewinzerfamilie

Lempertz
20.11.2010
Kunstwerk finden, Versteigerungsergebnisse und Verkaufspreise des Künstlers Karl Joseph Begas auf italienischen und internationalen Auktionen
Zu den Schätzungen und Zuschlägen von Karl Joseph Begas Beobachten Sie den Künstler anhand der Aufgepasst!-E-Mails
Kunstwerke bei Arcadja
26

Einige Werke von Karl Joseph Begas

Herausgesucht aus 26 Werken im Arcadja-Katalog
Karl Joseph Begas - Alexander Von Humboldt

Karl Joseph Begas - Alexander Von Humboldt

Original
Schätzung:
Ausgangswert:

Preis:

Postennummer: 4624
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
DescEN
Begas, Karl nach
After Karl Begas. Alexander von Humboldt. Oil on canvas, margin relined. Unsigned. Minor retouching.

1794 Heinsberg - 1854 Berlin.
Alexander von Humboldt. Ol/Lw., randdoubl. Brustbildnis von Humboldts mit weissem Kragen und braunem Mantel vor dunklem Hintergrund. Unsign. Min. Retuschen. H. 77,
B. 63,5 cm.
Karl Joseph Begas - Diewinzerfamilie

Karl Joseph Begas - Diewinzerfamilie

Original 1850
Schätzung:

Preis:

Bruttopreis
Postennummer: 1250
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
CARLBEGAS (1794 Heinsberg - 1854 Berlin)
DIEWINZERFAMILIE
Signiert und datiert unten rechts:
C. Begas F. / 1850
Öl auf Leinwand (doubliert). 118 x 110 cm.
Provenienz
Westdeutsche Privatsammlung
Literatur
Friedrich von Boetticher: Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Bd. 1,Leipzig 1891, S. 68, Nr. 80. - Marlies von Fabeck: Joseph CarlBegas genannt der Ältere (1794-1854). Königlich PreußischerHofmaler, unpublizierte Dissertation, Innsbruck 1986, Nr. 209. -Rita Müllejans-Dickmann, Dorothee Hafner, Udo Felbinger: CarlJoseph Begas (1794-1854). Blick in die Heimat. Ausst. Kat.Kreismuseum Heinsberg 1994 (Museumsschriften des Kreises Heinsberg15), S. 169, Nr. 207.
Carl Begas, der seine Jugend in Köln und Bonnverbrachte, entschied sich mit neunzehn Jahre gegen den Willenseines Vaters Maler zu werden. Er ging zur Ausbildung beiAntoine-Jean Gros nach Paris, wo er dem preußischen König FriedrichWilhelm III. begegnete, dessen Protektion der junge Künstler fortangenoss und der sich deswegen später in Berlin ansiedelte.
Wenn auch die von Begas geschaffenen Bildnisse zahlenmäßig inseinem Oeuvre überwiegen, so begann der Maler seine Karriere dochmit religiösen Historien und schloss sich im Verlauf seinerItalienreise von 1822 bis 1824 in Rom den Nazarenern um JohannFriedrich Overbeck an. In den 30er Jahren beschäftigte sich derKünstler zunehmend mit historischen und literarischen Stoffen, umsich dann ab 1840 auch der Genremalerei zuzuwenden. Innerhalbdieses Werkkomplexes bildet unser 1850 datiertes Gemälde einen derHöhepunkte im Schaffen Begas'. Es handelt sich um das beiBoetticher 1891 genannte Werk, dessen Verbleib den beidenWerkverzeichnissen von 1986 und 1994 unbekannt war. Kenntnis vondem Gemälde und der Komposition hatte man bislang lediglich durcheinen von Franz Grundmann geschaffenen Stich für den KölnerKunstverein.
Das großformatige Gemälde strahlt gleichermaßen Heiterkeit wieAnmut aus. Nicht zufällig ist sicherlich die Assoziation an dentraditionellen Darstellungstypus der Heiligen Familie, dessenKompositionsschema jedoch aufgelockert und dadurch in eineVisualisierung der bürgerlichen Vorstellung von Familienidylleüberführt wird.
Karl Joseph Begas - Porträt Eines Knaben

Karl Joseph Begas - Porträt Eines Knaben

Original
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 27
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Carl Joseph Begas
(1794-1854) zugeschrieben Porträt eines Knaben,Öl auf Leinwand, 48 x 45 cm , gerahmt, (GS)
Wir danken Herrn Prof. Helmut Börsch-Supan,Berlin, für die Zuschreibung dieses Bildes an Begas. Herr Prof.Börsch- Supan möchte es im Original untersuchen, um es als frühesWerk von Begas zu bestätigen. Begas entstammte einer belgischenHugenottenfamilie. Seine künstlerische Ausbildung erhielt erzunächst in Bonn und Köln, ab 1813 in Paris bei Antoine Jean Gros.1814 wurde der preußische König Friedrich Wilhelm III. auf ihnaufmerksam und förderte ihn von da an mit Aufträgen und Stipendien.1846 wurde Begas preußischer Hofmaler. Er zählt zu den wichtigstenpreußisch-römischen Künstlern des Klassizismus und derRomantik.
Karl Joseph Begas - Bildnis Eines Herrenmit Rose

Karl Joseph Begas - Bildnis Eines Herrenmit Rose

Original -
Schätzung:

Preis:

Postennummer: 110
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Bildnis eines Herrenmit Rose
Öl auf Leinwand, 63 cm x 79 cm.
Ausgebildet in Köln, Bonn und Paris sowie auf einer Italienreiseden Nazarenern zugehörig,
wurde Begas nach der Zuwendung zur Düsseldorfer Romantik zu einemder wichtigsten
Vertreter des romantischen Stils. Vor allem als Portraitmalermachte er sich nachhaltig
einen Namen, indem er die herausragenden Persönlichkeiten seinerZeit technisch
meisterhaft, in zurückhaltender, schlichter Farbgebungwiedergab.
Karl Joseph Begas - Die Vier Kinder Des Künstlers:
 Oscar, Alfred, Reinhold Und Hellmuth.

Karl Joseph Begas - Die Vier Kinder Des Künstlers: Oscar, Alfred, Reinhold Und Hellmuth.

Original 1828
Schätzung:

Preis: Nicht verbreitet
Postennummer: 222
Weitere zur VERSTEIGERUNG STEHENDE WERKE
Beschreibung:
Halbfiguren in gemaltem Queroval. Öl auf Lwd. 31
x 34 cm. Besch. Rest. - Rahmen. (25)

Bestätigung von W. Begas, 27.7.1954,
an die Vorbesitzer.

Literatur: Wirth, Irmgard, "Die Künstlerfamilie Begas in Berlin".
Veröffentlichungen des Berlin-Museums 8. Berlin 1968, S. 12 (mit
Abb.). - Müllejans-Dickmann, Rita / Haffner, Dorothee / Felbinger,
Udo, "Carl Joseph Begas (1794 - 1854) - Blick in die Heimat".
Museumsschriften des Kreises Heinsberg 1994, S. 132, Nr. 87 (dort:
"Das Gemälde zeigt die Kinder Oscar, geb. 1828, Alfred, geb. 1830,
Reinhold, geb. 1831, und den Säugling Hellmuth Begas, geb. 1833. Da
Hellmuth im Januar 1833 geboren wurde und hier als etwa sechs
Monate altes Kind dargestellt wurde, ist das Gemälde
voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 1833
entstanden").
Arcadja LogoDienstleistungen
Abonnement
Werbung
Sponsored Auctions
Abonnement

Arcadja
Unser Produkt
Follow Arcadja on Facebook
Follow Arcadja on Twitter
Follow Arcadja on Google+
Follow Arcadja on Pinterest
Follow Arcadja on Tumblr